15.03.11 21:23 Uhr
 1.678
 

NASA-Forscher stellt seinen Plan vor: Laser als Weltraummüllabfuhr

Das "Kesslersyndrom" wurde 1991 von Donald Kessler beschrieben und bezeichnet eine Weltraumschrottdichte, die eine sichere Raumfahrt nicht mehr zulässt. In Kesslers Szenario sind Satelliten oder deren Bruchteile die Schrottquellen, die durch Kollisionen für weitere Trümmerteile sorgen.

Dass diese Idee nicht nur theoretischer Natur ist, zeigt die Bedrohung des ESA-Satelliten Envisat durch solche Trümmer. Diese stammen zum einen von zwei kollidierten und zum anderen von einem vom chinesischen Militär abgeschossenen Satelliten. Ein NASA-Forscher wartet mit einer High-Tech-Lösung auf.

James Mason schlägt einen Fünf-Kilowatt-Laser vor, dessen Strahl ein bis zwei Stunden auf einzelne Schrottteile gerichtet wird. Der durch die Photonen ausgeübte Druck reicht aus, um die Bahn eines Trümmerteils zu verändern, so dass man etwa den Weg für ein Raumfahrzeug freimachen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Getschi2.0
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, NASA, Plan, Laser, Trümmer, Weltraumschrott, Raumfahrzeug
Quelle: science.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2011 21:23 Uhr von Getschi2.0
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ist natürlich ein Problem. Außerdem dürfte sich das Problem bei jeder weiteren Kollision verschlimmern. Aber sein Vorschlag hört sich schon recht futuristisch an (wobei das imho für die Raumfahrt generell gilt).
Kommentar ansehen
15.03.2011 22:39 Uhr von Afkpu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin natürlich alles andere: als ein fachmann in diesen themen, aber stellen schrotteile die von der erde "weggedrückt" werden dann nicht auch andere weltraumprojekte gefährdet? und gibt es nicht satelliten in verschiedenen entfernungen zur erde? also auf höher gelegenen bahnen? hört sich irgednwie sehr kompliziert an aber besser als immer mehr müll anzusammeln
Kommentar ansehen
15.03.2011 23:19 Uhr von Anti-Zombie
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Photonendruck: Ich denke nicht, dass so viel an Druck wegen der Atmosphäre verloren geht. Schließlich gehen die Photonen durch Luft, was sie kaum aufhält. Außerdem sind ja die Wellenlängen variabel, die der Laser aussendet, was sich auch noch auf das Verhalten der Lichtquanten in Luft auswirkt. Und der Impulsverlust sollte minimal sein, da nur geringe Wellenlängenänderungen zu erwarten sind.

[ nachträglich editiert von Anti-Zombie ]
Kommentar ansehen
16.03.2011 00:23 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm ein Laser: kann ja nichts ansaugen aber im Bild ist zuerkennen, dass der Müll zum Absturz gebracht wird.
Vielleicht wird der Müll durch die kurze Anhebung aus seiner stabilen Umlaufbahn geworfen und sinkt wieder.
Kommentar ansehen
16.03.2011 01:18 Uhr von Phyra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@anti-Zombie: das klingt alles ziemlich wirr, was du geschrieben hast.
Als erstes mal haben die mesiten laser heutzutage feste wellenlaengen mit dennen sie arbeiten, und einen laser mit variabler wellenlaenge zu waehlen waere unpraktisch.
ob der laser von der athmosphaere absorbiert oder gestreut wird haengt von der wellenlaenge ab, kurzwellige werden wesentlich staerker gestreut als langwellige, von daher wird man das ganze als IR laser umsetzen, bei dem man aber darauf achten muesste, das kunststoffe diesen nicht ausreichend absorbieren und somit kein strahlendruck entstehen kann und er somit nur geeignet ist um metallteile zu "entsorgen"
Kommentar ansehen
16.03.2011 08:38 Uhr von White-Tiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein bekannter von mir arbeitet bei der ESA und er hat mir vor mehreren jahren schon mal gesagt das es ein Wunder ist das man überhaupt noch was sieht bei dem ganzen Schrott der da oben ist.
Das ganz konnte ja über kurz oder lang nicht gut gehen.
Kommentar ansehen
12.07.2011 06:36 Uhr von DtSchaeferhund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Laser? Hat nicht das US Militär zusammen mit Boing erst vor kurzem einen mobilen Laser vorgestellt? Der Haken war ja, alles ist fertig, bis auf eine Kleinigkeit... den Laser selbst. Man bastelt seit Jahrzehnten schon an solchen "Power"-Lasern herum, mit mäßigem Erfolg. In Absehbarer Zeit wird es überhaupt keinen derartigen Laser geben und die ganze Idee ist damit eine Totgebuhrt.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?