15.03.11 20:55 Uhr
 1.000
 

Rom: Ausstellung belegt, dass Caravaggio eine Camera Obscura benutzt haben konnte

Eine große Ausstellung in Rom (Italien) widmet sich vor allem drei bedeutenden Arbeiten des berühmten italienischen Malers Caravaggio "Das Martyrium des Matthäus", "Berufung des Matthäus" und "Matthäus und der Engel" und unterstützt gleichzeitig die Theorie des britischen Künstlers David Hockney.

Demnach soll Caravaggio (so die Theorie von Hockney, die er in seinem Buch "Secret Knowledge" formuliert hat) die primitive Dunkelkammertechnik benutzt haben, um seine Gemälde zu präkonzipieren.

Die Ausstellung in Rom unterstützt diese These mit zahlreichen Demonstrationen, zu denen Spiegel, Diagramme und Leuchtkasten gehören. Diese zeigen, dass Caravvagio bei der Arbeit tatsächlich eine Camera Obscura benutzt haben konnte: das würde den erstaunlichen Realismus seiner Bilder erklären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Rom, Realismus
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2011 20:55 Uhr von irving
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Camera obscura ist ein dunkler Behälter/Raum, in den durch ein kleines Loch Licht hineinfällt. In dem Loch kann eine Sammellinse angebracht sein. Auf der gegenüberliegenden Seite entsteht ein auf dem Kopf stehendes Abbild. Diese Projektion kann dann eventuell aufgezeichnet werden.
Kommentar ansehen
16.03.2011 01:43 Uhr von Moriento
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das wollte ich schon sagen, diese Technik war absolut üblich, und garantiert keine "Secret Knowledge". Seit der technischen Machbarkeit hat der Großteil der Künstler Abteilungstechniken, Spiegeltechniken, und die Camera Obscura verwendet (je nach zeitlichem Fenster).
Kommentar ansehen
16.03.2011 08:23 Uhr von mort76
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Moriento, wegen der damals durch die Kirche verbotenen Nutzung von optischen Linsen gibt es darüber aber eben so gut wie keine Aufzeichnungen und auch keine direkten Beweise, deswegen ist es eben wirklich "secret knowledge".
Und vom künstlerischen Standpunkt aus wertet sowas ein Gemälde auch ab, da der Künstler ja eben für seine realistische Darstellung gelobt wird, für die er sich aber eben eines Tricks bedienen mußte...
Kommentar ansehen
16.03.2011 12:24 Uhr von killerkalle
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es gab viele Hochkulturen vor uns: die um einiges intelligenter waren als wir einfachen Menschen jetzt die weder mit der Umwelt noch mit ihrer Umgebung noch auf ihr Leben klarkommen ....


Es gibt und gab Techniken ob es Architektur ist Malerei oder sonstwas die heutzutage nicht wiederholbar sind oder besser gesagt wo man nicht weiss wie es entstanden ist oder wie man es nachmachen könnte ..

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grausam!: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Deutscher Rechtsextremist fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Wie Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?