15.03.11 16:06 Uhr
 3.482
 

Japan: Ausmaß der Zerstörung auf interaktiven Bildern

Nach dem verheerenden Beben in Japan und dem darauf folgenden Tsunami (ShortNews berichtete) sind weite Landstriche auf den japanischen Inseln verwüstet. Nun sind interaktive Bilder erschienen, die die Ausmaße der Zerstörungen zeigen.

Sowohl Google als auch die "New York Times" haben Bilder veröffentlicht, die in einem Vorher-Nachher-Vergleich auf erschreckende Weise zeigen, wie arg die Küstengebiete zu leiden hatten. Google hat außerdem eine Seite für Spenden eingerichtet, auf der auch Informationen zur Japan-Krise zu finden sind.

Die Bilder der erschreckenden Zerstörungen lassen sich in Google Earth anzeigen, auf der Seite der "New York Times" finden sie sich als interaktiver Bildervergleich. Dort kann mittels eines Schiebereglers zwischen dem Zustand vor und nach der Katastrophe gewechselt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ueberseeler
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Internet, Japan, Tsunami, Zerstörung, Ausmaß
Quelle: www.gamesaktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie
Heidi Klum nimmt beim Thema Sex vor ihren Kindern, "kein Blatt vor den Mund"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2011 16:06 Uhr von Ueberseeler
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Erst diese Bilder haben mir klar gemacht, wie groß die Schäden in Japan tatsächlich sind :( Ganze Landstriche verwüstet und jetzt auch noch die Situation mit den AKWs. Japan braucht mit Sicherheit mehr Hilfe, als sie zugeben wollen.
Kommentar ansehen
15.03.2011 17:40 Uhr von sicness66
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.03.2011 17:44 Uhr von 5MVP5
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
omg http://www.nytimes.com/...

Schaut euch doch mal das erste Bild (davor/danach) etwas genauer an, dann wird auch jedem bewusst warum es zu dieser Katastrophe gekommen ist.
Kommentar ansehen
15.03.2011 17:49 Uhr von Rödelhannes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
besonders die in der quelle erwähnten bilder der New York Times (http://www.nytimes.com/...) find ich erschreckend. man kann dort mit einem schieberegler den bildteil verschieben, der vor bzw nach der katastrophe gemacht wurde

/edit:
ok, das haben schon ein paar andere entdeckt ^^

[ nachträglich editiert von Rödelhannes ]
Kommentar ansehen
15.03.2011 18:09 Uhr von Marky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz übel: Ishinomaki sieht ja im *nachher* bild aus, wie ne alte platine

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?