15.03.11 06:23 Uhr
 134
 

Renault startet Aufbau seines Servicenetzes für Elektroautos

Der französische Hersteller Renault beginnt zeitnah mit der Auslieferung seiner ersten Elektroautos an deutsche Kunden mit dem Aufbau des Servicenetzes, wo der Autobauer auch auf deutsche Partner setzt.

An etlichen ersten Standorten etwa in der Modellregion Rhein-Ruhr übernimmt beispielsweise der TÜV Rheinland die Schulung der Renault-Mitarbeiter, was die Hochvoltanlagen der E-Autos angeht.

Ebenso setzt Renault auf die Partnerschaft mit Energieversorger RWE, der für den französischen Hersteller 250 erste Ladestationen in den Modellregionen rund um Essen, Bochum oder Hamburg bauen wird. Die ersten E-Autos werden schon in den nächsten Wochen an Gewerbekunden übergeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Hersteller, Service, Renault, Elektroauto, Aufbau
Quelle: www.green-motors.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2011 06:23 Uhr von DP79
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht also los bei Renault, vier Stromer sind ja in naher Zukunft angekündigt, der Fluence Z.E. kann zumindest schon in Dänemark bestellt werden. Bin gespannt, was Renault noch so allen in Planung hat...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?