14.03.11 17:15 Uhr
 4.082
 

Deutschland kann ohne Probleme auf sieben AKWs verzichten

Technisch ist es in Deutschland möglich, sieben Atomkraftwerke sofort abzuschalten, ohne Auswirkungen auf Versorgungssicherheit oder Strompreis befürchten zu müssen.

Mit einer einfachen Rechnung wird offensichtlich, das Deutschland über extreme Überkapazitäten verfügt. Die Deutsche Spitzenlast zur (Werktag-Mittagszeit im Januar) beträgt 82 GW.

Deutschland verfügt jedoch über 139 GW Erzeugungskapazität, davon sind 20,3 GW Atomkraft. Experten sind sich einig, dass der Stromverbrauch nicht steigen wird und der Preis ebenfalls nicht, da nach wie vor Kohlekraftwerke die Preise in Spitzenzeiten bestimmen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: peterzwegert
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Strom, Energie, Atomkraftwerk, AKW, Abschalten
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz
Steuerzahlerbund kritisiert Milliarden-Subventionen für unnötige Projekte
Italien: Im ganzen Land treten Taxifahrer wegen Uber in Streik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

40 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2011 17:20 Uhr von darQue
 
+22 | -14
 
ANZEIGEN
zur Überschrift: AKW ist bereits der Plural ;)
Kommentar ansehen
14.03.2011 17:22 Uhr von Mixuga
 
+31 | -21
 
ANZEIGEN
Was für eine Milchmädchenrechnung Die genannten 139 GW sind nicht ständig verfügbar, weil es sich hier lediglich um die installierte Leistung handelt und nicht um die ständig verfügbare. Jede Wette: Mindestens 20% der gesamten intsallierten Leistung sind immer irgendwo abgeschaltet und in Wartung. Wenn man dann nach die Schwankungen in der sogenannten erneuerbaren Energien dazurechnet, dann würde es beim Abschaltung aller Atomkraftwerke unter Garantie zu vorübergehenden Stromausfällen währen der Spitzenzeit führen

[ nachträglich editiert von Mixuga ]
Kommentar ansehen
14.03.2011 17:22 Uhr von shadow#
 
+29 | -11
 
ANZEIGEN
Klar könnten wir das. Sogar noch auf mehr, wenn wir beispielsweise Strom aus Wasserkraft aus Norwegen importieren würden.
Aber das wird politisch verhindert!
Kommentar ansehen
14.03.2011 17:29 Uhr von peterzwegert
 
+20 | -14
 
ANZEIGEN
@professor mixuga: falsch. sogar ganz OHNE erneuerbare könnte man immer noch die spitzenlast ausgleichen
und zu deiner frei aus der luftgegriffnen 20% die immer irgendwo abgeschaltet sind:

schau dir mal die Störfälle und aubschaltungen der alt akws im vergangenen jahr an, dann weißt was am störanfälligsten ist.

bitte mach dich schlau, bevor du andere der Milchmädchenrechnung beschuldigst
Kommentar ansehen
14.03.2011 17:30 Uhr von usambara
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
die 7 Altmeiler produzieren gerade mal 7 Gigawatt.
Nie wurde so viel Strom in der Geschichte der Bundesrepublik exportiert, wie 2010: Im ersten Quartal wurden 6,7 Prozent mehr Strom erzeugt als verbraucht.

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
14.03.2011 17:41 Uhr von Mixuga
 
+12 | -15
 
ANZEIGEN
@peterzwegert: "@professor mixuga"

Danke Für das Kompliment.

Und jetzt rechne mal laut Quelle nach:

139 GW abzüglich 20 GW Atomenergie = 119 GW

Die meiste "eneuerbare Energie" wir in Deutschland per Windenergie erzeugt. An einen relativ windarmen Tag fallen von den 37 GW Eneuerbarer Energie nicht viel Übrig. Ich bin mal großzügig und rechne nur mit 20 GW Ausfall

Jetzt bleiben noch 99 GW übrig.

Wenn jetzt noch wie üblich irgendwo in jedem Kohlekraftwer mal ein Block in Wartung ist, dann wird es eng und bei absoluter Windstille wird die Spitzenlast nicht mehr bedient werden können.
Kommentar ansehen
14.03.2011 17:46 Uhr von peterzwegert
 
+13 | -10
 
ANZEIGEN
@prof.dr mixuga: NA UND??? 99-82 = 17
Zeig mir mal ein 17 GW kohlekraftwerk?!!!??? außerdem welchen teil von SPITZENLAST hast du nich verstanden (1x1h pro jahr)auch maximun genannt

kuck doch mal in die quelle rechne nach und hör auf zahlen zu erfinden.

danke

[ nachträglich editiert von peterzwegert ]
Kommentar ansehen
14.03.2011 17:50 Uhr von Mixuga
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
@peterzwegert: Schau Dir mal bitte nicht nur die Zahlen an, sondern auch was drumherum steht. Dort ist die Rede von "installierter Leistung". Das bedeutet, dass diese leistung geliefert werden könnte, wenn alles auf Volldampf läuft. Dies ist aber niemals der Fall.
Kommentar ansehen
14.03.2011 18:02 Uhr von Serverhorst32
 
+14 | -22
 
ANZEIGEN
FALSCHE NEWS !!!! Deutschland kann nur dann ohne Probleme auf 7 AKWs verzichten, wenn man die dann explodierenden Energiepreise nicht als Problem betrachtet !!!

Klar, den grünen Ökospinnern und reichen Politikern wirds egal sein, wenn der Strom mal 100-200% mehr kostet, und an die kleinen Leute braucht in diesem Land ja keiner denken.

Diese Aussage ist so scheisse, dass ich am liebsten die News mit 10x Minus bewerten würde!
Kommentar ansehen
14.03.2011 18:16 Uhr von HellboyXS
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@shadow#: dann rechne mal aus was für Verluste in der Leitung entstehen alleine durch den Wellenwiderstand der Leitungen, wenn man das hier her transportiert?

Dieser wäre so hoch, dass hier kaum was ankäme.

Und wenn man es in Gleichstrom umwandelt und hier wieder durch einen Wechselrichter jagen würde hat man zwar keinen Wellenwiderstand sondern rein den Ohmschen Anteil, aber aus Folge des Wechselrichters ein paar schöne Oberwellen im Netz, die enorme Störungen verursachen können, Beispielsweise weil sie ein Umschaltsignal von Tag auf Nachtstrom überlagern können.
Kommentar ansehen
14.03.2011 18:21 Uhr von HellboyXS
 
+13 | -13
 
ANZEIGEN
@peterzwegert: Ist doch kein Problem wir vernichten hier die Arbeitsplätze und kaufen den fehlenden Strom aus den AKWs in Frankreich Schweiz Polen Tschechien Östereich und Co, die AKWs da sind teils noch viel unsicherer als die hier aber egal. Das Geld fließt ins Ausland wir haben mehr Arbeitslose....
Kommentar ansehen
14.03.2011 18:32 Uhr von peterzwegert
 
+14 | -10
 
ANZEIGEN
@hellboy: ganz genau, denn wenn die akws weg sind wird NIE WIEDER in irgendwas anderes investiert.
und das grüne energie arbeitsplätze vor deiner haustür schafft ist ein märchen von ultra-grünen,
ebenso das gerücht das uran für teures geld importiert wird.
außerdem: solange wir akws hatten hat es NIEMALS strompreiserhöhungen gegeben

alles lügen, gut das wenigstens du bescheid weisst

[ nachträglich editiert von peterzwegert ]
Kommentar ansehen
14.03.2011 18:52 Uhr von maretz
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Also im Januar / Mittags wurden 82 GW benötigt. Und was passiert im Sommer? Nur zum drüber nachdenken: In Deutschland (im Gegensatz zur USA) wird meistens mit Öl o. Gas geheizt. Im Sommer werden dagegen auch in D Klimaanlagen eingesetzt - sei es im EDV-Bereich für die Serverräume (im Winter braucht man da nicht ganz soviel Leistung wenn der Serverraum z.B. an einer Aussenwand liegt - da hier automatisch die Kühlung erfolgt) oder im normalen Lebensbereich (z.B. Geschäfte). Diese Leistung ist aber im Januar nicht mit eingeflossen - welches Geschäft hat denn wohl im Winter die Klimaanlage richtig an?

Und jetzt nehmen wir mal an das wir wirklich mit 82 GW auch im Sommer auskommen. D.h. Es ständen ohne AKW 110-120 GW zur Verfügung -> d.h. man fährt die Kraftwerke ständig auf 75%. Hört sich erstmal nicht schlimm an. Und wer dran glaubt darf mal an der Ostküste der USA nachfragen. EIN Kraftwerk hat abgeschaltet, es kommt zu einer Kettenreaktion und plötzlich ist die Ostküste dunkel... Ups...

Nochmal: Ich bin auch dafür die Dinger abzuschalten. Nicht nur wg. der aktuellen Dinge in Japan. Hier ist die Chance gering das dasselbe bei uns passiert. Aber mit 100% Chance haben wir am Ende den Atommüll der die nächsten zig Tausend Jahre ein Problem darstellt. Dies muss man sich mal vor Augen führen: Das KW welches ich heute aus Atomstrom beziehe wird auf Kosten der nächsten Generationen erzeugt (d.h. selbst die eigenen Kinder und deren Kinder usw. müssen sich mit diesem Müll rumschlagen - ohne das die etwas für die Müllerzeugung getan haben!). Da es dafür nunmal keine Lösung gibt wäre Abschalten die einzige Alternative. Aber jetzt panikartig den Schalter umlegen hilft nicht - Sinnvoller ist es da einfach eine mittelfristige Lösung zu finden. Und zwar ganz ohne diese Partei-Lügen und das "aus prinzip dagegen sein" der Parteien - sondern