14.03.11 11:29 Uhr
 6.362
 

Wissenschaftler kritisieren die Schatzsuche der "Bild"-Zeitung in Südamerika

Über 100 Wissenschaftler haben die sogenannte Schatzsuche der "Bild"-Zeitung in Guatemala kritisiert. Vom 2. bis zum 10. März berichtete die Boulevard-Zeitung über die Expedition eines Ex-Realschulrektors, der auf der Suche nach "versunkenen Goldtafeln" war.

In einer Stellungsnahme der Wissenschaftler über die Universität in Bonn war zu lesen, dass die "Bild"-Zeitung mehrfach dazu aufgefordert wurde, diese Unternehmung einzustellen.

Die Wissenschaftler sehen durch die Informationen über angebliche Goldschätze die historischen Maya-Stätten gefährdet, weil solche Gerüchte schon früher zur Zerstörung von historischen Anlagen durch Plünderer geführt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Bild, Kritik, Zeitung, Wissenschaftler, Südamerika, Schatzsuche
Quelle: www3.uni-bonn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messstelle findet radioaktives Jod in der Luft über Europa
Zählung: Dramatischer Rückgang der Waldelefanten
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2011 12:06 Uhr von Leeson
 
+49 | -2
 
ANZEIGEN
Ist doch egal hauptsache die "Bild" hat ihre Schlagzeile ;)
Kommentar ansehen
14.03.2011 12:36 Uhr von shadow#
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Halb so schlimm: Ausserdem locken sie keine Plünderer an, sondern SIND die Plünderer, angelockt durch frühere Artikel in der südamerikanischen Presse.
Dafür gibt es in Guatemala aber zum Glück das Militär, die alle Vollidioten incl. BILD von diesem See vertreibt.
Kommentar ansehen
14.03.2011 12:45 Uhr von DeepForcer
 
+41 | -5
 
ANZEIGEN
naja: mögliche Plünderungen können ausgeschlossen werden, da die Bild leser doch gar nicht wissen wo Guatemala überhaupt liegt... :o)
Kommentar ansehen
14.03.2011 12:47 Uhr von farm666
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
zum schluss: folgt ...haben.
Kommentar ansehen
14.03.2011 15:00 Uhr von Afkpu
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
ich bezweifle ohnehin, dass der durchschnittliche bildleser interesse an themen außer hochgepushter ausländer- harz iv feindlichkeit, brüsten auf seite 1 und vielen bunten bildchen viele interessen hat die auch nur im entferntesten in richtung wissenschaft gehen.. auch wenn ich nun nicht behaupten will, dass diese "expedition" der bildzeitung irgendwas wissenschaftliches an sich hatte/hat
Kommentar ansehen
14.03.2011 15:27 Uhr von Kirschquark
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Gute News: Endlich macht sich mal offiziell einer über den Blödsinn den die da verzapft haben lustig. War ja nicht mit anzusehen wie die da agiert haben. "Der Tauchgang musste abgebrochen werden weil man durch den aufgewühlten Schlamm im See nichts sehen konnte." usw...einfach nur lächerlich! Da hätte sich ne Gruppe 4t-Klässler besser angestellt.

[ nachträglich editiert von Kirschquark ]
Kommentar ansehen
14.03.2011 22:34 Uhr von IceWolf316
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bild? Realschuldirektor? Das sind zwei Begriffe die mit Wissenschaftlichen Forschungen ungefähr soviel zu tun haben, Hunde und Katzen mit Betongießen... nämlich gar nichts.

Bild soll weiterhin das machen was sie gut kann, die großen massen mit ihrem seichten unintressanten und polarisierenden Geschwafel besänftigen. Wenn ich titten sehen will schau ich in den Playboy oder nehms internet. Wenn ich informative Berichterstattung will nehm ich Stadtanzeiger oder das Internet. Wenn ich mein hirn weichkochen lassen will, les ich Bild...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?