14.03.11 08:10 Uhr
 12.088
 

Japan nach dem Erdbeben: Grausige Entdeckung - 1.000 Leichen auf einmal gefunden

Nachdem die Anzahl der Toten nach dem schweren Erdbeben weiter steigt, wurde jetzt in der Stadt Minamisanriku in der Präfektur Miyagi eine besonders schreckliche Entdeckung gemacht.

Dort hat man jetzt knapp 1.000 Leichen auf einmal entdeckt. Die rund 17.000 Einwohner zählende Stadt liegt direkt an der Küste. Nach dem Erdbeben wurden fast 10.000 von ihnen vermisst.

Nach einem weiterem, schweren Nachbeben wurde unterdessen erneut eine Tsunami Warnung herausgegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Entdeckung, Leiche, Erdbeben, Küstenstadt
Quelle: www.haschcon.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2011 09:14 Uhr von jpanse
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Die genaue Opferzahl: wird nie bekannt werden.
Will nicht wissen wieviele durch den Tsunami ins offene Meer hinausbefördert wurden. Ich weiss ja auch nicht wie es da mit der Meldepflicht aussieht. Und letzten endes gibt es vll. auch Leute die nach sowas einfach untertauchen und sich nen anderen Namen zulegen.
Was geschieht eigentlich mit Gefängnisinsassen?
Kommentar ansehen
14.03.2011 09:54 Uhr von Selle
 
+31 | -16
 
ANZEIGEN
@Bleissy: Bei dem AKW waren nicht alle Reaktoren gekühlt.
Ind Deutschland sind alle Gekühlt. Das zu vergleichen wäre Wahnsinn.
Dann guckt euch mal die AKW von unseren Nachbarn (Frankreich, Polen etc) die sind in schlimmeren Zuständen.
Wenn Gefahr ausgeht, dann nicht von deutschen akws

[ nachträglich editiert von Selle ]
Kommentar ansehen
14.03.2011 09:58 Uhr von grandmasterchef
 
+28 | -6
 
ANZEIGEN
Bzgl AKWs ihr wisst scho dass ein Erdbeben/Tsunami der Auslöser war, und nicht das AKW an sich?

Wo soll denn der Strom herkommen? Aus Kohlekraftwerken?
Wie meinte Putin doch gleich:

„Ich verstehe überhaupt nicht, womit Sie heizen wollen.
Gas wollen Sie nicht,
die Atomenergie wollen Sie auch nicht ausbauen.
Aber wollt ihr mit Holz heizen?

Das Holz müsstet ihr euch auch aus Sibirien holen“

:D
Kommentar ansehen
14.03.2011 10:07 Uhr von Nordwindx3
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Frei.Wild - Immer höher hinaus: Mehr kann man dazu nicht sagen wir sind doch selber Schuld!
Kommentar ansehen
14.03.2011 10:55 Uhr von derSchmu2.0
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Aehem Erdbeben Ausloeser: fuer moegliche GAUs? Mitnichten, der Ausloeser fuer die GAUs ansich ist der Ausfall der Kuehlung verursacht durch das Aussetzen der Notstromversorgung.
Zwar wurde die Notstromversorgung zerstoert durch einen Tsunami, aber das interessiert das AKW herzlich wenig. Wenn aus irgendwelchen Gruenden der Strom ausfaellt und die Aggregate ihren Dienst verweigern, dann ist die Kacke am dampen, egal obs vorher nen Tsunami gab oder nicht. Daher ist die Sache auch sicherlich in Deutschland zu ueberpruefen, ob eine Ausfallsicherheit in allen AKWs gegeben ist.
Was natuerlich nicht heisst, dass wir Knall auf Fall die Dinger abschalten muessen...wo soll dann der Strom herkommen? Aber im Gegensatz zu Schwarzgelb, wuerde ich die Laufzeiten runtersetzen und die staerkere Entwicklung alternativer Energiequellen forcieren...aber dafuer steht Merkel und Co zu sehr unter dem Pantoffel der Energiewirtschaft...
Kommentar ansehen
14.03.2011 11:44 Uhr von U.R.Wankers
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
in anderen Ländern gäbe es Millionen Tote: Die Japaner sind so gut es geht auf solche Ereignisse vorbereitet. Trotzdem liegen dort ganze Regionen in Schutt und Asche, das schafft der beste Katastrophenschutz nicht ohne Hilfe. Es wird Monate dauern, bis dort unten halbwegs aufgeräumt ist. Japan kann momentan jede Hilfe gebrauchen.

japanisches Sprichwort:
"Sieben mal hinfallen, acht mal wieder aufstehen."

Bei Atomkraftwerken gilt das Kölner Motto:
"es hätt noch immer joot jejange"

bis zu einem gewissen Punkt stimmt das auch:
http://de.wikipedia.org/...

(d.h es tritt ab und zu radioaktives Wasser au7s, oder es brennt, der Supergau konnte bislang aber immer erfolgreich verhindert werden).

Bei Tschernobyl hat Zimmermann damals auch erzählt, es bestünde keinerlei Gefährdung der Öffentlichkeit. Leider stellte sich dann heraus, das die Fallout-Wolke auch über Deutschland abgeregnet hat und es dadurch zu einem starken Anstieg an Radioaktivität gekommen ist.

[ nachträglich editiert von U.R.Wankers ]
Kommentar ansehen
14.03.2011 11:48 Uhr von PeterLustig2009
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
Die Gefahr bzw. Probleme in japan auf: Deutschland zu übertragen ist zwar einfach aber grundsätzlich falsch :)

Die Notstromaggregate in japan bestanden aus Akkupacks die 48 Stunden hielten (in der Zeit wird in der Regel ein Dieselaggregat herangeschafft). In Deutschland besitzt ein AKW 2 Dieselaggregate (die ständig geprüft werden) so wie 2 Akkupacks die jeweils 4 Tage halten. Desweiteren ist das Kühlsystem doppelt abgesichert so dass wenn eines ausfällt ein zweites einspringt.
Man sollte aufhören auf Grundlage dieser schrecklichen Naturkatastrophe Politik machen zu wollen!!!

Ohne AKW geht es zur Zeit in Deutschland einfach nicht, außer ihr wollt tickende Zeitbomben in Tschechien, Slowenien und Frankreich und euch von deren gutem Willen abhängig machen ob euer Licht funktioniert oder nicht
Kommentar ansehen
14.03.2011 13:08 Uhr von Shikari
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es tun immer alle so als würde die politik die AKWs als das non plus ultra abstempeln und die erneuerbaren energien in die tonne klopfen.

kein mensch will AKWs bis ans ende aller tage... aber solange es eben keine vernünftige alternative gibt sind wir nunmal auf sie angewiesen. wenn morgen die ultimative energieerzeugung entwickelt wird, dann werden die akws eben morgen abgeschaltet, wenns aber erst in 20 jahren soweit ist, dann schaltet man sie in 20jahren ab.
es ist ja nicht so das an den erneuerbaren energien nich gearbeitet wird. deutschland ist immerhin weltmarktführer(daraus kann man dann schließen wie weit der rest der welt noch davon entfernt ist^^)

umweltschutz etc muss halt immer auch wirtschaftlich sein. was bringts unwirtschaftlich die umwelt zu schützen, wenn gleichzeitig der wohlstand den bach runtergeht. Wenn die arbeitslosigkeut steigt und der wohlstand sinkt dann meckern genausoviele.

edit: wenn die deutschen die ganze energie die sie ins meckern stecken, einfach mal zur problemlösung aufwenden würden, dann würden wir heute schon auf dem mars campen gehn können^^


[ nachträglich editiert von Shikari ]
Kommentar ansehen
14.03.2011 14:03 Uhr von limasierra
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"einem weiteren" heißt es bitteschön
Kommentar ansehen
14.03.2011 14:23 Uhr von sevenofnine1
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
gegen akws: Dass die meisten Leute gegen AKWs sind, ist klar. Aber sollen Windräder aufgestellt werden, gehen die Leute auf die Strasse und rufen "überall, aber nicht bei uns!" Heute alle AKWs abstellen ist auch wunderbar. Dann gibts halt in den nächsten Jahren rationierten Strom und Abschaltungen aus Stromspargründen. Da wird das Gejammer aber auch groß, wenn man sich abends den Fernseher einschaltet und das ganze Haus wird dunkel. Alle AKWs in Deutschland abschalten und dann den Atomstrom aus Frankreich kaufen wollen (wie es die Grünen vorhaben) ist auch nix anderes als Heuchelei. Das ist das Selbe wie "ich hab die Uhr nicht geklaut, ich habe die geklaute Uhr ehrlich vom Dieb gekauft!"

Lösungen wären:
- Solarzellen fürs eigene Hausdach kaufen und diesen Strom einspeisen. Klar muss man zum Solardachbau erst einmal einen Kredit aufnehmen, aber den kann man mit den Einnahmen durch den Stromverkauf abzahlen.
- Nicht protestieren, wenn einem Windkrafträder in die nähere Umgebung gestellt werden, auch wenn man sich durch den "massiven Lärm" gestört fühlen mag (ich bin gestern erst unter welchen hindurch geritten, ich habe nur ein leichtes "Flappflapp" gehört, jedes Auto, das bei uns vorbeifährt ist deutlich lauter).
- was jeder machen kann: Ökostrom beziehen und RWE kündigen. Logisch bekommt man den Strom immer noch vom selben Anbieter, das weiß ich auch, aber die Stromanbieter bekommen doch einen finanziellen Gruß, was man möchte. Aber Atomstrom von RWE beziehen ist ja günstiger und einfacher.
Kommentar ansehen
14.03.2011 15:01 Uhr von raterZ
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wie würde die welt ohne atomstrom aussehen? vermutlich mit weniger unnötigen schnickschnack, den niemand braucht -> weniger vergeudung von ressourcen und weniger umweltverschmutzung.

das ganze ist auch ein ehtisches problem. ist es vertretbar den größtmöglichen "luxus" auf potentiellem risiko der kompletten verseuchung riesiger gebiete zu bauen?
anscheinend sind viele dafür - ich bin dagegen. lieber weniger konsumieren! und redet nicht so einen unsinn, wie fernseher abschalten. die industrie verbraucht den meisten strom.
Kommentar ansehen
14.03.2011 15:12 Uhr von Falap6
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@robinlob: Was ist das denn für eine Logik? Windräder stehen dann da und daran verdient man kein geld mehr???? Wenn das so wäre, dann wäre der Strom ja viel billiger und das wäre was gutes. Ist aber völliger blödsinn. Was außerdem ist für dich gut daran, wenn eine Privatfirma mehr Geld durch die Erzeugung von Strom verdient???? Das ist einfach nur absurd.

Die Lage in Japan ist sehr gut zu Deutschland vegleichbar, die haben nämlich überhaupt keine schlechteren Kraftwerke als wir. Der große Unterschied ist, dass die Japaner komplett auf Atomkraft angewiesen sind Gegnsatz zu uns.

Nicht einmal die Grünen wollen die AKWs HEUTE abschalten. Es ist ja auch nicht so als würde der Atomstrom den Großteil des deutschen Stroms ausmachen. Er ist ja auch nicht günstiger als die anderen. Plus die Kosten für die Endlagerung, wenn es denn mal eine gibt, die steht auf der Stromrechnung nicht mit drauf, die Rechnung kommt noch auf uns zu.

Mir ist zwar schon klar, dass es nicht möglich ist, die AKWs alle morgen abzuschalten, und ich meine wir brauchen die Energie ja auch, aber wenn Japan eins zeigt, dann dass immer etwas passieren kann, zwar ist die Chance gering, aber der Ausmaß umso schlimmer. Und einige Kraftwerke in Deutschland sind durchaus in fragwürdigen Zuständen. Ich zumindest möchte nicht in der Nähe eines AKWs wohnen und gegen Windräder in der LAndschaft hab ich nichts.

@farin
Meinst du das ernst?
Kommentar ansehen
14.03.2011 15:15 Uhr von maxedl
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@farin123: Super Idee, nur warum beginnen da bei mir nur die Alarmglocken zu läuten?
Ach ja die Abwärme und falls sich das radioaktive Material bei einem GAU
bis zum flüssigen Erdinneren durchbrennt entsteht an dessen Stelle nur ein Vulkan.
Kommentar ansehen
14.03.2011 15:28 Uhr von Maku28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@maxedl: mein Gott dann bauen wir diese unterirdischen AKW´s halt in Bayern..wo ist das Problem ?
Kommentar ansehen
14.03.2011 19:16 Uhr von Falap6
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
robinlob: Naja ich bezog mich auf die Qualität der AKWs, die ja angeprangert wurde. Wir mögen zwar die besten haben (das habe ich nie bestritten) aber das heißt nicht automatisch das sie alle gut sind. Japans sind nicht schlechter als unsere. Ein schlechtes reicht schon. Ein Erdbeben kann es immer geben (Das in Japan war das stärkste seit über 100 Jahren und wir hatten immerhin schon über 6) oder andere Zwischenfälle wie Fluten , Meteoreinschläge etc. Die Akws sind nie so lange online wie sie könnten, was die Kernenergie so teuer macht wie sie ist.

"ffalsch- nur 35% der energie kommt von akws ;)" Das mag sein, wir mit etwas mehr als 20% noch deutlich dahinter, habe ich nie bestritten, bitte aufmerksam lesen!!! Ich habe gesagt sie sind drauf angewiesen. Weil die anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.


Und jetzt erklär mir mal bitte, wenn die Kernkraftindustrie so viel mehr verdienen, wieso der strom dann nicht billiger ist als die Kernkraft???? (Ohne die Endlagerung gerechnet, die aber nicht von den Betreibern getragen werden muss und wenn das so wäre, wieso das was gutes ist?

Nochmal zum Abschluss: Ich bin durchaus im klaren darüber, dass die Wahrscheinlichkeit einer KAtastrophe sehr gering ist in Deutschland (Auch in Japan kam es zu einer Verkettung unglücklicher Umstände zu der Katastrphe). Aber die Folgen sind schlimmer als die Wahrscheinlichkeit klein ist. Siehe Japan sogar ohne Kernschmelze!!!! Und ich glaube auch dass die meisten Atomgegner sich darüber im klaren sind. Sie wollen einfach nicht die Risiken tragen, so dass sich wenige bereichern können, was Sie ja gut zu finden scheinen.

[ nachträglich editiert von Falap6 ]

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?