13.03.11 10:12 Uhr
 340
 

Japan: Zahl der Todesopfer steigt auf über 2.000 an

Die Zahl der Todesopfer nach dem schweren Seebeben vor der Nordostküste Japans steigt weiter an. Momentan beziffern die Verantwortlichen des Inselstaats die Zahl der Toten auf über 2.000. Allerdings könnte die Zahl noch deutlich steigen.

Noch immer können sich die Rettungskräfte keinen wirklichen Überblick verschaffen. So werden alleine in der Kleinstadt Minamisanriku im Nordosten Japans rund 10.000 Menschen vermisst, die Hälfte der dort lebenden Einwohner. Nach offiziellen Angaben sind derzeit rund 390.000 Menschen auf der Flucht.

Unterdessen läuft eine internationale Hilfswelle an. Etwa 70 Länder hatten der japanischen Regierung konkrete Hilfen angeboten. Auch aus Deutschland kommt Unterstützung. 44 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) sind bereits vor Ort, unter anderem mit dringend benötigten Suchhunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Japan, Zahl, Erdbeben, Todesopfer
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2011 10:12 Uhr von Rheinnachrichten
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist erst der Anfang, so viel steht fest. Wie gerade auf N24 berichtet wird, scheint es Schwierigkeiten bei den Hilfskräften zu geben.

Viele fuhren hin, sitzen aber nun am Flughafen fest. So können die Suchhunde nicht zum Einsatz kommen. Offenbar ist hier weiterhin vieles unklar. Und wir werden noch viele weitere, drastische Details lesen und sehen.
Kommentar ansehen
13.03.2011 13:37 Uhr von Astoreth
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bisher hab ich schon von den unterschiedlichsten Zahlen gehört. Aber gestern Abend hat N24 von über 3000 Toten in einem einzigen Haven gesprochen, und dass knapp die Hälfte der Restbevölkerung dieses Havens vermisst wird.

Wenn das der Fall sein sollte, und noch die anderen Küstenstädte und Erdbebenopfer dazu gezählt werden, halte ich 11.000 nicht für unrealistisch.. doch sollte man es wohl eher als grobe Schätzung betrachten.
Kommentar ansehen
13.03.2011 14:29 Uhr von DtSchaeferhund
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Zahl steigt nur noch marginal! Die 25.000 Toten sind schon tot und sie sterben nicht erst mit Bekanntwerden ihres Todes. Es steigt die Zahl der bekannten/gefundenen Toten, aber eben nicht deren Zahl, die steht weitestgehend schon fest, nur kennt sie halt keiner.

@Astored: Was ist ein Haven?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?