13.03.11 09:56 Uhr
 778
 

Bundesbankchef: Warnung vor Staatsanleihen

Bundesbankpräsident Axel Weber hat wiederholt die Regierungen der europäischen Staaten vor dem Kauf von Anleihen in jeglicher Form gewarnt.

Damit würden sowohl private Gläubiger als auch nationale Politiker, zumindest teilweise, von der Verantwortlichkeit befreit werden. Dies ginge zu Lasten der Steuerzahler der Kapital gebenden Länder.

Axel Weber lehnt auch den Rückkauf von Anleihen durch ein in finanzielle Not geratenes Land ab. Dies wäre, seiner Meinung nach, ein intransparenter Transfer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Warnung, Finanzen, Kapital, Bundesbank, Anleihe
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland
Frauen in Deutschland verdienen so wenig wie in keinem anderen OECD-Land

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2011 10:37 Uhr von Klassenfeind
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Er selbst ist nicht: unabhängig..höre, denn Merkel spricht..is mir schlecht..

Ich glaube einfach nicht , das "Befehlsempfänger" der Bundesregierung was Seriöses von sich geben.
Kommentar ansehen
13.03.2011 11:47 Uhr von TheRoadrunner
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ Klassenfeind: Gerade Axel Weber ist eben nicht ein bloßer Befehlsempfänger und hat sich damit sogar eine mögliche Kandidatur als EZB-Chef verbaut.

Ein paar Hintergründe:
http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
13.03.2011 14:30 Uhr von BadBorgBarclay
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Grösstes: Problem bei den Staatsanleihen ist ja das da eine Menge Kohle damit verbrannt wird, weil Viele Staaten zu Hoch verschuldet sind als das man davon Profit erwarten kann.
Kommentar ansehen
13.03.2011 18:11 Uhr von Rob550
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wer von Griechenland & Co Staatsanleihen nimmt hat dann selbst schuld.

Und Anleihen von z. B. Deutschland sind immernoch sehr sicher. Weber hat dies bewusst verallgemeinert, da die Banken das Geld haben wollen, das stattdessen in Staatsanleihen angelegt werden könnte.

Ich persönlich finde den Bundesschatzbrief ganz gut. Ein geringes Risiko bei durchschnittlich um 2,5% Zinsen pa. Allerdings ist die Laufzeit bei 6 bzw 7 Jahren relativ lang. Ich finde dass es eine gute Alternative bei geringen Zinsen anderer Anlagemöglichkeiten bei Banken ist.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen
Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?