13.03.11 09:09 Uhr
 399
 

Islamdebatte: Innenminister Hans-Peter Friedrich spricht von Missverständnis

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) fühlt sich im Zusammenhang mit der Debatte über den Islam in Deutschland missverstanden. Äußerungen seinerseits wurden, so Friedrich, nur zum Teil wiedergegeben. Das sei schade.

Jeder der zur Zukunft Deutschlands etwas beitragen kann, sei willkommen. Das sei aber auch von den Betroffenen zu erwarten, machte Friedrich deutlich.

In der letzten Woche hatte der neue Innenminister gesagt, dass sich die Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland historisch nicht belegen lasse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Islam, Debatte, Innenminister, Hans-Peter Friedrich, Missverständnis
Quelle: www.morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2011 12:14 Uhr von Danceaholic
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Schade, dass er jetzt auch einknickt.Scheint auch nicht wirklich "Eier" zu haben der Typ.
Sarazzin haben wir die längst überfällige Debatte zu verdanken, aber was ist letztendlich passiert..?! Nichts! Außer das der werte Herr Thilo sich dumm und dämlich mit seinem Buch verdient und man mal darüber geredet hat.

Es kann nicht sein, dass Dinge angesprochen werden, die in diesem Land ordentlich schief laufen, aber sobald die werten Muslim-, Integrations-, Linken- oder was weiß ich Verbände sich echauffieren , der Schwanz wieder kleinlaut eingezogen wird, nach dem Motto "Entschuldigung, so war es ja gar nicht gemeint!"

"Jeder der zur Zukunft Deutschlands etwas beitragen kann, sei willkommen." dem ist nichts entgegen zu setzen. Ich bezweifle allerdings, dass der Islam in einem Satz mit "positiv" und "Zukunft Deutschlands" erwähnt werden kann. Im Gegenteil...

[ nachträglich editiert von Danceaholic ]
Kommentar ansehen
13.03.2011 14:50 Uhr von realsatire
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
So unrecht hat Friedrich gar nicht, es sind nicht ALLE Migranten mit moslemischem Hintergrund, sondern nur die Extremisten, die "stören", also als Intensivtäter, Integrationsverweigerer, Deutschenbasher etc.
Das hat aber mit der ursprünglichen Aussage von ihm das der Islam nicht zu Deutschland gehört nichts zu tun, der Islam bezeichnet die Religion, zumal es dabei um die geschichtlichen Einflüsse geht. Das hat aber der Oberkasper von Präsident auch nicht begriffen.
Geschichte fängt nicht nach dem 2.WK an, davor gab es kaum Einflüsse in Deutschland durch den Islam, außer durch früheres Zurückschlagen der Ausbreitung oder "heilige Kriege gen Jerusalem" bei denen Deutsche aber eher weniger beteiligt waren.