12.03.11 09:10 Uhr
 855
 

Wien: Ehefrau wollte angeblich die Stromversorgung des Kunstherzens ihres Mannes trennen

Ein 43-jähriger Mann, der wegen massiver Herzprobleme im Rollstuhl sitzt und an einem künstlichen Herz angeschlossen ist, wurde von seiner Ehefrau attackiert.

Als die betrunkene 37-jährige Frau des Rollstuhlfahrers von einer langen Kneipentour nach Hause kam, kam es zu einer Auseinandersetzung. Die Betrunkene attackierte ihren Ehegatten und wollte den Stromfluss zum Kunstherzen unterbrechen.

Doch zwei anwesende Familienangehörige konnten die Tat noch rechtzeitig verhindern. Die Frau bekam eine Strafanzeige und sie darf nicht mehr in die Wohnräume.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wien, Ehefrau, Stromversorgung, Kunstherz
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2011 10:54 Uhr von KiLl3r
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
da kommt wohl jemand mit der situation nicht klar...
ist auch schwierig für die arme frau...

aber das rechtfertigt nicht ihr handeln -.-
Kommentar ansehen
12.03.2011 12:11 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn der Tötungsversuch nur mit Wohnungverbot geahndet wird, verstehe ich die Welt nicht mehr. Wird wohl wegen ihres Rausches nicht zurechnungsfähig sein und straffrei ausgehen.
Kommentar ansehen
03.06.2011 11:33 Uhr von froggerdirk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die wollte nur eine Batterie mit doppelter Spannung anschließen und ihren Menne mal wieder richtig "Auf Vordermann" bringen.
So wirkt der Alk manchmal auf Frauen...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?