11.03.11 21:12 Uhr
 807
 

Serben-Präsident pocht auf Unabhängigkeit in Bosnien-Herzegowina

1995 wurde Bosnien-Herzegowina nach Jahren des Krieges in eine Föderation aus Bosniern, Kroaten und Serben umgebildet. Seitdem gilt das Land als schwer regierbar.

Der Präsident des serbischen Teils, Milorad Dodik, erteilte nun der Föderation eine Absage: "Einen solchen Staat brauchen die Serben nicht.". Und das, obwohl beide Landeshälften schon fast selbständig sind.

Hintergrund für diese Aussage ist der Streit um die Freilassung eines Kriegsverbrechers.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rechthaberei
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Bosnien, Unabhängigkeit, Serben, Milorad Dodik
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2011 21:12 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Unabhängigkeit beider Landeshälften sollte durch die verzwickte Grenzziehung vermieden werden, aber das scheint nicht zu klappen. Mehr zu der Problematik auch hier:

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
12.03.2011 22:31 Uhr von Executioner
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Maulkorb für Dodik: Maulkorb für Dodik

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?