11.03.11 15:41 Uhr
 244
 

Studie zu Medien-Multitasking unter Jugendlichen

Laut einer britischen Studie reicht es jugendlichen nicht mehr aus, nur vom Fernseher beschallt zu werden.

So gaben die befragten an, während ihrer Lieblingssendung beispielsweise auf Twitter online zu sein und mit ihren Freunden in Kontakt zu treten.

So gaben 34 Prozent der Testkandidaten an, dass es ihnen Freude bereite, während des Fernsehens zu chatten. Weitere 32 Prozent argumentierten damit, dass es einfach interessanter sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: V-Rodlesberger
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Umfrage, Fernsehen, Medium, Chat, Multitasking
Quelle: www.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Kinder finden es gut, wenn beide Elternteile arbeiten
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2011 15:41 Uhr von V-Rodlesberger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es scheint als würde sich der Mensch an die enorme Reizüberflutung durch Werbung anpassen. Achtet doch einmal darauf, wann ihr das nächste Mal den TV anschaltet, im Internet surft und nebenbei eventuell im Radio nach eurem Lieblingssender sucht ;)
Kommentar ansehen
12.03.2011 17:54 Uhr von da-raggy-muffin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmmmm Ertappt :D

Habe mich so eben ertappt wie ich TV schaue, nebenbei auf Shortnews surfe und dabei telefoniere :D
Kommentar ansehen
12.03.2011 19:32 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was: hat jetzt das Nutzen von verschiedenen Medien zur gleichen Zeit mit Werbung zu tun?
Kommentar ansehen
12.03.2011 20:53 Uhr von V-Rodlesberger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir: Das hat in soweit mit Werbung zu tun, das sich diese nun nicht primär nur auf einem Gerät gleicheitig abspielt bzw man um die Aufmerksamkeit der Zuschauer bulen muss.

Schaut man beispielsweise TV und es kommt Werbung, wird diese höchstwarscheinlich nur audiovisuell wargenommen, da man sich dann dem Laptop oder Smartphone widmet.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?