11.03.11 12:55 Uhr
 1.004
 

Großbritannien: Zahnarzt verliert seinen Job, weil er während der Arbeit ständig furzte

Der 35-jährige Zahnarzt Matthew Walton, aus Shropshire, Großbritannien, wird demnächst von seinen Verpflichtungen entbunden, weil er es für angebracht und lustig hielt, vor seinen Kollegen sowie seinen Patienten ständig ungeniert zu furzen und zu rülpsen.

Außerdem wird Walton vorgeworfen, dass er während der Arbeit ständig geflucht und das V-Zeichen hinter den Rücken der Patienten und seiner Mitarbeiter gezeigt hat.

Walton wurde nun von der britischen Zahnärztekammer von der Arbeit suspendiert und darf bis auf Weiteres nicht in Großbritannien als Zahnarzt tätig sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Arbeit, Job, Zahnarzt, Furz
Quelle: www.aolnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sydney: Junger Hai verirrt sich in öffentliches Freibad
Saarland: Blitzer wurde von Unbekannten geteert und gefedert
Kanada: Wunschkennzeichen "GRABHER" wegen Donald Trump verboten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2011 12:55 Uhr von irving
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Handinnenseite bei einem V-Zeichen zum Ausführenden zeigt, hat es in Großbritannien eine beleidigende Bedeutung - so ähnlich wie der Stinkefinger.

[ nachträglich editiert von irving ]
Kommentar ansehen
11.03.2011 13:38 Uhr von schrottnews_ad_hoc
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
das war die: erste mit Biogas betriebene Zahnarztpraxis der Welt.
Kommentar ansehen
11.03.2011 14:00 Uhr von Alice_undergrounD
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ Ma4711: ach da war ironie dabei?...gut dass dus sagst ich hätts sonst für bare münze gehalten^^

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?