11.03.11 12:51 Uhr
 132
 

Tarnung für rote Blutkörperchen könnte verträglichere Blutkonserven ermöglichen

Mediziner haben ein Verfahren entwickelt, bei dem rote Blutkörperchen mit einer Hülle aus mehreren Kunststoffschichten getarnt werden. Bei manchen Blutgruppenkombinationen kommt es beim Blutspenden zu Verklumpungen, wenn die Blutzellen vom Immunssystem des Empfängers attackiert werden.

Die Immunabwehr benutzt dabei einen Erkennungsmechanismus, der auf bestimmte Eiweißstrukturen, sogenannte Antigene, reagiert. Aber die Beschichtung hüllt genau diese Strukturen ein, so dass das Immunsystem nicht reagiert. Zumindest im Labor funktioniert der Sauerstofftransport trotz der Hülle.

Bei dem Verfahren kommen die Zellen in eine Lösung, die aus verschiedenen Polymeren zusammengesetzt ist. Diese Polymere lagern sich dann in bis zu sechs Schichten von alleine an die enstprechenden Stellen. Die Praxistauglichkeit des Ansatzes soll durch weitere Studien geklärt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Getschi2.0
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Medizin, Tarnung, Blutkörperchen
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?