11.03.11 08:07 Uhr
 656
 

Russland und NATO haben neuen Sprengstoff-Detektor entwickelt

Russland und die NATO haben gemeinsam einen neuen Sprengstoff-Detektor entwickelt. Die ersten Tests für den ferngesteuerten Detektor sollen in den belebtesten Pariser U-Bahn-Stationen stattfinden. Der Projektname ist "Standex".

Die neue Erfindung soll nicht bloß den Sprengstoff innerhalb einer großen Menschenmenge ausfindig machen. Sie ist auch dafür geschaffen, den Bombenträger ausfindig zu machen. Sind die Tests erfolgreich abgeschlossen, gehe es in die Massenproduktion.

Frankreich, Deutschland, Russland, USA und die Niederlande besitzen die Urheberrechte an dieser Erfindung. Sie gilt als Anti-Terror-Projekt und die Detektoren sollen an belebten Orten stationiert werden. Darunter U-Bahnen, Flughäfen und Bahnhöfe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Entwicklung, NATO, Sprengstoff, Detektor
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2011 08:07 Uhr von syndikatM
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Eine coole Erfindung welche Sprengstoff unter der Kleidung von Attentätern in mitten einer großen Menschenmenge "erschnüffeln" kann. Dann fehlt nur noch der Scharfschütze vor Ort..
Kommentar ansehen
11.03.2011 08:48 Uhr von Striker_2k
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ein bisschen mehr Sicherheit: Eine gute Erfindung, allerdings sind Bomben mit 250g schon recht groß. Wenn man den richtigen Sprengstoff bekommt, kann man auch genug Schaden mit 200g anrichten, die dann nicht erkannt würden (siehe Quelle).

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?