11.03.11 07:10 Uhr
 2.891
 

Tarifverhandlungen erfolgreich - Beamte bekommen mehr Geld

Beamte im öffentlichen Dienst können sich über eine erfolgreiche Tarifverhandlung freuen. Ihre Einkünfte erhöhen sich 2011 um 2,3 Prozent und eine Einmalzahlung von 360 Euro.

Ab dem 1. Januar 2012 kriegen die Beamten jeden Monat eine Gehaltssteigerung von 17 Euro und steigen monatlich zusätzlich um weitere 1,9 Prozent.

Damit gingen die Tarifverhandlungen zu Ende, bei denen die Arbeitgeber ziemlich genau auf die Forderungen der Gewerkschaften der Polizei eingegangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Gehalt, Beamte, Tarifverhandlung, Öffentlicher Dienst
Quelle: www.presseportal.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2011 07:43 Uhr von swanson
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
gefährliches Halbwissen: Es geht bei dem Tarifabschluss nicht um Beamte.

Der Abschluß bezieht sich auf die öffentlichen Angestellten der Länder und wird dann auch auf Beamte übernommen.

Steht in der Quelle im 1. Satz und wird hier nicht mal erwähnt.

Wenn man hier schon was postet sollte es schon in die richtige Richtung gehen. Aber wahrscheinlich sollten nur wieder Hassprediger gegen Beamte angesprochen werden.
Kommentar ansehen
11.03.2011 08:51 Uhr von SpEeDy235
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Egal ob Angestellte oder Beamte, beide bekommen zu viel Geld.
Kommentar ansehen
11.03.2011 09:59 Uhr von charma
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@SpEeDy: war klar dass wieder so Ahnungslose wie du daher kommen und scheiße labern weil sie absolut nicht wissen wieviel man im öffentlichen Dienst verdient.

Erkundige dich erstmal bevor du so nen scheiß schreibst. Auf http://oeffentlicher-dienst.info/... kannst alles nachlesen.

Angestellte und Beamte die im Schnitt ne E5-E11 / A5-A11 haben verdienen im Gros weit weniger als das von der BILD propagierte Durchschnittsgehalt von 3237€ brutto.
Der normale Angestellte/Beamte ohne Führungsverantwortung hat meist ne 8er oder 9er Stelle - und der Beamte arbeitet dafür 41 Stunden pro Woche - wieviel arbeitest du?.
Also spar dir dein Stammtisch-Gesülze im öffentlichen Dienst würden die Leute zuviel verdienen.

Es ist schon wie swanson geschrieben hat: Die News soll nur wieder den Hass auf Beamte bzw. den öD schüren, weil der Großteil der Bevölkerung genauso ahnungslos ist wie du und nur irgendeine Scheiße nachplappert ohne sich zu erkundigen.

Aber das die Lokführer für 2700 brutto + 5% streiken, geht in Ordnung - scheiß Doppelmoral.
Sicher ist das kein leichter Job, aber bei Fußballprofis wird gezetert wenn sie den Vertrag auflösen wollen und bei den Bahnern ists ok wenn sie sich nicht an unterschriebene Verträge halten wollen.

Naja gehört hier nicht hin, aber egal.

Lange Rede, kurzer Sinn: Erkundige dich erstmal bevor du den öD in Verruf bringen willst.

edit:// Was auch noch in der Quelle schön benannt wird:
Mit dem Abschluss ist die Arbeitgeberseite den gewerkschaftlichen Forderungen recht nahe gekommen, was wenig verwundert. Die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst haben bereits in den vergangenen Jahren massive Einschnitte in ihre Einkommen hinnehmen müssen und haben umfangreich zur Konsolidierung der Haushalte beigetragen.

[ nachträglich editiert von charma ]
Kommentar ansehen
11.03.2011 10:05 Uhr von goldengero
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
nicht unbedingt: wird der ausgehandelte tarifvertrag auch für die beamten übernommen und wenn dann mit einem halben jahr verspätung.

in nds. sehe ich für die beamten schwarz, dass die eine erhöhung bekommen. der aalglatte möllring ist dort finanzminister und hat seit jahren nur gekürzt.

@SpEedy235
auf welcher grundlage kannst du behaupten, dass diese berufsgruppe zuviel geld verdient......wohl nur aus der blödzeitung...hauptsache pauschalisieren.mal merken: nicht jeder beamter bekommt eine b oder r besoldung, sondern eine a zwischen a5-a10.

z.b. eingangsamt bei der feuerwehr ist a7, dass ist nicht pralle.



mitglied in einer gesetzt kk ist nicht. die leute müssen sich im regelfall privat krankenversichern.

in nds. sind polizeibeamte seit 1998 nicht heilfürsorgeberechtigt, da sie einer risikogruppe angehören sind die beiträge erst einmal höher und man muss im krankheitsfall erstmal in die vorauslage gehen, d.h. die arztrechnung zuerst selber bezahlen und dann einreichen.

erst denken, dann posten

[ nachträglich editiert von goldengero ]
Kommentar ansehen
11.03.2011 11:38 Uhr von ulkibaeri
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Beamte bekommen: eh zu viel Geld! Das Durchschnittsgehalt bei denen liegt bei 3237€. Hab ich in der Zeitung gelesen!

Und außerdem sind die alle privat Krankenversichert und zahlen auch nicht in die Rentenkasse ein. Dafür bekommen die von uns Steuerzahlern ihre Pension bezahlt!

hrhr

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?