10.03.11 13:20 Uhr
 1.695
 

Parlamentswahl in der Türkei: Auslandstürken dürfen nicht in Deutschland wählen

Mitte Juni diesen Jahres findet in der Türkei die Parlamentswahl statt. Die AKP, die derzeit die türkische Regierung stellt, hatte beim Wahlleiter in Ankara beantragt, dass türkische Staatsbürger in Deutschland ihre Stimmen abgeben dürfen.

Der Wahlleiter hat jetzt bekannt gegeben, dass sich Auslandstürken bei der anstehenden Wahl nicht in Deutschland beteiligen dürfen. Türken die an der Wahl teilnehmen wollen, müssen wie bisher in ihr Heimatland reisen.

Das Amt des Wahlleiters in Ankara (YSK) teilte allerdings mit, dass man über die Wahlbeteiligung im Ausland und per E-Mail für weitere Wahlen nachdenkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Politik, Türkei, Ausland, Wahl, Parlamentswahl
Quelle: www.google.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutschtests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2011 13:24 Uhr von bono2k1
 
+10 | -39
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.03.2011 13:32 Uhr von bono2k1
 
+6 | -39
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.03.2011 13:48 Uhr von sabun
 
+28 | -5
 
ANZEIGEN
Ich finde es: richtig. Ein(e) Türkische(r) Mitbürger/in in Deutschland kann nur bedingt dass Gesehen in der Türkei mitverfolgen. Darum sollten nur die jenigen wählen die auch tatsächlich in der Türkei wohnen.

Grins:
Dan war ja die hetzerei in Deutschland umsonst, dass Erdogan veranstaltet hat. Das tut mir aber mächtig leid (ironie).
Kommentar ansehen
10.03.2011 14:00 Uhr von Jolly.Roger
 
+15 | -7
 
ANZEIGEN
Seltsam: Ich bin auch etwas verwundert....

Kann man in einer Demokratie den eigenen Staatsbürgern einfach so die Stimmabgabe verweigern?

Deutschland sollte ja die "Logistik" und Sicherheit dafür gewährleisten, was man wohl auch gemacht hätte....dass aber jetzt der Wahlleiter das ablehnt ist schon nicht schlecht.

Übrigens wird auch die Briefwahl seit Ewigkeiten nicht zugelassen, die MÜSSEN also definitiv in die Türkei reisen, um zu wählen.

Ja, die Wahlkampf-Tour von Erdogan war dann also echt völlig umsonst.
Kommentar ansehen
10.03.2011 14:07 Uhr von xlibellexx
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Türkei will das bestimmt aus diesen: Gründen nicht :)

Da hier lebenden Türken zu Deutsch denken grins*

jaaaaa ich weiss ... lol* stimmt aber , die hier lebenden Türken sind zu sehr Deitsch geprägt und können das net so verstääähee :)
Kommentar ansehen
10.03.2011 14:13 Uhr von Xanoskar
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Nein: Die wahlkampftour war nicht umsonst Türkische Staatsangehörige in Deutschland fahren tatsächlich regelmäßig nur für die Wahlen in die Türkei, somit muss er auch hier auf Stimmenfang gehen. Bitte erst informieren dann sabbeln.
Kommentar ansehen
10.03.2011 14:21 Uhr von Jolly.Roger
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Xanoskar: "...fahren tatsächlich regelmäßig nur für die Wahlen in die Türkei"

Alle?

Ich denke, mit Stimmabgabe in Deutschland wäre die Wahlbeteiligung sicher noch höher....

"Bitte erst informieren dann sabbeln. "

Meine Güte....
Irony bites!

Natürlich war die Tour nicht umsonst, allein schon dem Zweck der Selbstdarstellung und des Aufpolierens türkischen Ehrgefühls wurde genüge getan.

Bei den intellektuellen türkischstämmigen Mitbrügern kam die Tour übrigens auch nicht so wirklich gut an.
Kommentar ansehen
10.03.2011 14:44 Uhr von shadow#
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Man ist so türkisch wie man sich fühlt: Ähh wählt... oder irgendwie sowas.

Lasst sie hier bei Kommunalwahlen mitspielen, dann brauchen sie sich keine Gedanken mehr über die seltsame Politik in einem fernen Land hinter den sieben Bergen machen - auch nicht wenn die alte Hexe wieder mal auf Werbefeldzug vorbei kommt...
Kommentar ansehen
10.03.2011 15:13 Uhr von GLOTIS2006
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
In Deutschland erlaubt: Also in Deutschland ist das kein Problem. Habe als ich in Japan gewohnt habe auch per Briefwahl an jeder Wahl teilgenommen.

Und ja, man kann zwar nicht an den gegenwärtigen Geschehenissen im jeweiligen Land partizipieren, aber eine Wahl betrifft aber auch die Zukunft eines Landes, in das man vielleicht einmal wieder zurückkehren möchte.
Kommentar ansehen
10.03.2011 15:19 Uhr von mr_shneeply
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Heimatland: Hmm.. ich dachte wenn man wählt in ein Land auszuwandern wäre das dann das neue Heimatland. Warum sonst sollte man wählen seine alte Heimat zu verlassen?
Kommentar ansehen
10.03.2011 15:48 Uhr von quade34
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
wählen per Briefwahl: ist ein gutes demokratisches Prinzip. Was sagt uns die News über die Türkei?
Kommentar ansehen
10.03.2011 16:45 Uhr von Floxxor
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Schlimmer isses nur bei den Amis, da werden Soldatenstimmen auch noch nach dem Abgabetermin gezählt, naja bei dem Pack konnte sich der Herr Bush ja auch sicher sein, dass sie mehrheitlich ihn wählen.

Und dieses Türkeigebashe ist völlig daneben, das ist der demokratischste Staat in der Region, und wir haben das nicht wirklich gefordert mit dem hofieren der Diktatoren um das Land herum. Bin auch der Meinung, dass die zumindest noch nicht in die EU gehören, aber schaut mal wie blind ihr einer doch recht zweifelhaften Quelle glaubt, nur weil das einfach gut passt...
Kommentar ansehen
10.03.2011 16:48 Uhr von sabun
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@xlibellexx: Wenn die Türken hier in Deutschland zu Deutsch wären, einige sind es, aber die meisten nicht. Dann würden die Deutschen Ihre Vorurteile gegenüber dem türkischen Minderheit nicht lautstark verkünden. Aber viele können leider sich nicht 80% eingliedern.

@Xanoskar , freust Du Dich, dass Du in die Türkei runterfliegen darfst und Wählen darfst? Warum bleibst Du den nicht gleich dort, könnst vielleicht zu etwas bringen. Vorschreier , bestreiter, Sabbler oder so....? Wie wärs?
Kommentar ansehen
10.03.2011 18:18 Uhr von Floxxor
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Mal zum Thema Ausländerintegration: Deutsche in Südamerika sind das am wenigsten angepasste Volk vor dem Herrn. Gettoisierung, radikale nationalistische Haltung, und Vorurteile gegen die seit länger Einheimischen sind Normalität dort. Klar, diese Leute wurden von US-Amerikanisch zugewandten Regimen hofiert, aber das macht es nicht besser.
Gebt einfach die Vorstellung auf, man könne sich sein ganzes Leben "besser benehmen" nur weil man sich ja in einem fremden Land befindet.

PS: Die verhungernden Babies, Kannibalen und jahrelange Gefangennahme und Missbrauch von Jugendlichen ist eine germanische Domäne in Mitteleuropa. Und mit germanisch meine ich deutsch, österreichisch, belgisch, holländisch etc(wobei ich mir beim Volksstamm der Belgier nicht sicher bin)..
Kommentar ansehen
11.03.2011 00:42 Uhr von myotis
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
"Den ist es sogar egal wann Du da geboren wurdest, was meinst Du wieso die meisten Türken und Kurden dort alle am ersten eines Monats "geboren" wurden? Nach OFFIZIELLEN Ausweis! "
Die Türkei hat halt wie die USA kein zentrales Meldewesen 2/3 der USAmerikaner haben auch keine Geburtsurkunde.
Dazu kommen die countries die nur den Führerschein als Ausweispapier anerkennen, wen er vor Ort gemacht wurde
"Und der Witz überhaupt! Das man jetzt Überlegungen für Wahlbeteiligungen per Email macht^^

Schon von Briefwahlen halte ich nichts aber das ist die Härte! "
in Estland kann man per SMS Wählen.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schoko-Nikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?