10.03.11 10:51 Uhr
 473
 

Folter und Scheinhinrichtung: Libysche Soldaten misshandeln BBC-Reporter (Update)

Nicht nur die eigene Bevölkerung hat unter der Brutalität des Gaddafi-Regimes in Libyen zu leiden. Wie die BBC nun berichtete, wurden drei ihrer Journalisten von Gaddafis Soldaten misshandelt. 21 Stunden lang seien sie von Regierungstreuen in einer Kaserne festgehalten worden (ShortNews berichtete).

Dabei wurde mit Schlagstöcken, Stiefeln und Knien auf die Reporter eingeprügelt. Mit verbundenen Augen haben sie sich zudem an einer Wand aufstellen müssen, während die Soldaten ihnen eine Maschinenpistole an den Nacken hielten und lachend an ihnen vorbei schossen.

In Großbritannien verurteilte man dieses Vorgehen als "abscheulich". Die freie Berichterstattung für alle Medien müsse auch in Libyen gewährleistet sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: maude
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Libyen, Hinrichtung, Folter, Reporter, BBC, Regime
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2011 11:28 Uhr von supermeier
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ist so etwas etwa: typisch für die Region? Würden Ordnungskräfte im nördlichen Afrika oder nahem Osten es wirklich übers Herz bringen und Menschen foltern? Sind sie denn nicht die wahren Heilsbringer die für ihre religiösen und weltlichen Führer den Frieden bringen?

Immer diese negative Presse nur weil wieder so ein staatsschädigender Freiheitsfanatiker aus Versehen ein Regal mit Schlagstöcken und Kamelpeitschen umgestoßen hat die dummerweise dann auf ihn herunterfielen.
Kommentar ansehen
10.03.2011 12:42 Uhr von xanna
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dirk Müller: Im Gegensatz zu der allgemein verbreiteten Ansicht bezeichnet F. William Engdahl, die Massenprotestbewegung in Ägypten als keineswegs spontan. Seiner Ansicht nach ist sie eine Neuauflage der von den USA inszenierten Farbenrevolutionen, die in den ehemals kommunistischen Ländern des Sowjetblocks zum Regimewechsel führten. Dasselbe Drehbuch und dieselbe Besetzung finden sich erneut: Oppositionsführer vor Ort, die von der NED und anderen US-finanzierten Organisationen in der Kunst der Inszenierung „spontaner“ Aufstände ausgebildet sind. Die Konturen der zugrundeliegenden US-Strategie für die Region sind seit einiger Zeit deutlich erkennbar. Die Frage ist: Wird sie Erfolg haben?

Hier weiterlesen
http://www.cashkurs.com/...[daxBlogList][showUid]=9760


Institut für Völkerrecht & internationale Beziehungen
Homepage von Dr. Yvonne Schmidt
http://www.uni-graz.at/...

[ nachträglich editiert von xanna ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?