10.03.11 10:15 Uhr
 403
 

Iran liefert Waffen an die Taliban

Im Süden Afghanistans wurde eine Waffenlieferung an die Taliban von britischen NATO-Streitkräften sicher gestellt. Darunter waren 48 122-Millimeter Raketen mit einer Reichweite von 20 Kilometern und 1200 Schuss Munition für Sturmgewehre.

US-Geheimdienste geben bekannt, dass dahinter Einheiten der iranischen Revolutionsarmee stehen. Diese Spezialeinheit ist für die Unterstützung ausländischer Kräfte verantwortlich. Für Verwunderung und offene Fragen steht noch das Motiv. Der Iran ist schiitisch, die Taliban steht für den sunnitischen Islam.

Vermutet wird, dass die verschiedenen islamischen Strömungen ihre Konkurrenz zu Gunsten einer anti-amerikanischen Stimmung nutzen. Es ist nämlich auch bekannt, dass die Al-Quds-Einheiten auch bei der Ausbildung von Taliban-Kämpfern beteiligt sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Iran, Taliban, NATO, Waffenlieferung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2011 10:28 Uhr von Jolly.Roger
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Der eine Brandstifter verwendet Benzin, der andere Kerosin.

Der eine leiht dem anderen sein Feuerzeug....
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:30 Uhr von Lyko
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Also wenn das die einzige Lieferung ist die man in der letzten Zeit gefunden hat, dann finde ich es schon einwenig komisch, ein Staat liefert "nur" 48 Raketen und 1200 schuss Munition?
Das ist doch echt etwas wenig.

Natürlich bedenke ich auch, dass eine große Lieferung zuviel Aufmerksamkeit eregen würde.
Jedoch müsste man schon mehr oder öfter solche/r Lieferungen finden um den Iran direkt zur Verantwortung zu ziehen.

Was man vllt auch bedenken sollte...wer hat denn den Afghanen Waffen geliefert als die im Krieg gegen Russland standen?
Was natürlich keine Entschuldigung sein soll, denn auch das war falsch.
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:34 Uhr von tutnix
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
soso us-amerikanische geheimdienste: die story ist also eine ente ;). leichter kann man sowas garnicht mehr enttarnen.
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:45 Uhr von Koppeldorn
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwoher: müssen die Taliban ja ihre Waffen beziehen. Und es ist doch logisch, dass das iranische Regime seinem Erzfeind USA und dem Westen wo es nur geht schaden will.

[ nachträglich editiert von Koppeldorn ]
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:49 Uhr von jodta
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Das passt doch: Lest mal bitte den Text im nachfolgendem Link.

http://www.hintergrund.de/...

Wenn auch vieles spekulativ ist, zeichnet sich doch ein Muster ab.
Kommentar ansehen
10.03.2011 11:07 Uhr von Khayarouni
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ich halte die Aussage, dass: Waffen auf Initiative oder mit Kenntnis und Duldung der iranischen Regierung an die afghanischen Taliban geliefert wurde, fuer absurd. Der schiitische Iran hat in der sunnitisch dominierten suedoestlichen Provinz Sistan und Beluchestan eigene Sicherheitsprobleme mit Infiltration von Taliban. Mit Waffenlieferung an die Taliban muesste man befuerchten, dass sich diese Waffen gegen das eigene Land wenden. Selbstverstaendlich kann man nicht ausschliessen, dass Kriminelle dahinterstecken ... das ware in dieser Branche auch nicht so ungewoehntlich. Bemerkenswert ist aber, dass jeder kleinste Hinweis - egal wie absurd - fuer Anti-Iran-Propaganda genutzt wird. Da kann man gegenueber dem Iran eingestellt sein, wie man will, die Meldung ist so offensichtlich absurd, dass man sie nur als duemmliche Propaganda einordnen kann.
Kommentar ansehen
10.03.2011 11:13 Uhr von usambara
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
und die USA liefern an die Dschundallah, Modschahedin-e Chalgh und PJAK im Iran Waffen...
Kommentar ansehen
10.03.2011 11:22 Uhr von Khayarouni
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
und jeder weiss, dass: amerikanische-, franzoesische- und russiche Waffenlieferungen an die libanesischen Streitkraefte sehr schnell in den Arsenalen der Hizbollah liegen. Niemand wird deshalb behaupten, dass die USA die Hizbollah mit Waffen versorgt.
Kommentar ansehen
10.03.2011 11:23 Uhr von supermeier
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Welche Überraschung: da hätte ich jetzt aber wirklich nicht mir grechnet. Der Iran als Unterstützer von weltweitem Terror gegen den Westen? Gegen alles was nicht Islam ist? Gegen alls was Freiheit für den Mensch bedeutet?

Viele Gesichter hat die dunkle Seite der Macht.
Kommentar ansehen
10.03.2011 11:30 Uhr von usambara
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
122-Millimeter-Raketen sind gedacht u.a. für einen russischen BM-21 Raketenwerfer.
Von diesen Raketen produzierte Russland bis 1980 3 Millionen Stück.
Die Raketen werden auch im Iran produziert und heißen dort „Arash“.

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
10.03.2011 12:14 Uhr von Loxy
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Da muss der Iran sich aber anstrengen, bis er mit den amerikanischen Geheimdiensten gleichzieht.

Die werden in der Vergangenheit weit mehr dazu beigetragen haben die - damals Freiheitskämpfer genannten - Taliban gegen die Russen aufzurüsten.
Kommentar ansehen
10.03.2011 12:45 Uhr von Khayarouni
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Nur die USA hat sich in ihrer: kurzsichtigen und naiven Aussen- und Sicherheitspolitik immer von dem duemmlichen Spruch "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" leiten lassen und sich mit sehr zweifelhaften Gestalten eingelassen (Noriega in Panama usw.). Die Stories verliefen immer nach dem gleichen Muster. Genau wie zuletzt mit den Taliban in Afghanistan. So eine absurde Geschichte wie angebliche Waffenlieferungen des Iran an die Taliban stammt doch offensichtlich aus einer "amerikanischen Gedankenschmiede" ... auf solche naiven Gedanken kommt man aus Erfahrung und Tradition doch nur in Washington :lol:
Kommentar ansehen
11.03.2011 00:35 Uhr von ElChefo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Zwei Dinge erstens:
Khaya:
Der Libanon - die Hisbollah - wird in erster Linie durch Syrien und den Iran (über den Umschlagort Türkei) ausgerüstet.

...zweitens:
In erster Linie wundert mich, das erst so spät darüber berichtet wird. 2009 und 2010 lagen schon aus dem italienisch geführten RC West mit Sitz in Herat Meldungen vor, die über Schmuggel und Grenzübertritte grösserer Gruppen Taliban, IJU und IMU in den Iran berichteten. Wieso kommt das erst jetzt in die Medien?


PS@Loxy

Taliban nicht gleich Mujahedeen. Die Taliban haben letztere vertrieben, ermordet und gejagt. Insofern: Nein, die Amerikaner haben die Taliban höchstens nur indirekt unterstützt, weil ihnen die kärglichen Restvorräte aus dem Kampf gegen die kommunistische Putschistenregierung in Kabul und die Rote Armee in die Hände fielen.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Jean-Claude Van Damme will sich für den Tierschutz einsetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?