10.03.11 10:01 Uhr
 528
 

Gericht in Münster entzieht Hassprediger das Asylrecht

Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat einem mutmaßlichen ägyptischen Hassprediger das Asylrecht entzogen. Die Abschiebung des Mannes rückt damit näher.

2006 war ihm erstmals das Asylrecht aberkannt worden, gegen das Urteil legt er jedoch erfolgreich Revision ein. Im aktuellen Urteil heißt es, dass der Imam mit seinen Handlungen gegen die Grundsätze der Vereinten Nationen zum Terrorismus verstoßen habe

Der Imam wehrt sich gegen die Vorwürfe. Er habe sich schon im Jahr 2000 gegen den Dschihad ausgesprochen. Reden, bei denen er gegen Juden und Christen hetzte, seien falsch übersetzt worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kreiszeitung
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Münster, Imam, Hassprediger, Asylrecht
Quelle: www.kreiszeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2011 10:08 Uhr von Animus2012
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
wie: immer liegts an der übersetzung, schon klar-.-
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:18 Uhr von shadow#
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Schön: Die scheinen ziemlich viele ´schlechte´ Übersetzer zu haben in Münster...
Da er aber wieder klagt und noch ein paar Jahre hier rumsitzt, würde es endlich mal helfen wenn Prediger wie alle anderen Wandersgesellen und Märchenerzähler eine gültige Arbeitserlaubnis brauchen!
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:31 Uhr von Bender-1729
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Richtig so. Wenn es in der westlichen Welt doch so furchtbar ist, dann braucht der gute Herr ja auch nicht auf Staatskosten hier zu leben.

So einfach ist das.
Kommentar ansehen
10.03.2011 12:23 Uhr von derSchmu2.0
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Warum predigt der nich in Deutsch? Ich mein, er lebt hier in Deutschland und es wuerde auch weiteren ´Missverstaendnissen´ entgegenkommen..
Kommentar ansehen
10.03.2011 13:14 Uhr von Chris9988
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
In seinem Heimatland will ihn auch keiner haben,
und ich glaube, der wird da den Mund dicht halten....
sonst "Rübe ab" !!!

Denn scheiß egal wo auf der Welt, religion ob Christentum oder Islam, das sind beides Relegion auf Grundlage gleicher Abstammung und haben gutes im Sinn.

Nur solche Spinner die Textpassagen nur auszugsweise lesen und sie verdrehen, die sollte man in ein Rapunzel-Turm schicken, da können sie sich den ganzen Tag selbst belügen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?