10.03.11 06:36 Uhr
 2.770
 

Zigarettenpreise werden um 20 Cent pro Packung steigen

Die Preise für Zigaretten sollen in den nächsten Wochen teurer werden. Philip Morris wird bereits im April die Preise anheben. Reemtsma wird ab 1. Mai nachziehen. British American Tobacco hat noch keine Details veröffentlicht, wird aber auch die Preise erhöhen.

Eine Packung Zigaretten wird dann 20 Cent teurer werden. Begründung der Tabakkonzerne ist die Tabaksteuer. Diese wird zum 1. Mai, je nach Tabakprodukt, um vier bis 17 Cent steigen. Weiterhin werden Preisanstiege bei den Rohwarenmärkten als Grund für die Erhöhung angegeben.

An Automaten wird die Anzahl der Zigaretten pro Packung verringert. Eine Packung Zigaretten wird dann zwischen 4,90 und fünf Euro kosten. Tabak für Zigaretten zum Selbstdrehen wird ebenfalls teurer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Erhöhung, Tabak, ZIgarette
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2011 06:36 Uhr von Klopfholz
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das freut die Regierung. Höhere Tabakpreise und dazu noch die Mehrwertsteuer wird ordentlich Kohle in die Staatskasse spülen.
Kommentar ansehen
10.03.2011 07:43 Uhr von Iscanniya
 
+11 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
10.03.2011 07:55 Uhr von Mario1985
 
+20 | -6
 
ANZEIGEN
lscanniya: Dann bin ich aber auch dafür, dass der Umweltschutz nicht zu kurz kommt, und die Benzinpreise auf 10Euro/Liter steigen... Die sich keinen Sprit mehr leisten können muss halt das auto stehen lassen.... Win für Staat, Win für Umweltschutz und win für die Gesundheit, da Feinstaubemissionen dadurch gewaltig sinken und die Leute dadurch weniger Krank sind. Ausserdem sinkt die Lärmbelästigung deutlich....

Das wäre im grunde genommen deine Aussage übersetzt auf andere Dinge...
Kommentar ansehen
10.03.2011 08:15 Uhr von Iscanniya
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
jup: richtig :)
Kommentar ansehen
10.03.2011 08:33 Uhr von Stiffler2k4
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Aus meiner: Sicht eines Ex Rauchers (und ich habe jeden Tag 1 Packung wegeperzt! und vor über 2 Jahren endgültig Schluss gemacht)

Es ist die wohl unnötigste Angewohnheit! Lasst den Unsinn einfach bleiben und spart euch das viele Geld( bei einer Packung am Tag sinds ~1800€) Helfen tut die DVD "Nichtraucher in 5 Stunden"
Kommentar ansehen
10.03.2011 08:52 Uhr von Tierras
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ja genau und den Alkohol wollen wir auch nicht vergessen....denn,

Der Fakt, dass millionen Menschen sich vergiften (ja, auch durch geringe Mengen), sollte Anlass genug sein, dieses Fehlverhalten zu "steuern". Mir ist nur nicht ganz klar, warum das steuern so schleichend geht. Von mir aus gleich 50 Euro pro 0,7l Flasche ansetzen. Die Süchtigen zahlen dann eben mehr pro Flasche und die, die es sich nicht leisten können, müssen dann eben O-Saft trinken. Win-Win, was?

Aber das wird wohl nichts, denn beim Thema Alkohol hat ja jeder sein Pferdchen am "Start".... in welcher Form auch immer. :-), also bleiben wir beim einfachen Weg :-)
Kommentar ansehen
10.03.2011 08:58 Uhr von Morf
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Steuern nur schrittweise erhöhen? Klar!

Sonst merkt doch der Frosch, dass das Wasser zu heiß ist. Man will gar nicht, dass auf einmal alle aufhören, weil dann Millarden an Tabaksteuer entfallen.

Der Gesundheitsaspekt und die damit verbundenen Einsparungen sind zweitrangig, kommen quasi nur nebenbei dazu. Ernsthaft darauf abgesehen hat man es höchstens zum Schein, denn bis diese Effekte greifen vergehen noch ein paar Legislaturperioden... Leider ist das Geld jetzt knapp und man will doch der über-über-nächsten Regierung keinen Gefallen tun indem man die Ausgaben im Gesundheitssystem senkt.

Davon mal abgesehen wäre eine Erhöhung um mehrere Euro... sagen wir mal 5 € pro Schachtel... eine Steuererhöhung die für eine künstliche Inflation von fast 1%. Von dem Vorschlag mit den 20€ pro Schachtel mal ganz zu schweigen. Das wäre zwar gut für Griechenland, Spanien und Co., aber da halte ich die MWSt für die sinnigere Option.
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:26 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Mario1985: Sehr kurzsichtig, deine Argumentation....

Ist Rauchen notwendig um an den Arbeitsplatz zu kommen?
Kann ich mit ein paar Stangen Zigaretten einen Bus oder nen Zug betreiben? Oder ein Notstromaggregat für den Bundestag? ;-)

Wenn man den Sprit auf deine 10€/l festlegt, würden auch Zigaretten nochmals deutlich teurer werden, die müssen ja auch irgendwie in die Geschäfte kommen, oder?

Ja, die Steuern für Alkohol sollten auch steigen.
Allerdings hat der noch den positiven Nebeneffekt, dass er das Gehirn benebelt und die Leute so nicht merken, welchen Blödsinn die Politik so fabriziert....
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:32 Uhr von Framewire
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Freiheit: Die höchsten Kosten im Gesundheitswesen werden durch Fettleibigkeit und den damit einhergehenden Herz-/Kreislauferkrankungen verursacht. Insofern sollte man dann auch für eine Tafel Schokolade, ein Eis, eine Tüte Chips oder sonstige Süßigkeiten 10 Euro blechen.

Wollte man jedes "Fehlverhalten" mit hohen Steuern abstrafen, wäre das Leben in so einer Gesellschaft völlig ruiniert.

FREIHEIT bedeutet, dass man auch das "Falsche" machen darf. Wenn das verboten oder sanktioniert wird, dann lebt man in Unfreiheit.

Und wir sind ja auf dem besten Weg dahin.
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:33 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zuviel Salz ist auch schädlich....
Zuviel Fett ist auch schädlich....
Zuviel Vitamine ist auch schädlich....
Zuviel Zucker ist auch schädlich....

Man könnte das beliebig fortsetzen. Die Erhöhung hat nichts mit "Liebe zur Gesundheit anderer Menschen" zu tun sondern einfach weil es ein Genußmittel ist mit starkem Abhängigkeitsverhalten. Das hat Kaffee aber auch.
Man spekuliert einfach darauf das die Leute trotzdem es so teuer ist kaufen werden und dementsprechend Mehreinnahmen geben wird. Es liegt ihnen nicht daran es zu unterbinden, weil bei einem Verbot brechen Milliarden von Staatseinnahmen weg die einfach im Haushalt mit eingeplant sind und wo man nicht weiß wo man die sonst herbekommen würde.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:36 Uhr von ToH
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
dann bin ich dafür: dann bin ich dafür, dass wir auch das Kinderkriegen besteuern, um der weltweiten schleichenden Überbevölkerung zu begegnen. einfach 10.000€ pro Kind, dann sollte das Problem gelöst sein. Win-Win Situation, der Anteil von Kindern aus sozialschwachen Familien wird am ehesten schrumpfen, was die Sozialausgaben des Staates senkt, wir haben wieder ne Vollbeschäftigung und das Erdöl reicht auch länger.

Ja, Steuern sind schon was geiles.





Im Ernst, Iscanniya, sowas dummes wie deinen ersten Post hab ich lange nich gelesen
Kommentar ansehen
10.03.2011 11:10 Uhr von SheMale
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wtf? "Eine Packung Zigaretten wird dann zwischen 4,90 und fünf Euro kosten."

Was is los? Hat dieser Satz einen Sinn? 10 Cent? O.o

[ nachträglich editiert von SheMale ]

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?