10.03.11 06:31 Uhr
 285
 

London: Britische Reporter wurden von libyschem Militär gequält

Nach Angaben des Senders BBC, waren drei seiner Korrespondenten auf dem Weg in die Stadt Al-Sawija. Vor der Stadt wurden sie von Gaddafi-Soldaten verhaftet.

Man transportierte die Verhafteten nach Tripolis. Dort wurden sie in einer militärischen Anlage misshandelt. Unter anderem legte man den Reportern Handfesseln an und verprügelte sie.

21 Stunden dauerte das Martyrium der drei britischen BBC-Angestellten. In dieser Zeit haben sie auch mitbekommen, dass libysche Inhaftierte gequält wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: London, Militär, Libyen, Folter, Reporter
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fall Tugce: Sanel M. wehrt sich gegen seine Abschiebung
Braunschweig: Mitarbeiterin zeigte 300 Asyl-Sozialbetrüger an - Entlassung
Urteil: ADAC darf seinen Vereinsstatus behalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2011 08:26 Uhr von U.R.Wankers
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Abu-Ghuraib: Reporter wurden von Militär gefoltert: Nach Angaben des Senders Al Jazeera waren drei seiner Korrespondenten auf dem Weg in die Stadt Kabul. Vor der Stadt wurden sie von Soldaten verhaftet.

Man transportierte die Verhafteten nach Abu-Ghuraib. Dort wurden sie in einer militärischen Anlage misshandelt. Unter anderem legte man den Reportern Handfesseln an und verprügelte sie. Sie mussten sich nackt ausziehen, einige wurden mit Eletroschocks gefoltert oder dem Waterboarding.

256 Stunden dauerte das Martyrium der drei Mitarbeiter von Al Jazeera. In dieser Zeit haben sie auch mitbekommen, dass afghanische Inhaftierte gefoltert wurden, es habe auch sexuellen Missbrauch und Vergewaltigungen gegegeben, auch von Frauen und Kindern war die Rede.

http://www.salon.com/...

[ nachträglich editiert von U.R.Wankers ]
Kommentar ansehen
10.03.2011 08:41 Uhr von usambara
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
kein Wunder das die Reporter vor Al-Sawija festgenommen wurden, denn die Stadt soll nach wochenlanger Belagerung in Schutt und Asche liegen.
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:24 Uhr von Dusta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
U.R.Wankers: Warum hat man die Reporter 2000 Kilometer weit aus Afghanistan nach Abu Ghuraib gebracht?

Oder bist du nur ne null in Geografie und hast du dir das ganze etwa gerade ausgedacht?

[ nachträglich editiert von Dusta ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Rücktritt von Sigmar Gabriel: Brigitte Zypries neue Wirtschaftsministerin?
Fall Tugce: Sanel M. wehrt sich gegen seine Abschiebung
Alle Nominierungen für Oscar verkündet: "La La Land" mit 14 Nennungen im Rennen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?