09.03.11 19:31 Uhr
 961
 

GB: Roboter bringt autistischen Kindern die Umarmung bei

Die vierjährige Eden Sawczenko ist bis vor kurzem vor jeder Umarmung zurückgeschreckt. Aber nun hat ihr ein freundlicher Roboter namens Kasper beigebracht, was Emotionen sind und wie man mit dem physischen Kontakt umgeht, so dass sie keine Angst davor hat.

Im Rahmen der Therapie, die in der Vorschule von Stevenage, Großbritannien, zum Einsatz kommt, spielen Kinder, die unter verschiedenen Formen von Autismus leiden, unter Aufsicht eines Therapeuten zehn Minuten am Tag mit dem Roboter Kasper.

Dieser wird über die Fernsteuerung dazu gebracht, zu lächeln, die Stirn zu runzeln oder mit dem Armen zu winken. "Kinder mit Autismus reagieren nicht gut auf andere Menschen, weil sie ihre Gesichter nicht lesen können, aber Roboter sind für sie einfacher und weniger bedrohlich", so der Therapeut Ben Robins.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Großbritannien, Roboter, Therapie, Autismus, Umarmung
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Ärzte konnten bei einigen Kindern Erdnussallergie heilen
Verseuchte Hühnereier: Noch ein Giftstoff in Desinfektionsmittel gefunden
Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2011 19:31 Uhr von irving
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt übrigens mehrere "Versionen" von Kasper - von ganz einfach bis fortgeschritten.Der letztere kann sogar Nintendo Wii spielen.
Kommentar ansehen
10.03.2011 07:18 Uhr von d-fiant
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Gruselig Warum ist das nötig? Ist es zu anstrengend für die Psychologen sich als Menschen zu nähern?

Die Gesichter von diesen Robots sehen auch nicht grad nett aus.
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:02 Uhr von akr6
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
steht doch in der News: Kinder mit Autismus reagieren nicht gut auf andere Menschen, weil sie ihre Gesichter nicht lesen können, aber Roboter sind für sie einfacher und weniger bedrohlich

Da steht doch recht deutlich drin, wieso dieser Roboter eingesetzt wird, oder?
Ich finden den Ansatz gut, wenn es für die Kinder ein Schritt weiter nach vorne ist.
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:02 Uhr von cikko
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@d-fiant: Wer lesen kann ist klar im Vorteil!


"Kinder mit Autismus reagieren nicht gut auf andere Menschen, weil sie ihre Gesichter nicht lesen können, aber Roboter sind für sie einfacher und weniger bedrohlich"

Zur News, thumbs up. Mal etwas worüber man sich wirklich freuen kann :)

[ nachträglich editiert von cikko ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019
Seilbahnen können das Verkehrsproblem lösen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?