09.03.11 17:50 Uhr
 535
 

Mutter betrunken: Zehnjährige Tochter soll mit dem Auto nach Hause fahren

Für Aufsehen hat eine 33 Jahre alte Frau im amerikanischen Fort Pierce gesorgt. Weil sie zu tief ins Glas gesehen hatte, zwang sie ihre zehn Jahre alte Tochter, sie mit dem Auto nach Hause zu fahren.

Die Mutter und ihr achtjähriger Sohn nahmen auf der Rückbank Platz, während das Mädchen beim Einordnen in den Straßenverkehr gleich mehrere Autos rammte.

Um eine Ausrede war die betrunkene Frau dennoch nicht verlegen. Ihr ebenfalls betrunkener Freund habe dem Mädchen ein paar Fahrstunden geben wollen, sagte sie den verdutzten Beamten. Der Freund muss nun für 13 Monate ins Gefängnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kreiszeitung
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Auto, Mutter, Tochter, Alkohol, Delikt
Quelle: www.kreiszeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2011 18:16 Uhr von Darknezz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
olol: sachen gibts^^
Kommentar ansehen
10.03.2011 03:04 Uhr von Soulfire
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Moment: Die Frau zwingt ihre Tochter, aber nur der Mann muss ins Gefängnis?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?