09.03.11 14:06 Uhr
 1.772
 

Umfrage: 94 Prozent würden wieder Autogas nutzen

Autogas ist derzeit eine Idee, um deutlich günstigeren Kraftstoff tanken zu können. Just ergab eine Umfrage von Aral denn auch, dass 94 Prozent aller Autogas-Fahrer wieder ein entsprechendes Autos kaufen würden.

Im bundesweiten Schnitt kostet das Kilo Autogas derzeit gerade mal um die 70 Cent, allein Diesel ist aktuell mit 1,43 Euro pro Liter mehr als doppelt so teuer - von Super und Super Plus ganz zu schweigen.

Bis 2015 erwartet der Deutsche Verband Flüssiggas, aufgrund des hohen Sparpotenzials, dass eine Millionen Autogas-Autos auf deutschen Straßen fahren. Dabei ist Autogas nicht nur billiger, sondern auch umweltschonender.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Umfrage, Autogas, Aral
Quelle: www.green-motors.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2011 14:06 Uhr von DP79
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Günstiger und umweltfreundlicher, das sind eigentlich zwei Gründe, die mehr las ausreichen. Selbst habe ich noch nie Autogas gefahren, aber trotzdem nur Gutes gehört - sicher eine Alternative, billiger wird der Sprit schließlich mit Sicherheit nicht mehr...
Kommentar ansehen
09.03.2011 14:26 Uhr von T¡ppfehler
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Und die restlichen sechs Prozent: würden auf Erdgas umsteigen, weil es wesentlich günstiger als Autogas ist.
Kommentar ansehen
09.03.2011 14:33 Uhr von Pils28
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Günstig auch nur solange, bis es sich lohnt es: saftig zu besteuern. Ob günstig oder nicht, ist alles nur eine Frage der der Besteuerung.
Kommentar ansehen
09.03.2011 14:35 Uhr von ZuVieL
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich selbst fahre mit Autogas, nur so kann ich mir auch ein Auto mit einem großen Motor leisten, da mein Auto über 12l verbraucht. Das einzige was mich stört, ist der kleinere Tank. Ich schaffe meine 400 km mit 55l Autogas.

[ nachträglich editiert von ZuVieL ]
Kommentar ansehen
09.03.2011 14:41 Uhr von maretz
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
das: problem an der Sache: Wenn genug Leute umgestiegen sind - wer möchte Wetten das der Staat dann feststellt das dort ja die Steuern eigentlich vieeel zu gering drauf sind?

Und die Produzenten stellen dann fest das die Erdgas-Förderung / Autogas-Herstellung leider doch viel teurer ist als gedacht...

Und schon sind die Preise dort auch genauso hoch...
Kommentar ansehen
09.03.2011 14:46 Uhr von kowalsk1
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
aha: ich bin von gas auf diesel umgestiegen. 12l gas/100km gegen 5l diesel/100km .. sooo viel spart man mit gas nicht.
Kommentar ansehen
09.03.2011 14:47 Uhr von T¡ppfehler
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Was günstiger ist, kann jeder selbst errechnen. 1 kg Erdgas entspricht ca. 1,5 l Superbenzin.
Bei 0,90 € pro Klilogramm H-Gas kommt man auf einen vergleichbaren Literpreis von 0,60 €.
1 l Autogas bringt so viel Energie, wie ca. 0,9 l Superbenzin.
Bei einem Literpreis von 0.70 € Autogas muß man zum Vergleich 0,78 € ansetzen.
Das macht nach meiner Rechnung 30 % höhere Kraftstoffkosten von Autogas im Vergleich zu Erdgas.
Damit ist man meistens mit einem Diesel-Fahrzeug günstiger, als mit Autogas.

[ nachträglich editiert von T¡ppfehler ]
Kommentar ansehen
09.03.2011 14:53 Uhr von mischtel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Günstiger vielleicht: aber nicht umweltfreundlich. Autogas ist ein Abfallprodukt bei der Benzinherstellung. Normalerweise wird es abgefackelt. Man sieht die Fackeln über den Raffinerien. Wenn mehr Autos auf Autogas umgestellt werden muß weniger abgefackelt werden. Ausserdem ist die Reichweite bei gleicher Tankgröße viel weiter. Die Verbreitung der Gas-Tankstellen in Europa die Erdgas anbieten ist gering. Autogas bekommt man überall. Selbst in Tchechien, Serbien und Kroatien hatten wir keine Probleme damit. Im Westen, also Nederlande, Frankreich und Belgien bekommt man Autogas an jeder Tankstelle. Warum nur 96% wieder Autogas kaufen würden ist mir unverständlich. Zumal der Umbau bei jedem Benziner schnell und günstig gemacht werden kann. Ich habe 1500€ dafür bezahlt. Wenn man die Spritpreise mit dem Gaspreis vergleicht kann man sich schnell ausrechnen wann sich das Amortisiert.
Kommentar ansehen
09.03.2011 14:54 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und trotzdem wir immernoch Erdgas propagiert: Weil das halt so rumliegt. Nur dass es technisch leider Unsinn ist...
Kommentar ansehen
09.03.2011 15:32 Uhr von sicness66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der freien Marktwirtschaft gilt: Je höher die Nachfrage, desto knapper das Gut, desto höher der Preis. Würde nicht lange dauern bis Autogas hochgeht...
Kommentar ansehen
09.03.2011 15:43 Uhr von Jenensis
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
feine Sache: wer`s noch nicht hat,sollte nicht zu lange überlegen.
Ab 2018 wird der Steuersatz neu festgelegt,bis dahin kann man noch sparen.Ab dann...
wird der Staat auch da kräftig zulangen,dies ist gewiss!
Kommentar ansehen
09.03.2011 15:45 Uhr von Tuvok_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Würde auch auf LPG umrüsten wenn es: möglich wäre.. nur weit über 3300 Euro um einen FSI Direkteinspritezr umzurüsten.. der dann immer noch auf einer art Mischbetrieb läuft lohnt nicht.
Kommentar ansehen
09.03.2011 15:59 Uhr von vmaxxer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tuvok_: Wenn man sich die Creme de la Creme raussucht ist das natürlich auch ein vergleichbarer Preis.
Normale Gasanlagen kann man mit ca 2000€ Ansetzen was man ziemlich schnell wieder eingefahren hat.

Von den Restlichen 6% werden sicherlich ein paar auf Erdgas umrüsten (das es allerdings fast nur in Deutschland gibt) aber auch einige dabei sein die kein Autogas mehr haben wollen.
Es gibt sehr viele pfuscher die Autogasanlagen einbauen. Deren Anlagen haben dann schonmal gerne Probleme, sind schlecht eingestellt etc. Das kann leicht zu einer einmal-und-nie-wieder-Einstellung führen.

Mein erstes Auto (va 1992) hatte schon Gas, die Autos bis heute hatten Gas und mein nächstes wird auch wieder mit Autogas fahren, das ist gewiss.
Kommentar ansehen
09.03.2011 20:09 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@vmaxxer: Naja die 2000 muss man auch erstmal haben, auch wenn es sich wieder reinfährt.

Ich habe vor 2 Jahren oder so auchmal geschaut. Aber des Geld wil ich dafür nicht aufbringen.

Ich würde sowas wohl ab Werk nehmen wenn irgendwann mal was neues kommt.
Kommentar ansehen
09.03.2011 21:20 Uhr von shorty_08-15
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Autogas ist ganz ok, aber wer will den bitte mit Erdgas fahren? Schonmal ein Erdgasauto bewegt? Selten so eine lahme Möhre unterm Hintern gehabt trotz der ca. 150 PS auf dem Papier...rentiert sich nur für die extremen Sparfüchse, die absolut keinen Fahrspaß brauchen.

[ nachträglich editiert von shorty_08-15 ]
Kommentar ansehen
09.03.2011 23:33 Uhr von Gudefix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
BlaBlaBla: Liebe Leute! Einige von euch schreiben totalen Unsinn: Autogas (LPG) fällt nicht bei der "Produktion" von Benzin an, sondern ist eine Art "Abfallstoff", der beim Fördern von Erdöl und Erdgas anfällt.
Ich habe bereits einen alten E230 Coupe über 300.000 km auf Gas bewegt und hab daraufhin meinen neuen Focus auf Gas umrüsten lassen. Das ist alles kein Thema und armortisiert hat sich der Einbau (2500€ für einen 4 Zylinder) schon lange.

Klar, der Mehrverbrauch (physikalisch bedingt) von geschätzten 20% (im Vergleich zu Benzin), beträgt in meinem Fall etwa 8-12%, ist allerdings lächerlich in der Gewichtung, wenn man die hohen Benzinpreise beachtet.

Wenn man den einfachen Vergleich in Betracht zieht:
Benzinfahrzeug 10l/100km zu 1,554€/l -> 15,54 € / 100km
Dieselfahrzeug 5,5l/100km zu 1,424€/l -> 7,83 € / 100km
Gasfahrzeug 12l/100km zu 0,659€/l ->7,91 € / 100km

Klar, das ist jetzt kein perfekter Vergleich, aber eine Aussagekräftige Rechnung, wie ich finde, denn wenn man überlegt, dass die Fixen Kosten eines Dieselfahrzeuges, also vorallem Steuern und der Anschaffungspreis, höher sind als die eines Benziners, oder gar höher als die eines steuerbegünstigten Gasfahrzeuges, bleibt lediglich der Einbaupreis von ca 2500 € je nach Anzahl der Zylinder und Bauart des Motors, welcher sich allerdings nach relativ schneller Zeit amortisiert.

In Punkto "Mischbetrieb" es ist normal, dass ein Gasfahrzeug auf Benzin startet. 1., damit die Benzinrelevanten Teile benutzt und Funktionstüchtig bleiben und 2., um die Gaseinheit bei niedrigen Temperaturen zu schonen...Ab 20°C im Verdampfer der Gaseinheit wird dann automatisch auf Gasbetrieb geschalten. Das entspricht im Sommer etwa 100m Fahrt und im Winter je nach Temperatur etwa 1-2km.

Klar, Gasanlagen sind empfindlich, vorallem bei Volllastfahrten...Dies ist allerdings stark abhängig vom Motor, vorallem vom Hubraum und der Qualität allgemein.
Einen W124er Benz kann man auf Gas heizen wie man will. Meinen 1.6er Focus, der EIGENTLICH nicht Gasfest ist (keine gehärteten Ventilsitze) sollte man dann doch eher Sparsam fahren, was aber generell der Sinn einer Gasanlage ist. Und wenn man dann mal richtig heizen will, Tankt man halt für 20 € Benzin und treibt die Karre bis zum Ende...

Und á la Leistungseinbußen kann ich nur BlaBlaBla sagen...Bei den modernen Anlagen, besteht kaum noch Leistungsverlust...Höchstens Motorenabhängig...Vorallem bei Saugmotoren, da diese stark abhängig von einem richtigen Luftgemicht sind, was sich aufgrund der Homogenität des Gases etwas schwerer gestaltet. Alle anderen Motoren könnten aufgrund der wesentlich höheren Oktanzahl von Gas (>100) sogar etwas mehr Leistung aufweisen, vorallem im oberen Drehzahlbereich. Wer das nicht glaubt :
(Wikipedia: "Jedes Gas (LPG und CNG) verdrängt Luft aus dem Zylinder. Dadurch steht für die Verbrennung weniger Sauerstoff zur Verfügung. Dies bedeutet weniger Leistung. Im alltagsrelevanten Teillastbereich kann die Motorleistung durch eine homogenere und bessere Zylinderfüllung aber sogar leicht ansteigen. Bei aufgeladenen Motoren mit Turbolader oder Kompressor kann der Leistungsverlust durch einen höheren Ladedruck und damit eine höhere Sauerstofffüllung kompensiert werden. Die hohe Oktanzahl von deutlich über 100 des LPG und CNG begünstigt diesen Umstand. Bei klassischen Saugmotoren muss jedoch bei beiden Kraftstoffen grundsätzlich mit einem vom Kraftstoff abhängigen Leistungsverlust gerechnet werden.")


Soah! Sorry, dass ich mal meinen Senf dazugeben musste!
Kommentar ansehen
09.03.2011 23:37 Uhr von Gudefix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aha?! Neeee! Liebe Leute! Einige von euch schreiben totalen Unsinn: Autogas (LPG) fällt nicht bei der "Produktion" von Benzin an, sondern ist eine Art "Abfallstoff", der beim Fördern von Erdöl und Erdgas anfällt.
Ich habe bereits einen alten E230 Coupe über 300.000 km auf Gas bewegt und hab daraufhin meinen neuen Focus auf Gas umrüsten lassen. Das ist alles kein Thema und armortisiert hat sich der Einbau (2500€ für einen 4 Zylinder) schon lange.

Klar, der Mehrverbrauch (physikalisch bedingt) von geschätzten 20% (im Vergleich zu Benzin), beträgt in meinem Fall etwa 8-12%, ist allerdings lächerlich in der Gewichtung, wenn man die hohen Benzinpreise beachtet.

Wenn man den einfachen Vergleich in Betracht zieht:
Benzinfahrzeug 10l/100km zu 1,554€/l -> 15,54 € / 100km
Dieselfahrzeug 5,5l/100km zu 1,424€/l -> 7,83 € / 100km
Gasfahrzeug 12l/100km zu 0,659€/l ->7,91 € / 100km

Ich mit meinem Ford Focus II 1.6 fahre teils bewusst Sparsam, teils relativ Jugendlich im Stadt und Landverkehr (50/50) und ingsgesamt komme ich auf einen Durchschnittlichen Gasverbrauch von 8,5 - 9,5 Litern...Dabei ist der 1.6er des Focus bekannt für einen schon relativ hohen Verbrauch...Was hier und jetzt deutlich machen soll, dass die 12l eher für ziemlich große Schluckspechte á la V6, V8 angesetzt sind. Das Ergebnis sähe wesentlich eindeutiger aus, wenn man auch die Gasverbräuche von Alltagsüblichen Fahrzeugen in bertracht ziehen würde.

Klar, das ist jetzt kein perfekter Vergleich, aber eine Aussagekräftige Rechnung, wie ich finde, denn wenn man überlegt, dass die Fixen Kosten eines Dieselfahrzeuges, also vorallem Steuern und der Anschaffungspreis, höher sind als die eines Benziners, oder gar höher als die eines steuerbegünstigten Gasfahrzeuges, bleibt lediglich der Einbaupreis von ca 2500 € je nach Anzahl der Zylinder und Bauart des Motors, welcher sich allerdings nach relativ schneller Zeit amortisiert.

In Punkto "Mischbetrieb" es ist normal, dass ein Gasfahrzeug auf Benzin startet. 1., damit die Benzinrelevanten Teile benutzt und Funktionstüchtig bleiben und 2., um die Gaseinheit bei niedrigen Temperaturen zu schonen...Ab 20°C im Verdampfer der Gaseinheit wird dann automatisch auf Gasbetrieb geschalten. Das entspricht im Sommer etwa 100m Fahrt und im Winter je nach Temperatur etwa 1-2km.

Klar, Gasanlagen sind empfindlich, vorallem bei Volllastfahrten...Dies ist allerdings stark abhängig vom Motor, vorallem vom Hubraum und der Qualität allgemein.
Einen W124er Benz kann man auf Gas heizen wie man will. Meinen 1.6er Focus, der EIGENTLICH nicht Gasfest ist (keine gehärteten Ventilsitze) sollte man dann doch eher Sparsam fahren, was aber generell der Sinn einer Gasanlage ist. Und wenn man dann mal richtig heizen will, Tankt man halt für 20 € Benzin und treibt die Karre bis zum Ende...

Und á la Leistungseinbußen kann ich nur BlaBlaBla sagen...Bei den modernen Anlagen, besteht kaum noch Leistungsverlust...Höchstens Motorenabhängig...Vorallem bei Saugmotoren, da diese stark abhängig von einem richtigen Luftgemicht sind, was sich aufgrund der Homogenität des Gases etwas schwerer gestaltet. Alle anderen Motoren könnten aufgrund der wesentlich höheren Oktanzahl von Gas (>100) sogar etwas mehr Leistung aufweisen, vorallem im oberen Drehzahlbereich. Wer das nicht glaubt :
(Wikipedia: "Jedes Gas (LPG und CNG) verdrängt Luft aus dem Zylinder. Dadurch steht für die Verbrennung weniger Sauerstoff zur Verfügung. Dies bedeutet weniger Leistung. Im alltagsrelevanten Teillastbereich kann die Motorleistung durch eine homogenere und bessere Zylinderfüllung aber sogar leicht ansteigen. Bei aufgeladenen Motoren mit Turbolader oder Kompressor kann der Leistungsverlust durch einen höheren Ladedruck und damit eine höhere Sauerstofffüllung kompensiert werden. Die hohe Oktanzahl von deutlich über 100 des LPG und CNG begünstigt diesen Umstand. Bei klassischen Saugmotoren muss jedoch bei beiden Kraftstoffen grundsätzlich mit einem vom Kraftstoff abhängigen Leistungsverlust gerechnet werden.")


Soah! Sorry, dass ich mal meinen Senf dazugeben musste!

[ nachträglich editiert von Gudefix ]
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:20 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dracultepes: Ich versteh dich.
Aber allein schon wenn man mal beim Wöchentlichem Tanken ins Portmone schaut...
60L benzin 88€, 60L LPG 43,2
Allein das ist schon ein großer psychologischer Vorteil den man bei jedem Tanken bekommt.

Klar, 2t€ erstmal reinzustecken ist schon ein kleines Abenteuer, zumal man ja auch der Grundsubstanz (dem Auto) zutrauen muss sich noch lange auf der Strasse zu bewegen.
Ich hab bisher einmal umbauen lassen (das derzeitige Auto) und vorher umgebaut gebraucht gekauft.
Neuwagen mit LPG wären mir allerdings auch lieber, aber hier in Deutschland wird das irgendwie unterdrückt.
(Frankreich und England sind zB schon viel weiter.)

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht
Köln: Anklage gegen syrischen Flüchtling wegen Terrorverdachts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?