09.03.11 10:35 Uhr
 12.563
 

Amateurastronom fotografiert Astronauten beim Außeneinsatz an der ISS

Der niederländische Amateurastronom Ralf Vandebergh machte schon 2009 Schlagzeilen, als er den Außeneinsatz eines Astronauten von der Erde aus fotografieren konnte. Dank fast perfekten Beobachtungsbedingungen und etwas Glück war er vor wenigen Tagen in der Lage, dieses Kunststück zu wiederholen.

Mit seinem 10-Inch-Newton-Teleskop fotografierte er den Astronauten Steve Bowen, der am 2. März 2011 einen so genannten Weltraumspaziergang absolvierte. Zu dem Zeitpunkt, als die ISS mit der angedockten Discovery den Beobachtungsstandort Vandeberghs überflog, war Bowen in der Nähe des Columbus-Moduls.

Das Columbus-Modul selbst befand sich zwar im Schatten, doch Bowen und der ISS-Roboterarm "Canadarm2" ergeben zusammen eine auffällige Struktur - vorausgesetzt, man weiß, wonach man suchen muss. Die Helmkamera des Astronauten und eine Kamera an Bord der Discovery bestätigten Vandeberghs Beobachtung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Foto, Einsatz, ISS, Aufnahme, Amateur, Astronom
Quelle: www.astropage.eu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2011 10:35 Uhr von alphanova
 
+30 | -2
 
ANZEIGEN
Zum Zeitpunkt der Aufnahme war die ISS 357,6 Kilometer entfernt. Man könnte fast sagen, dass Bilder dieser Art ein Spezialgebiet von Vandebergh sind. Neben dem Ablichten eines Astronauten im Jahr 2009 gelangen ihm zahlreiche Amateuraufnahmen der ISS und von Space Shuttles.
Kommentar ansehen
09.03.2011 12:05 Uhr von Dennis112
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
"Wenn man weis wonach mn suchen muss." Das trifft es genau wenn man sich die Fotos anschaut.
Kommentar ansehen
09.03.2011 12:22 Uhr von NilsGH
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
@Dennis112: Naja, stimmt schon, dass die Aufnahme nicht besonders dolle ist. Es war ja aber auch "nur" ein 10-inch Gerät. Ein größeres Teleskop (kostet ja auch einiges!) hätte eine wesentlich bessere Bildqualität hervorgezaubert.

Trotzdem ein nettes Kunststück, das ihm da gelungen ist. Ist ja nicht so, als ob man einfach mal so in den Himmel schaut, das Ding dann auf nen x-beliebigen Punkt hält und "zack", da ist der Austronaut und winkt.

Hoffe er hat weiter Freude an seinem Hobby und es gelingen ihm weitere Aufnahmen.
Kommentar ansehen
09.03.2011 12:25 Uhr von Funkensturm
 
+1 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.03.2011 12:51 Uhr von freakfx
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
iss sieht man aber mehr als einfacher laie aber auch nicht.

aber dennoch cool.

was mich nur wundert, dass die iss "nur" knapp 360km von der erde entfernt ist. habe mir nie einen kopf darum gemacht. aber das hört sich zumindestens ziemlich nah an..... krass
Kommentar ansehen
09.03.2011 18:07 Uhr von Leeson
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Und: ich spare gerade auf ein 8".. hmm!

[nachträglich editiert von daydreambeliever]

das sollte i vllt. noch etwas mehr sparen :)
Kommentar ansehen
10.03.2011 10:43 Uhr von FirstBorg
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Nils, @Leeson: @Nils

Das stimmt so nicht. Was stimmt ist die Tatsache das ein Teleskop mit mehr Öffnung eine höhere theoretische Auflösung hat. Aber damit hast du auch zwei weitere Dicke Nachteile. Erstens kommt mit der größeren Öffnung auch eine höhere Brennweite einher, was dazu führt das das Bildfeld kleiner ist, wodurch es um einiges Schwieriger wird die ISS nachzuführen. Und dann hast du auch das Problem des Seeings. Das kommt durch unterschiedliche Luftschichten. Diese sind typischerweise in "gleichen Paketen" unterwegs die typischerweise so 20 cm groß sind. Wenn du nun also eine öffnung hast die größer ist, siehst du statistisch gesehen mehrere solcher Pakete gleichzeitig, was ein mieses, verwackeltes Bild gibt. Dann müsste man schon auf nem hohen Berg sein damit das nicht so ein großes Problem ist :)

@Leeson
Das LX90 ist schon nicht schlecht, zumindest wenn du es dabei belassen willst nur durch zu gucken :)
Solltest du Fotos machen wollen, sei es Deep Sky oder Planeten, würd ich lieber eine äquatoriale Montierung kaufen und dann einen Newton oder einen guten Refraktor.

Was ich schon in mein Equipment investiert hab um Deep Sky Fotos in für mich guter Qualität zu machen..... dafür hätte ich mir schon fast nen Neuwagen kaufen können :D
Kommentar ansehen
10.03.2011 12:13 Uhr von Dennis112
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN