09.03.11 09:27 Uhr
 181
 

2010 machte E.ON 30 Prozent weniger Gewinn

Im letzten Jahr ist der Gewinn beim Energieversorger E.ON stark zurückgegangen. Um ganze 30 Prozent verschlechterte sich dieser auf 5,8 Milliarden Euro.

Die Aktionäre brauchen aber nicht um ihre Dividende zu fürchten. Diese wird weiterhin 1,50 Euro pro Aktie betragen. Der bereinigte Überschuss, der für die Dividende maßgebend ist, war lediglich um vier Prozent gesunken.

Weil Belastungen aus der Atomsteuer und sinkende Stromgroßhandelspreise dem Unternehmen zu schaffen machen, rechnet man für das Jahr 2011 nur noch mit 3,3 bis 4,0 Milliarden Euro bereinigtem Überschuss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: poepsi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Prozent, Umsatz, Strom, Energie, E.ON
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2011 11:16 Uhr von golddagobert
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
2011 nur noch mit 3,3 bis 4,0 Milliarden Euro bereinigtem Überschuss.................. die Armen, man müsste eigentlich sofort eine Spenaktion ins Leben rufen....
Kommentar ansehen
09.03.2011 22:07 Uhr von Chris9988
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hoffentlich geht es mir irgendwann auch mal soooooooo schlecht....
Kommentar ansehen
14.03.2011 23:58 Uhr von Floxxor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hackt nicht auf denen rum, sondern auf denen, die es ihnen ermöglichen. Geld nehmen würde jeder, aber wer sich Volksvertreter nennt sollte nicht in der Weise Geld verdienen können. Lobbygesetze auf den Scheiterhaufen zusammen mit den Lobbyisten!!
Tot Tot Tot!!!!!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?