09.03.11 07:41 Uhr
 207
 

Prognose: China ab 2030 größter Uranverbraucher

In den kommenden zwei Jahrzehnten baut China, nach eigener Vorhersage, 60 Atomreaktoren. Damit wäre China der größte Verbraucher von Uran. Momentan sind elf Reaktoren am Netz, 13 weitere befinden sich im Bau.

Die chinesische Führung will, so der Co-Chef der Energiebehörde Chinas, den Anteil an Atomstrom bis zum Jahr 2020 steigern. Bis 2020 wird ein Anteil von fünf Prozent angepeilt. Ein höherer Anteil erscheint dabei im Rahmen des Möglichen.

Der Zeitung "China Daily" zufolge importierte das Land im letzten Jahr über 17.000 Tonnen Uranerz. Das ist die dreifache Menge gegenüber dem Jahr 2009. Aktuell wird mit einer weiter ansteigenden Importmenge gerechnet. Es wird bereits an einem Zehn-Jahres-Plan für den Einkauf des Rohstoffs gearbeitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Energie, Prognose, Verbrauch, Rohstoff, Uran, Atomreaktor
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab
Deutsche Fluggesellschaften erlauben wieder nur einen Piloten im Cockpit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2011 09:02 Uhr von Nihilist76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird nicht die einzige Resource bleiben: Nach aktuellen Schätzungen wird Chinas Ökonomie in den nächsten 25-50 Jahren (eher früher als später) zur größten Volkswirtschaft der Welt angewachsen sein. Die werden dann noch ganz andere Rohstoffe für sich beanspruchen.
Spätestens ab dann werden China, Indien und andere heutige Schwellenländer in den globalen Gremien (UN, G8, usw.) den Ton angeben.

[ nachträglich editiert von Nihilist76 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-CDU-Politikerin Erika Steinbach findet, "Heute Show" diffamiert die AfD
Fußball/Regionalliga:Schwere Ausschreitungen beim Spiel Babelsberg gegen Cottbus
Red-Bull-Chef Mateschitz´ Faktencheck-Projekt trifft bei Medien auf Skepsis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?