08.03.11 17:21 Uhr
 7.804
 

Australien: Schüler blieb dumm und zieht gegen den Staat vor Gericht

In Australien wechselte vor rund drei Jahren ein heute 15 Jahre alter Schüler auf die Oberschule. Dabei wurde festgestellt, dass seine Lese- und Schreibkenntnisse auf dem Stand eines Sechsjährigen lagen.

Der Schüler sagt von sich, dass er weder lesen, noch schreiben und auch nicht rechnen kann. Er verklagt daher jetzt Australien und will eine Entschädigung haben, weil seine Zukunft unsicher ist und er mit einem geringen Einkommen rechnen muss. Der Staat hätte ihm eine "Weltklasse"-Bildung zugesagt.

Allerdings sei er in der Schule nur Schikanen ausgesetzt gewesen. Die Rechtsanwälte des Jungen erklärten, dass ihr Mandant eine Sprachstörung hat, unter einem Aufmerksamkeitsdefizit leidet, Angstzuständen hat und außerdem soll bei ihm eine komplette Lernstörung vorliegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Gericht, Klage, Schüler, Australien, Staat
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Timmendorfer Strand: Enkel fesselt Großvater mit Handschellen
"You never eat as hot as it is cooked": Schäubles Englisch sorgt für Lacher
Sagte Nostradamus Donald Trump voraus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2011 17:43 Uhr von syndikatM
 
+4 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.03.2011 18:01 Uhr von Curschti
 
+16 | -40
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.03.2011 18:19 Uhr von KamalaKurt
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
mir scheint, o dumm ist er garnicht. Natürlich stecken da Erwachsene dahinter. Ich denke aber nicht an die Eltern, denn die scheinen nicht viel klüger als ihr Sohn zu sein.

Das sind Anwälte, die sich hier ein gutes Zubrot verdienen wollen.
Kommentar ansehen
08.03.2011 19:11 Uhr von mitTH_RAW_Nuruodo
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Schade dass Dummheit nicht wehtut: Wenn der Junge zu blöd zum arbeiten ist, wirde der Staat am Ende doch wahrscheinlich sowieso für ihn Zahlen und zwar in Form von Sozialhilfe. Hoffe das macht keine Schule, denn wenn der Staat auch hier an jeden "Bildungsversager" eine Prämie zahlen soll, wird die Staatskasse um einiges leerer.
Kommentar ansehen
08.03.2011 19:17 Uhr von Dracultepes
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@curschti: Wieso er hat doch recht.

Man kann gegen alles was er anführt angehen. Und wenn man es früh erkennt sogar noch besser.

Denn wenn es nichts gegen gibt, dann hätte der Staat auch nichts für ihn tun können außer ihn beschäftigen.
Kommentar ansehen
08.03.2011 19:21 Uhr von nohbgub
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
> Australien <: In der >USA<, Entschädigung 100 000 bis 1 000 000 $ !!!
Kommentar ansehen
08.03.2011 19:37 Uhr von Sopha
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
kann man das auch: einzeln durchsetzten, z.B. nur für Französisch? Hab zwar nen ganz guten Gesamtschnitt, aber ne 4 in Franz. Da muss Vater-Staat doch mal was für locker machen?!

Kopf => Tisch
Kommentar ansehen
08.03.2011 19:52 Uhr von Aggronaut
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ma4711: leute wie dich hab ich gern.
Kommentar ansehen
08.03.2011 20:16 Uhr von sicness66
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Völliges Versagen: der vorigen Schule und natürlich der Eltern. Wie kann man bitte (s)ein Kind 9 Jahre in die Schule schicken, ohne zu bemerken oder etwas dagegen zu tun, dass das Kind lern