08.03.11 16:24 Uhr
 497
 

Dortmund: Abgelegte Pferdebeine sollten Hausbewohner verjagen (Update)

ShortNews berichtete am Montag darüber, dass in der Gronaustraße in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zwei abgetrennte Pferdebeine entdeckt wurden.

Am heutigen Dienstag gab die Polizei die Hintergründe bekannt.

Eine Frau aus Dortmund hatte sich die Pferdebeine in einem Schlachthof besorgt und diese dann auf dem Bürgersteig abgelegt. Sie wollte damit die Hausbewohner verjagen. Sie hatte gehört, dass es bei Personen aus Osteuropa einen uralten Aberglauben gibt, dass die Menschen so eingeschüchtert würden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Dortmund, Pferd, Bewohner
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2011 16:32 Uhr von Bartist
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
toll, ihren Mann hat sie wohl durch einen Liebestrank für sich gewonnen :D
Kommentar ansehen
08.03.2011 16:48 Uhr von shadow#
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Aha: Die Frau hat also a) was gegen ihre osteuropäischen Nachbarn und b) gewaltig einen an der Klatsche...
Warum kann man beim Schlachter eigentlich einfach so Pferdebeine kaufen?
Kommentar ansehen
08.03.2011 19:20 Uhr von cheetah181
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da hätte sie mal lieber einen nicht ganz so uralten "Brauch" aus Sizilien versuchen und einen Pferdekopf im Bett hinterlassen sollen.
Kommentar ansehen
09.03.2011 13:58 Uhr von Der_Norweger123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dan könnte das pasieren: das es in Ost-Europa haufenweise Pferdebeinen auf der Strasse/Bürgersteig/vor der Eingangstür rumliegen, oder?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?