08.03.11 14:57 Uhr
 332
 

Coaching mit Jesus: Chefs sollen durch die Bibel zu besseren Führungskräften werden

Der Psychologe und Coach Martin Uhl hat einen neuen Ansatz, wie er Chefs zu besseren Führungskräften machen kann. Mit Hilfe der Bibel sollen Bosse lernen, Verantwortung zu erlernen.

Das angebotene Seminar heißt "Mit der Bibel in Führung" und richtet sich an alle Menschen, die viel Verantwortung übernehmen müssen.

Uhl erklärt, dass bekannte Managerleitlinien wie "Ich bin okay, du bist okay" im Prinzip nichts anderes seien als der Bibelspruch: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Jesus, Psychologie, Bibel, Kurios
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2011 15:03 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Gott Wieso muss man alles auf eine bestimmte Religion reduzieren?

Es gibt grundlegende ethische Grundsätze, die man für unsere geliebten, merkbefreiten BwL-Führungskräfte zu Rate ziehen kann.

Im Endeffekt ein Querschnitt aus allen Religionen.

Grundsätzlich eine gute Idee, sollte man doch Ethik als Grundlage ins BwL-Studium mit einbinden.
Kommentar ansehen
08.03.2011 15:12 Uhr von shadow#
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin ok, du bist ok. Aber wenn du anfängst während der Arbeit deine Religion ins Spiel zu bringen, dann haben wir ein Problem!
Kommentar ansehen
08.03.2011 16:41 Uhr von Katzee
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Religion und Wirtschaft: haben nichts miteinander zu tun.

Leider sind gerade bei den Leuten, die sich als besonders religiös bezeichnen, Intolleranz und Diskriminierung an der Tagesordnung, denn gerade solche Leute setzen ihr eigenes Glaubensverständnis als Non-Plus-Ultra - sie bilden sich sozusagen ein, einen "persönlichen Draht zu Gott" zu haben.

Ein recht "eindrucksvolles" Beispiel dieser Denkungsweise ist der ehemalige US-Präsident G. W. Bush, der jeden aggrressiven Akt gegen Menschen innerhalb und außerhalb der USA mit seinem Glauben zu rechtfertigen versuchte: Gott hatte ihn sozusagen persönlich beauftragt ...
Kommentar ansehen
08.03.2011 17:03 Uhr von GhostOfZara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das gerade, religion helfen soll gewissenhaft zu handeln halte ich durch die lange (blutige) geschichte selbiger für falsch und unangebracht! religion lehrt intoleranz gegenüber "ungläubigen" und hebt gelichzeitig die "gläubigen" über diejenigen, die nicht glauben! ein 3000 jahre altes buch sollte nicht die grundlage heutiger moralischer grundsätze sein!
Kommentar ansehen
08.03.2011 17:49 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich möchte mal einen Manager sehen, der mit der Bibel in der Hand seinen Job macht. Der ist bald weg vom Fenster.

Manager müssen um zu bestehen Schweine sein, sonst wird nichts daraus. Leider ist das so.
Kommentar ansehen
16.03.2011 16:41 Uhr von Atropine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles auf: eine Religion reduzieren....Moralische Grundsätze unserer Gesellschaft.....

Das hier ist das wahre Gesicht unserer assozialen Gesellschaft.

http://www.youtube.com/...

http://www.youtube.com/...

Wie soll man bei soetwas noch irgendwas reduzieren können?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?