08.03.11 14:50 Uhr
 1.613
 

"Topmodel of the World": Türkisches Model bekommt kein Visum für Deutschland

Das türkische Model Sezgi Melek Tüzel hat für die Misswahl "Topmodel of the World" in Deutschland kein Visum bekommen.

Das Mannequin darf damit als einzige Teilnehmerin nicht ihr Land vertreten. Das türkische Komitee spricht von einem "internationalen Skandal", schließlich hätten die afrikanischen oder südamerikanischen Models auch Visa bekommen.

Warum der Visumsantrag von Sezgi Melek Tüzel abgelehnt wurde, ist nicht bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Deutschland, Model, Topmodel, Missverständnis, Visum
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2011 14:56 Uhr von Bokaj
 
+10 | -14
 
ANZEIGEN
Warum nicht? Ich finde es eine Sauerei, wenn kein guter Grund vorliegen sollte.
Kommentar ansehen
08.03.2011 15:16 Uhr von 1gnt23
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Angst vor einem Asyl Antrag vielleicht?

Oder den Sprachstandstest Deutsch nicht bestanden.
Kommentar ansehen
08.03.2011 16:18 Uhr von Jolly.Roger
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
ROFL: Folgendes Zitat stammt vom türkischen Organisator:
"Afrikanische Länder, Kasachstan, Libyen, die Philippinen, Mexiko und etliche andere Länder, die _AUCH_ Entwicklungsländer sind ...."

Aha, nun haben wirs: Die Türkei ist ein Entwicklungsland....

:-))

Muss schon schwer sein, rechtzeitig den Antrag für ein Visum zu stellen.
Kommentar ansehen
08.03.2011 17:02 Uhr von Jolly.Roger
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Em-o: Herzlich willkommen bei Shortnews!

"Nun erkläre mir mal deine Aussage. "

Naja, die Leute haben feste Termine, wie z.B. diese Miss-Wahl, oder die in der Quelle angesprochenen Konzerte.
Trotzdem schafft man es nicht, die Visas rechtzeitig zu beantragen, damit man bei einer evtl. negativen Entscheidung noch rechtzeitig Widerspruch einlegen kann.

Hört sich so an, als wäre das Model jetzt wohl doch in Deutschland, aber man hat "einen" Tag verloren.
Daraus folgere ich mal: Man hat 1. das Visa nun doch bekommen und 2. den Antrag wohl mindestens einen Tag zu spät gestellt.
Kommentar ansehen
08.03.2011 17:27 Uhr von Jolly.Roger
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Em-o: "= ein verzweifelter Hilferuf."

Nein, sowas nennt man Höflichkeit...

"du folgerst aber falsch. "

Ach ja?

1. Deutschland verlangt ein Visum für Einreisende aus der Türkei. Es ist immer noch "unsere" Sache, ob wir Visa für Einreisende aus Nicht-EU-Ländern haben wollen oder nicht.

1a. "mehrmals vor Gerichten verloren": Man sollte sich die Urteile auch mal genauer durchlesen...
Soysal-Urteil:
"Allerdings könne Art. 41 aus sich heraus Türken weder ein Recht auf freien Dienstleistungsverkehr, noch ein Recht zur Einreise in das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats der Union verschaffen."

2. Ist die Dame nun in Deutschland oder nicht?
Kommentar ansehen
08.03.2011 18:15 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Em-o: "Also warum verstellen ? "

Keine Ahnung, warum du immer mit neuen Accounts hier auftauchst?

"Wenn du was zitierst, warum dann nicht vollständig ? "

Warum verstehst du es nicht vollständig?

"Ein in der Türkei gemeldeter Dienstleister braucht für Deutschland kein Visum. "

Hehe, das ist aber ein bisschen arg falsch vereinfacht.... :-)

"Das Übereinkommen verbiete es ... ein Visum für die Einreise türkischer Staatsangehöriger... zu verlangen... wenn ein solches Visum zu jenem Zeitpunkt nicht verlangt wurde."

Wurde denn vorher keines verlangt?
Ist das Model tatsächlich für ein türkisches Unternehmen als Dienstleisterin tätig oder ist diese Misswahl nicht eher international?

Bei dem Richterspruch ging es um Fernfahrer, die ohne Visum durch Deutschland wollten. Selbst denen wurde nicht uneingeschränkt recht gegeben. Deshalb auch der von mir zitierte, entscheidende Abschnitt.
Kommentar ansehen
08.03.2011 19:06 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
LOL: "Sekundär... Alles klar ?"

Schau doch nochmal nach, was sekundär bedeutet....:
"Das Sekundärrecht ... sind die .. von den Organen der Europäischen Union oder der Europäischen Atomgemeinschaft erlassenen Rechtsakte."

Primärrecht: "Die Mitgliedstaaten haben weiterhin die „verfassungsgebende Gewalt“ und werden daher als „Herren der Verträge“ bezeichnet."


"zum Dienstleistungsempfang – insbesondere zu touristischen Zwecken – "

:-))
Dienstleistungs-EMPFANG
touristische Zwecke....

Soviel zum Verständnis....


"Ganz im Klartext berufst du dich genau wie deutschland..."

Ja. Tue ich.
Wenn ich mich recht erinnere hat auch das "deutsche" Verwaltungsgericht so entschieden.

Man möge Deutschland verzeihen, dass sie ihre Visa-Vorschriften gegenüber Nicht-EU-Ländern selbst festlegt....

Fakt ist, Deutschland verlangt ein Visum.
Wenn die Türken mal wieder ganz lange und nervig "fordern", dann wird Angie schon irgendwann weich...
Kommentar ansehen
08.03.2011 19:58 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt kommt er mit einem Fall vom LANDgericht Traunstein daher....

Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden:

"Das EuGH-Urteil hat die Frage eröffnet, ob Türken nunmehr „zur kurzfristigen Inanspruchnahme der Dienstleistungsfreiheit“ ("passive Dienstleistungsfreiheit", bspw. Museumsbesuch oder eine Beratung durch einen Anwalt) ohne Visum nach Deutschland einreisen dürfen. Das deutsche Innenministerium[5], die Deutsche Botschaft Ankara[6] und das Verwaltungsgericht Berlin (Aktenzeichen VG 19 V 61.08 25. Februar 2009[7] und Aktenzeichen VG 34 L 114.09 V von April 2009[8]) haben dies vorläufig verneint. "


Das Soysal Urteil bezieht sich auf die Visumpflicht für türk. LKW-Fahrer die Transportfahrten nach Deutschland durchführen.

Ob man nun eine schwangere Frau als LKW-Fahrer durchgehen lassen kann, wissen wohl nur die türkischen Zeitungen, die das Urteil mal wieder ganz undifferenziert wiedergegeben haben...

Der deutsche Botschafter Dr. Cuntz:
"Auf die Visumspflicht türk. StA, die zu selbstständiger Erwerbstätigkeit, als Arbeitnehmer oder auch zum Familiennachzug nach Deutschland einreisen möchten, hat das Urteil keine Auswirkungen."

Die Urteil, die der EuGH getroffen hat, waren immer nur spezielle Fälle, keiner davon sprach jemals von einer generellen Visa-Freiheit.

Inwiefern auch die Teilnahme an einer Miss-Wahl ein "Empfang von Dienstleistungen" ist, musst du immer noch erklären.

Die Urteile des EuGH sind sicher bindend, leider muss man ihren Umfang auch verstehen und nicht einfach pauschalisieren.
Kommentar ansehen
08.03.2011 21:00 Uhr von Acun87
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
schämt euch: ihr deutschen :D

jetzt lasst ihr schon keine models mehr ins land, weil sie aus der türkei kommen hahahahah

tövbe tövbe :D
Kommentar ansehen
08.03.2011 21:34 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mann "Es geht um touristische Aktivitäten"

Nein.
Es geht um "Dienstliestungsinanspruchnahme sowie Geschäftsleute und LKW Fahrer usw"

Genaugenommen nur um die "kurzfristige Inanspruchnahme von Dienstleistungen".

"...darum das die schwangere Frau als Touristin unterwegs war und ein Recht dazu hatte"

Nein.
Touristin *kopfschüttel*
Museums-/Anwalts-Besuch *vielleicht*
LKW-Fahrer *vielleicht*

"Laut dem EUGH brauchen türkische Leute für einen Aufhenthalt von bis zu maximal 3 Monate kein Visum. "

Nein.
Türken mit einem ganz bestimmten Ziel/Zweck dürfen evtl. ohne Visum rein. Das dürfen/sollen die deutschen Gerichte aber erstmal prüfen. Hat der EuGH gesagt.

Und genaugenommen hat das Soysal-Urteil die Frage auch offengelassen:
Der EuGH verwies ja darauf, dass er im Art. 41 dazu eigentlich schon genug gesagt hat.
"Allerdings könne Art. 41 aus sich heraus Türken weder ein Recht auf freien Dienstleistungsverkehr, noch ein Recht zur Einreise in das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats der Union verschaffen."

Deswegen das hier:
"Das EuGH-Urteil hat die Frage eröffnet, ob Türken nunmehr „zur kurzfristigen Inanspruchnahme der Dienstleistungsfreiheit“ ... ohne Visum nach Deutschland einreisen dürfen."

Die FRAGE....


"Türken brauchen für eine Dauer von 3 Monaten kein Visum für Deutschland."

Nein. So pauschal schon mal grundsätzlich falsch.

Hier kann man das sehr gut nachlesen:

http://www.europa-mobil.de/...

Es geht nicht pauschal um "alle Türken" und es ist Sache des deutschen Gerichts, das für die Auslegung nationalen Rechts zuständig ist, den Sachverhalt zu prüfen.

WIR prüfen erstmal und ändern dann evtl. die Visa-Praktik.
Und das auch nur für die Personengruppen, die vom EuGH genannt wurden. Nix Touristas und nix alle!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?