08.03.11 12:06 Uhr
 714
 

Krankenkassen wollen Pfändung von nicht gezahlten Zusatzbeiträgen

Die Krankenkassen wollen mit Hilfe einer Pfändung die nicht bezahlten Zusatzbeiträge eintreiben. Somit müssen mehrere zehntausend Krankenkassenmitglieder demnächst mit einem Besuch vom Gerichtsvollzieher rechnen.

Unter anderem hat die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) sämtliche Daten der Kassenmitglieder, die ihren Zusatzbeitrag verweigern, an die zuständigen Hauptzollämter übermittelt. Damit könnten die Behörden eine Pfändung des Gehaltes vornehmen.

Bei der DAK würden zur Zeit etwa 220.000 Mitglieder den Zusatzbeitrag von acht Euro im Monat nicht bezahlen. Insgesamt könnte es zur Pfändung von über 100.000 Konten kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Gesundheit