07.03.11 14:07 Uhr
 36.365
 

Sohn entdeckt vergessenes Sparbuch von 1959: Bank verweigert 450 Prozent Rendite

Bei seiner Geburt im Jahre 1959 hatte sein Vater ein Sparbuch angelegt und zahlte 106.000 D-Mark ein. Als beide Eltern starben, fand der Sohn das vergessene Sparbuch in einer Schublade und marschierte damit zur Bank.

Die damalige Dresdner Bank gehört inzwischen der Commerzbank, die sich mit allen Kräften wehrte, dem Mann das Guthaben auszuzahlen. Zunächst bezweifelte man die Echtheit des Guthabens, dann die Existenz des damaligen Bank-Angestellten.

Vor Gericht erhielt der Kläger jedoch in allen Punkten recht. Ein Sachverständiger bestätigte die Echtheit des Sparbuchs und die Bank müsse beweisen, dass der Mitarbeiter nicht existiert hätte. Nun muss sie dem Kläger den ungefähr sechsfachen Wert des Guthabens auszahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozent, Bank, Rendite, Rechtsanwalt, Sparbuch
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2011 14:15 Uhr von ArminioIBK
 
+147 | -5
 
ANZEIGEN
schwierige Sache: Die (heutigen) Angestellten wussten sehr vermutlich nicht mehr, wie vor mehr als 50 Jahren ein Sparbuch ausgesehen hat. Dass dann die Echtheit angezweifelt wird, verstehe ich.

Allerdings verstehe ich nicht, dass das Ganze erst vor Gericht lösbar ist. Eine Bank sollte Archive haben und Methoden, die Echtheit eines ihrer eigenen alten Sparbücher im Zweifel nachzuforschen. Zudem _sollten_ alle Guthaben bei Einführung des elektronischen Zeitalters übernommen worden sein. Da ist in diesem Fall wohl mehr als nur eine Sache schiefgelaufen.
Kommentar ansehen
07.03.2011 14:15 Uhr von S0u1
 
+217 | -3
 
ANZEIGEN
Richtig so die haben ja auch über 50Jahre mit dem Geld gewirtschaftet ... dann müssen sie jetzt auch die Zinsen anrechnen und das Geld auszahlen ...
Kommentar ansehen
07.03.2011 14:18 Uhr von U.R.Wankers
 
+26 | -6
 
ANZEIGEN
unter "unbekannt verzogen" verbucht: war das Geld bereits...
Kommentar ansehen
07.03.2011 14:21 Uhr von artefaktum
 
+139 | -3
 
ANZEIGEN
@S0u1: "... die haben ja auch über 50Jahre mit dem Geld gewirtschaftet ... dann müssen sie jetzt auch die Zinsen anrechnen und das Geld auszahlen ... "

Es geht ja noch nichtmals nur um die Zinsen. Die Bank weigert sich ja grundsätzlich alleine nur das Guthaben auszuzahlen.

In meinen Augen ist das nichts anderes als Unterschlagung. Die Bank war ja nie Eigentümer des Geldes. An sich ein starkes Stück.
Kommentar ansehen
07.03.2011 14:27 Uhr von neisi
 
+98 | -6
 
ANZEIGEN
Geld nehmen und behalten: so funktioniert eine Bank, und sich für alles extra bezahlen lassen. Die verdrängen, dass sie ein Dienstleister sind!
Kommentar ansehen
07.03.2011 14:27 Uhr von maretz
 
+8 | -35
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.03.2011 14:34 Uhr von Alice_undergrounD
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
@ maretz: das kann ich mir nun wirklich schwer vorstellen, das hat vll. mal jemand behauptet ders gern so hätte aber eigentum verfällt nich so einfach^^ immerhin hat man das geld ja nich verloren oder so, ka da gibts ja solche verjährungsfristen^^
Kommentar ansehen
07.03.2011 14:40 Uhr von artefaktum
 
+38 | -2
 
ANZEIGEN
Richtig, Sparbücher verfallen selbstverständlich nicht. Das scheint mir eher so eine erfundene Geschichte der Banken zu sein. Aber eine sehr interessante Geschichte. Die Dreistheit der Bank, dass auf einen ominösen Mitarbeiter zu schieben den es angeblich nie gab, bzw. nicht zeichnungsberechtigt(!) gewesen wäre. Ich glaub es hakt. Gut dass ich bei denen kein Konto habe. Vor Gericht sind sie trotz weiterer Instanz dann ja mit wehenden Fahnen untergegangen.
Kommentar ansehen
07.03.2011 14:42 Uhr von Schwertträger
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
Da hat die Bank wohl auf einen weniger beharrlichen Dummen gesucht, der sich einschüchtern lässt.

Die wollten das Geld einfach so einstreichen bzw. nicht auf Verdacht eine teure Recherche in den Archiven lostreten.
Auf jeden Fall unverschämt, dass sie die Sache überhaupt bis zum Gerichtstermin haben kommen lassen.
Kommentar ansehen
07.03.2011 15:02 Uhr von Pilot_Pirx
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
bei der Commerzbank: ist sowieso der Name Programm, wie mir scheint.
Kommentar ansehen
07.03.2011 15:12 Uhr von TrangleC
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Mit der Dresdner Bank habe ich auch negative Erfahrungen gemacht.
Meine Eltern hatten bei denen eine größere Hypothek laufen mit der sie ihr Haus finanziert haben. Die Sache war so geregelt dass meine Eltern so lange nur die Zinsen abbezahlen würden bis ihre Lebensversicherungen ausbezahlt würden und das Geld das Darlehen auf einen Schlag abzahlen würde.

Das war meiner Meinung nach dumm von meinen Eltern weil sie so 20 Jahre lang immer den vollen Zins für den kompletten Darlehensbetrag zahlen mussten, was auf lange Sicht sehr viel mehr Geld war als wenn sie von Anfang an gestunded und so immer weniger Zinsen gezahlt hätten.

Als dann meine Mutter starb war gerade die Situation so dass mein Vater ein neues Darlehen brauchte. Das Geld der Lebensversicherung wurde auf ein extra Konto ausbezahlt und wir haben dann um ein Gespräch bei der Bank gebeten bei dem wir der Bank vorgeschlagen haben einfach das alte Darlehen weiterlaufen zu lassen. Für die Bank wäre das kein Nachteil gewesen und wir hätten kein neues Darlehen gebraucht. Die Lebensversicherung meines Vaters war immernoch als Sicherheit an die Bank überschrieben und hätte auch alleine ausgereicht das Darlehen abzuzahlen.

Die stellten sich aber stur und haben darauf bestanden dass das Darlehen mit dem Geld der Lebensversicherung meiner Mutter nun abbezahlt wird.
Das war juristisch ihr gutes Recht weil es so im Vertrag stand, aber sie hätten es auch umschulden und einen neuen Vertrag für das alte Darlehen machen können.

Jetzt kommt es aber.
Einige Wochen später, nachdem das Darlehen abbezahlt war und wir bereits daran waren ein neues auszuhandeln, holen die Scherzkekse sich einfach ohne zu fragen eigenmächtig fast 4000 Euro vom Girokonto meines Vaters. Als ich dann nachgefragt habe was das solle hiess es sinngemäß: "Da Sie ja das laufende Darlehen vorzeitig abbezahlt haben sind der Dresdner Bank Zinseinkünfte verloren gegangen und dafür müssen Sie nun eine Entschädigunszahlung leisten."

Erst nach langem hin und her ist es uns gelungen das Geld zurückzubekommen. Ich vermute dass Kulanz weniger damit zu tun hatte als die Einsicht dass man nicht einfach tausende von Euro vom Konto eines Kunden holen kann ohne es ihm zu sagen.
Jedenfalls war das und der Umstand dass wir das Darlehen weiterlaufen lassen wollten und sie sich geweigert haben aber dann eine Entschädigung dafür von uns wollten dass das Darlehen nicht weiter lief enorm dreist.

Mein Vater hat darauf die Bank gewechselt und woanders problemlos ein neues Darlehen bekommen.
Kommentar ansehen
07.03.2011 15:19 Uhr von losmios
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@trangelC: oha.. das ist ein starkes stück^^ gehen mit dem geld um als wäre es das eigentum der bank... aber wo ist das nicht so?
Kommentar ansehen
07.03.2011 15:22 Uhr von FFFogel
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
30Jahre: Das mit den 30 Jahren ist nicht einmal komplett falsch. Nach BGB verliert der Eigentümer das Recht seinen Besitz einzufordern, wenn Eigentum und Besitz für mehr als 30 Jahre auseinanderfallen.
Doch ist das bei einem Sparbuch ja nicht der Fall. Hier gibt man der Bank Geld, und diese im Gegenzug eine Schuldverschreibung. Man hat also nicht mehr das Recht auf die exakt selben scheine, aber auf den Geldwert. Man leiht der Bank also nicht das Geld, sondern Tauscht es. Der Geldschein den man einzahlt ist also Besitz und Eigentum der Bank.
Somi ist die verjährung durch Besitz und Eigentumslage nicht zutreffend. Es handelt sich um ein Rechte (hier die Schuldverschreibung in Form des Sparbuches) und diese verjähren nicht.
Kommentar ansehen
07.03.2011 15:44 Uhr von ulkibaeri
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Dresdner Bank sind sowieso die größten Verbrecher: die wollen gar keine Kunden halten. So kommt es mir zumindest vor!
Kommentar ansehen
07.03.2011 17:01 Uhr von The_Unforgiven
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Wie? Wie kann man denn ein Sparbuch mit 106000 Mark "vergessen"? Das geht doch eigentlich nur, wenn man auf anderen Konten ein vielfaches hat...
Kommentar ansehen
07.03.2011 17:16 Uhr von stefanibus
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
DresdnerBank = Fehlerquote von 80 Prozent: Die Dresdner Bank hatte bei allen von mit im Jahre 2010 erteilten Aufträgen eine Fehlerquote von ca 80%. Diese hat sich im Jahre 2011 bei der Commerzbank bisher auf glatte 100 Prozent gesteigert. Dazu gehören: Zisauszahlungen die beim Nachrechnen um die Hälfte zu gering ausgefallen sind, Kosten in den Monatsabrechnungen die zu unrecht erhoben werden, auträge zur Überweisung die vergessen worden sind, Löschungen von Daueraufträgen ohne Information an mich, Wechsel des Kreditrahmens auf Null ohne Information an mich, Kontoauflösung eines Unterkontos aus Versehen, Rückrufversprechen die nicht eingelöst werden, Verweigerung von auskünften und Brüche von mündlich gegebenen Zusagen. 12 Berater in 8 Jahren sogen dafür, dass der Name "Die Beraterbank" eine ganz besondere Note erhält.
Kommentar ansehen
07.03.2011 17:30 Uhr von anderschd
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@arminio: Du verstehst nicht, warum das erst vor Gericht geklärt werden konnte?

WEIL DIE BANK AUF KEINEN FALL ZAHLEN WOLLTE; EGAL WAS DA IN DEN ARCHIVEN SCHLUMMERT!

Gut, dass die Richter das anders sehen.
Kommentar ansehen
07.03.2011 17:43 Uhr von Nullachtfuffzehn
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
So einen ähnlichen Fall hat meine Mutter auch einmal erlebt, als nach dem Tod meiner Großeltern ein verschollenes Sparbuch wieder auftauchte, das meine Großeltern für sie einst angelegt hatten. In diesem Fall wollte die Bank zuerst nur das Guthaben OHNE Zinsen von über 40 Jahren auszahlen, bis sie Druck bekam und mit einem Anwalt gedroht wurde. Banken sind genau wie Versicherungen reine Betrugsunternehmen...

[ nachträglich editiert von Nullachtfuffzehn ]
Kommentar ansehen
07.03.2011 17:47 Uhr von PeterLustig2009
 
+4 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.03.2011 17:51 Uhr von arne55
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Grundsätzlich: ist das Bankenwesen, egal welche Bank man betrachtet, legalisierter Diebstahl.
Kommentar ansehen
07.03.2011 18:05 Uhr von artefaktum
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: "Da schaltet jeder erstmal auf stur und zweifelt die Echtheit an."

Die Bank hat nicht erstmal(!) auf Sturr geschaltet, sondern hat das ganze 3 Jahre und zwei Gerichtsverhandlungen dahinziehen lassen.

Das da geprüft wird dafür hat jeder Verständnis. Für die fadenscheinigsten Argumente (Bankmitarbeit hätte es nie gegeben bzw. er war gar nicht befugt) allerdings nicht.

Also hier bitte nicht die Fakten auf den Kopf stellen.
Kommentar ansehen
07.03.2011 19:23 Uhr von Il_Ducatista
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Regel: eine alte chinesische Bauernregel ( Kung Fu, 5tes vorchristliches Jahrtausend) sagt: haut den Banken auf ihre schmierigen Finger"
OK

Andersrum: soll mir mal einer den Begriff "Bankraub"erklären: Wer beraubt wen?

[ nachträglich editiert von Il_Ducatista ]
Kommentar ansehen
07.03.2011 19:37 Uhr von Anilingustiker
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Dagegen wirkt die 08/15 Bank ja schon gerade sympathisch !
Kommentar ansehen
07.03.2011 21:11 Uhr von meganora
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sparbuch: Schade das die bank so unkulannt reagiert hat
Kommentar ansehen
07.03.2011 21:22 Uhr von Hanna_1985
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Im Pauschalisieren sind: immer alle groß.

Ähnliche Fälle wird man sicherlich zu jedem Bankinstitut finden. Ich will damit das Vorgehen bzw. Verhalten in diesem Fall keineswegs gutheissen, nur dass hier wieder die Verallgemeinerungskeule ausgepackt wird, nervt einfach.

Natürlich ist jetzt jeder Berater in jeder Filiale der CB eine Pfeife. Und reicht das nicht, wird erstmal das gesamte Bankwesen kriminalisiert.

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?