06.03.11 16:32 Uhr
 475
 

Umfrage: Rücktritt von Karl-Theodor zu Guttenberg kostet Union Zustimmung

Nach dem Rücktritt Karl-Theodor zu Guttenbergs verliert die CDU/CSU offenbar merklich an Zustimmung bei den Wählern.

Einer Umfrage der "Bild am Sonntag" zufolge verliert die Union 2 Prozentpunkte in der Wählergunst. CDU/CSU kommen aktuell auf 33 Prozent. Einer Erhebung zufolge sind fast drei Viertel der Meinung, dass es um die Regierungskoalition schlechter stehe, als vor dem Rücktritt zu Guttenbergs.

Der Umfrage zufolge kann die SPD einen Punkt gut machen, sie erhält 29 Prozent Zustimmung. Die FDP käme auf 7 Prozent (minus 1). Die Grünen liegen aktuell bei 15 Prozent (minus 1). Unverändert bliebe die Linkspartei mit 9 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umfrage, Verlust, Rücktritt, Union, Karl-Theodor zu Guttenberg, Zustimmung
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"
Karl-Theodor zu Guttenberg zu US-Wahl: "Weckruf für die Eliten in Europa"
Karl-Theodor zu Guttenberg gibt CSU einen Korb: Horst Seehofer will ihn zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2011 17:32 Uhr von ZzaiH
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
umfrage laut bild: ja super: das sind die die guttenberg bis zuletzt immer noch gepuscht haben und ihn nun zurück haben wollen, hat er ihnen doch immer eine headline oder nette verträge (bundeswehrwerbung in bild) gebracht...

--> TOTALER BULLSHIT

die umfragewerte für cdu/csu sind gefallen weil einer ihrer "stars" ein betrüger war/ist...
Kommentar ansehen
06.03.2011 18:07 Uhr von syndikatM
 
+2 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.03.2011 19:04 Uhr von mort76
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
syndikatM, "ein paar Zeilen"?
Der Betrüger hat mehr als die Hälfte seiner "Doktorarbeit" nicht selber geschrieben, und dazu noch Teile seiner Doktorarbeit vom steuerzahlerfinanzierten wissenschaftlichen Dienst des Bundestages schreiben lassen.

Des weiteren hat er Teile seiner "gutten" Arbeit für den Bundestag auf Kosten der Steuerzahler von einer englischen Kanzlei erledigen lassen.

Außerdem hat er in seinem Lebenslauf gelogen:
er hat seine Arbeit für die Stifung, die sein Vermögen verwaltet (also für sich selber), eine "Arbeit in der freien Wirtschaft" gemacht.
Aus einem Praktikum bei einer amerikanische Zeitung, in deren Verlauf er 4 kurze Artikel schrieb, wurde eine "Arbeit als freier Mitarbeiter" für die Zeitung.
Ansonsten hat er noch angeblich für eine amerikanische Kanzlei gearbeitet- mysteriöserweise ist es unmöglich, herauszufinden, für welche...
Und das sind nur drei Beispiele: sein ganzer Lebenslauf ist nach diesem Muster zurechtmanipuliert.

Er hat als Verteidigungsminister mehrere Vorfälle erfolglos zu vertuschen versucht.
Als Finanzminister hat er den Schaden durch die Gier der Banken an den Steuerzahler weitergereicht, statt die Verursacher der Krise anzutasten.

Er hat selber seine Untergebenen bei Bedarf geschaßt, um von eigener Schuld abzulenken.

Er hat seine Schuld an dem Betrug bis heute nicht zugegeben und schiebt lieber unsere Soldaten vor, statt zuzugeben, was sowieso bewiesen ist- er hat ja nur ein paar Fußnoten vergessen statt die Hälfte seiner Arbeit abgeschrieben bzw. abschreiben zu lassen.

Und schuld an seiner Misere ist natürlich sowieso nicht er selber, sondern "die Medien und die Opposition".

Reicht das nicht?

Der Mann ist durch und durch verlogen, und nur, weil Leute wie du auf seine schmierige Selbstdarstellung reinfallen, macht ihn das noch lange nicht zu einem fähigen Politiker.
Solche Figuren wie den gibts wie Sand am Meer- arrogant, narzistisch und verlogen.

Um bei deiner Analogie zu bleiben: die Klitschkos beherrschen ihr Handwerk meisterhaft, aber Guttenberg beherrscht nur die Selbstdarstellung, und sonst garnix.
Ansonsten- erklär doch mal, was der Mann bisher überhaupt geleistet hat.
Die Bundeswehrreform stammt von seinen Vorgängern, die allerdings nicht beliebt genug waren, um sie durchzusetzen.
Außerdem liegt der einzige Sinn dieser Reform darin, die Bundeswehr bald bei Bedarf gegen das eigene Volk einsetzen zu können, was mit Wehrpflichtigen nicht machbar ist. Bald gibts die Erlaubnis zum "Einsatz im Inneren", wenn das Volk gegen die Elite aufbegehren sollte, und das ist der einzige Sinn dieser Reform.
Seine Arbeit als Finanzminister bestand nur darin, seine reichen Freunde zu schützen.

Also, was hat er für uns geleistet?
Und was gegen uns?

[ nachträglich editiert von mort76 ]
Kommentar ansehen
06.03.2011 19:46 Uhr von syndikatM
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
"Reicht das nicht?" @mort76: doch, mir genüngt alleine die information "Er hat als Verteidigungsminister mehrere Vorfälle erfolglos zu vertuschen versucht."

das wäre ein argument. damit bin ich einverstanden. ich bin ja kein guttenberg anhänger, nur finde ich es immer wieder nicht gerecht ihn als verteidigungsminister abzusetzen, weil er in seiner doktorarbeit geschummelt hat, die man als verteidigungsminister aber gar nicht benötigt. deshalb mein vergleich mit dem klitschko boxer.
da du aufführst, er hat "vorfälle erfolglos vertuscht als verteidigungsminister", fände ich das als grund viel gerechter oder meinetwegen fairer. so sieht das nämlich nur nach schlammschlacht aus und dem seine anhänger werden dadurch nicht weniger, sondern nur radikaler in der überzeugung es handle sich um eine medienkampagne.
Kommentar ansehen
06.03.2011 21:00 Uhr von mort76
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Syndikat, er ist doch garnicht abgesetzt worden, sondern freiwillig zurückgetreten...CDU, CSU und BILD hätten ihn ja gerne im Amt gelassen.

Der Knackpunkt an der Geschichte ist im Prinzip doch, daß seine Selbstdarstellung als "ehrlicher, bodenständiger, bescheidener Politiker mit Werten" so stark abgewich von der Realität- er hat die moralische Meßlatte ja selber so hoch gelegt.
Da blieb dann nur der Rücktritt.
Denk mal an Scharping, der wegen ein paar Fotos im Pool zurücktreten mußte, andere gingen wegen Bonusmeilen...dagegen hat Guttenberg einen viel größeren Bock geschossen.

Es hinterläßt auch einen schalen Nachgeschmack, wenn sich dann gerade das Kampagnenblatt BILD über eine angebliche Hexenjagd beschwert. Was wäre passiert, wenn Gysi, Lafontaine oder Kraft mit exakt dem selben Delikt aufgefallen wären? DANN hätte es eine Hexenjagd par excellence gegeben...die selben, die sich nun ungerecht behandelt vorkommen, würden mit Fackeln und Heugabeln winken, oder?

Insofern...gleiches Recht für alle. Schlammschlachten gehören zur Politik, nur, daß es bisher eben eher Leute wie Fischer und Scharping traf.
Und das altbewährte "aussitzen" funktioniert heute eben nicht mehr so gut wie zu den Zeiten der Kohl-Schäuble-Spendenaffäre.
Deswegen sagt Guttenbergs Bilderberger-Kumpel Rockefeller ja auch, daß "das Internet die größte Gefahr ist und wir es besser nicht hätten erfinden sollen..."
Kommentar ansehen
06.03.2011 21:04 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
rücktritt kostet stimmen eine rückkehr umso mehr...von daher kann er gerne zurück kommen, von miraus auch als bildungsminister =>
Kommentar ansehen
06.03.2011 21:54 Uhr von Gandalf_1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@syndikatM: Das ist leider das Problem was auch viele Guttenberganhänger gerne vorbringen. "Der Doktortitel ist ja nicht maßgeblich für seine Arbeit als Verteidigungsminister". Stimmt, ist er nicht, aber wenn man jetzt mal von seiner adligen Abstammung absieht, war der Doktortitel sicher nicht ganz unmaßgeblich dafür, dass er überhaupt so weit in der Politik aufgestiegen ist.

Weiterhin ist es eine Straftat und wenn das noch nicht genügt um seinen Rücktritt aufgrund der Affäre zu rechtfertigen, bleiben noch die moralischen Verfehlungen. Sein bis heute andauerndes Leugnen der Geschichte z.B. oder die Tatsache, dass es sehr viele Leute gibt die tatsächlich über Jahre hinweg hart arbeiten, Schulden machen, schlaflose Stunden verbringen und evtl. mehre Jobs unter einen Hut bringen müssen um letztendlich einmal Doktor genannt werden zu dürfen.

Das die Bildungspolitik in unserem Land schon lange zu wünschen übrig lässt ist ja kein Geheimnis, doch das Bildung bei scheinbar vielen Menschen in Deutschland schon einen so geringen Stellenwert hat, dass das erschleichen eines Doktortitels kein Grund für den Rücktritt eines Ministers darstellt hätte ich nicht gedacht.

Und auch wenns blöd klingen mag, es stimmt mich traurig.
Kommentar ansehen
07.03.2011 07:44 Uhr von mort76
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Gandalf, wenn man dann noch bedenkt, daß er dazu auch noch ausdrücklich betonte, wie hart es doch gewesen sei, neben seiner aufreibenden Arbeit in der Politik auch noch seine Doktorarbeit zu schreiben, kommt man sich gleich doppelt verarscht vor.
Der Mann ist schlicht ein Selbstdarsteller, der keinerlei Rücksicht auf die Wahrheit nimmt, wenn es darum geht, sich ins rechte Licht zu rücken- da ist es kein Wunder, daß er ausgerechnet von der BILD so hofiert und unterstützt wird.

Er ist ja quasi sowas wie eine "BILD auf zwei Beinen"..., mit ähnlich großer Substanz und Wahrheitsliebe.

Er erinnert mich immer an Berlusconi, wie er da zeitgleich vor der Presse stand und grinsend verkündete, Sex mit minderjährigen Prostituierten wäre ja weniger schlimm als Homosexualität.
Auch dieser Herr schiebt die Schuld an den Vorwürfen gegen sich komplett auf die Presse und die Opposition ab.
Genauso stand Guttenberg grinsend vor den Kameras und shwafelte noch einen Tag vor seinem Rücktritt, er habe ja nur ein paar Fußnoten vergessen...für wie dumm halten diese Herrschaften uns eigentlich?

Kein Wunder, daß unsere Politiker und Medien solche Angst vor dem Internet haben und die Kontrolle darüber immer weiter auszudehnen versuchen- vor ein paar Jahren noch hätte man solche Affären einfach totschweigen können.
Diese Zeiten sind vorbei. Die Macht der BILD ist gebrochen. Eine regierungshörige, freiwillige Selbstzensur der Medien verhindert nicht mehr die Verbreitung der Wahrheit.

Zum Glück macht Guttenbergs Nachfolger einen besseren Eindruck. Vielleicht lernen unsere Regierigen ja was aus der ganzen Affäre und kehren zurück zu einer Politik der Inhalte, statt die Politik weiter zu verberlusconisiern.
Kommentar ansehen
07.03.2011 09:47 Uhr von bono2k1
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Alle hier wissen dass ich kein Freund oder Fan von Guttenberg bin - jedoch ist an einer eventuellen Verschiebung der Mehrheitsverhältnissen nicht Guttenberg schuld und anzugreifen (er hat nur betrogen) sondern die Polit-Affen die die ganze Sache verharmlosen, gar beide Augen zudrücken, wollten...

Man muss wissen wann es vorbei ist - Seehofer hat der Partei mal wieder einen Bärendienst erwiesen...

Mal schauen was noch kommt - Causa Guttenberg ist wohl hoffentlich für immer vorbei!
Kommentar ansehen
07.03.2011 16:52 Uhr von Floxxor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe er wagt kein Comeback in ca. 6 Jahren, dann womöglich noch als Kanzlerkandidat, nachdem Merkel nach dieser Legislaturperidoe hoffentlich raus ist... Man darf garnicht dran denken, wie viele den dann wieder toll finden, ohne erklären zu können warum, weils da einfach nichts gibt ;-)

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"
Karl-Theodor zu Guttenberg zu US-Wahl: "Weckruf für die Eliten in Europa"
Karl-Theodor zu Guttenberg gibt CSU einen Korb: Horst Seehofer will ihn zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?