06.03.11 10:30 Uhr
 121
 

Frankreich: Zweifel an Spionage bei Renault

In Frankreich gibt es zunehmend Zweifel an einer vermeintlichen Spionageaffäre beim Autohersteller Renault. Mitarbeiter Renaults sollen ihre Kenntnisse über die Herstellung von Elektroautos an einen Konkurrenten aus China preisgegeben haben.

Die Bezahlung soll über Konten in der Schweiz erfolgt sein. Informationen der Zeitung "Le Monde" zufolge, gibt es diese Konten in der Schweiz aber nicht. Der Co-Chef Renaults, Patrick Pélata, schließt mittlerweile nicht mehr aus, dass Renault auf eine erdachte Geschichte reingefallen sei.

Im Zuge der Vorwürfe wurden drei Führungskräfte beschuldigt, wichtige Firmeninterna weitergereicht zu haben. Falls die Affäre erlogen sein sollte, so Pélata, könnten diese wieder bei Renault arbeiten. Im Vorfeld zeigte sich die Regierung Frankreichs erbost über die vermeintliche Affäre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Renault, Spionage, Zweifel, Lüge
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?