06.03.11 09:42 Uhr
 194
 

Innenminister Friedrich will Dialog mit Muslimen

Nach der Kritik an seinen Islam-Äußerungen hat der neue Innenminister Hans-Peter Friedrich jetzt seine Bereitschaft zum Dialog mit Muslimen signalisiert.

Dennoch betonte er nochmal, dass die erfolgreiche Integration "ein klares Bewusstsein für die christlich-abendländische Herkunft unserer Kultur" voraussetzt.

Das sieht der Innenminister als die Grundlage für den möglichen Dialog, den er bei der nächsten Deutschen Islamkonferenz, die am 29. März stattfindet, in Gesprächen mit den dort vertretenen Verbänden vorantreiben möchte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Islam, Innenminister, Muslim, Dialog, Hans-Peter Friedrich
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2011 10:49 Uhr von xdamix
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Dialog mit Muslimen? Widerspricht sich das nicht?

Sonst ist es doch so, dass sie fordern und die anderen müssen das umsetzen?
Kommentar ansehen
06.03.2011 11:07 Uhr von B.B.Bloxxberg
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
I have a dream eines Tages werden Christentum und Islam im Bezug auf unsere Kultur nur noch in Zusammenhang mit Religionsfreiheit genannt werden, und man wird ihre diversen Ausprägungen mit gleichem Maße an der Verfassung messen, deren einziger Gott heißt: Aufklärung in Kant´schem Sinne.
Kommentar ansehen
06.03.2011 13:32 Uhr von Bleifuss88
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich betone es immer wieder: es geht hier nicht um Christentum oder Islam, es geht um Laizismus oder Gottesstaat!! Und darum, ob die Religion Teil des Lebens ist oder das Leben einzig der Religion dienen soll. Das ist Frage, und nicht, ob die Summe all dessen, was ist, Gott oder Allah heißt.

Ansonsten kann ich mich den Vorrednern anschließen. Die Konferenz wird ganz einfach daan scheitern, dass sich die Islamverbände an die komfotable Situation gewöhnt haben, dass "Konferenz" bislang hieß, dass sie fordern und die Politik spurt. Wenn nun plötzlich seitens der Politik ein Entgegenkommen gefordert wird, wird man das als Affront auffassen, obwohl genau das ein wirklicher Dialog wäre. Ich freue mich jedenfalls drauf, Friedrich und Mayczek an einem Konferenztisch zu sehen. Das wird sicher lustig.

[ nachträglich editiert von Bleifuss88 ]
Kommentar ansehen
09.03.2011 22:46 Uhr von Acun87
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
naja: ich möchte als muslim aber kein dialog mit so einer person. er hat doch betont was er vom islam in europa hält.

was gibt es da noch fürn grund fürn dialog ??? versteh ich nicht!!!

ist halt die cdu ne

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?