05.03.11 20:25 Uhr
 419
 

Öko-Autos: Fehlen deutsche Modelle?

Eine interessante Studie hat es gerade auf dem Portal "MeinAuto" gegeben, wo es um das Thema Öko-Autos und Green Cars ging. Laut Experten nämlich gibt es zu wenige entsprechende Modelle deutscher Hersteller.

Die Akzeptanz beim Käufer seit laut Experten durchaus größer, nur das Angebot speziell aus deutscher Produktion würde fehlen. Im Segment der Hybridautos gibt es derzeit beispielsweise gerade einmal fünf Modelle deutscher Autohersteller.

Noch schlimmer zeigt sich das Segment der Elektroautos, wo bis 2012 nur zwei deutsche E-Modelle auf den Markt kommen. Laut einem Experten wäre die Kaufbereitschaft beim deutschen Käufer größer, würde es auch deutsche Modelle geben - die zudem bezahlbar wären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Deutschland, Auto, Studie, Öko, Green Car, Öko-Auto
Quelle: www.green-motors.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2011 20:25 Uhr von DP79
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Tatsächlich ist das wohl so, die deutschen Hybridautos kosten im Schnitt um die 90.000 Euro, wer kann sich das leisten? Toyota Prius, Toyota Auris (HSD) oder Honda Insight gibt´s hingegen für um die 20.000 bis 23.000 Euro...
Kommentar ansehen
05.03.2011 21:23 Uhr von hofn4rr
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@DP79: >> Tatsächlich ist das wohl so, die deutschen Hybridautos kosten im Schnitt um die 90.000 Euro, wer kann sich das leisten? Toyota Prius, Toyota Auris (HSD) oder Honda Insight gibt´s hingegen für um die 20.000 bis 23.000 Euro... <<

selbst 20000 euronen wären mir für einen fahrbaren untersatz zu teuer...

da lob ich mir mein "hybrid-moped", für äußerst lau und sparsamen 3 litern.

als stadtmensch würde ich jedoch ohnehin auf die übermotorisierte variante verzichten, und dann doch eher auf das kostenlose gehwerkzeug setzen.

künftig dürften autos reiner luxus sein, egal ob mit oder ohne ökokrampf.
Kommentar ansehen
06.03.2011 12:59 Uhr von DP79
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hofn4rr: Gut, ist sicher eine persönliche Sache, 20.000 Euro für ein fabrikneues Auto lass ich mir gefallen, auch 30.000 oder 35.000 Auto - 80.000 oder 90.000 Auto wären mir dann aber auch weitaus zu viel. Ich selbst komme aus einer Kleinstadt, wo es schon schöner ist, ein Auto zu haben, wobei ich aktuell auch keinen fahrbaren Untersatz habe und "per pedes" unterwegs bin. Demnächst aber wird aus diversen Gründen wieder ein Auto sein müssen, um einfach flexibel zu sein, da möchte ich selbst nicht auf Bus und Bahn angewiesen sein - U-Bahn oder Straßenbahn gibt´s in unseren kleinen Kaff nicht... Aber wie gesagt, ist halt eine persönliche Sache, wie viel Geld jeder für was auch immer ausgeben will!
Kommentar ansehen
06.03.2011 13:03 Uhr von DP79
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Wenn ich nicht irre, hat BMW den Stecker aus seinem Wasserstoff-/Brennstoffzellen-Projekt gezogen - bin mir jetzt aber nicht sicher. KIA ist da jetzt aber dolle dran. Meiner Meinung nach die Zuknuft des E-Autos, vielleicht sogar die Zukunft des Autos überhaupt, wenn man die Kosten in den Griff bekommt. Bei einer (Groß)Serienproduktion aber vielleicht tatsächlich möglich...
Kommentar ansehen
07.03.2011 09:15 Uhr von cav3man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bastb und sosoaha: "Weil E-Autos in dieser Form nicht die Zukunft sind. Sie sind teuer, schädigen die Umwelt noch viel mehr (Kaum jemand scheint zu wissen, wie sehr die Umwelt durch die Akku-Produktion belastet wird"

Tut mir leid aber ohne Quelle kann ich dir das nicht abkaufen.
Die Belastungen treten größtenteils während der Nutzung auf und nicht während der Produktion oder Entsorgung.

@sosoaha
Das mit der Wassestoff ist nicht so einfach wie man denkt. Man kann wasserstoff nicht einfach unter Druck in einem Tank einschließen. Wasserstoffatome sind so klein das sie durch den Tank diffundieren können. Außerdem ist die Energiedichte in Flüssigwasserstoff / Hochdruckwasserstoff misserabel.
Wasserstoff ist acuh extrem Enzündungsfähig gegenüber von Benzin oder Erdgas.

Es gibt gute Entwicklungen in diesem Bereich, aber man muss noch ein wenig weitermachen bevor man es vernünftig einsetzen kann.
Kommentar ansehen
07.03.2011 14:14 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Gründe sind recht einfach: In allen anderen Ländern wird die Anschaffung eines umweltfreundlichen Hybriden oder Elektroautos steuerlich begünstigt.
Hier nicht.
Kommentar ansehen
07.03.2011 18:05 Uhr von DP79
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt schon: aber die fördern auch nur ein paar Tausend und nicht mit ein paar Zehntausend Euro - letzten Endes sind die deutschen Modelle mit oder ohne Förderung zu teuer. Ob nun Hybrid oder nicht, aber 90.000 Euro würde ich kaum hinlegen wollen oder können...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?