05.03.11 19:13 Uhr
 1.842
 

In Ägypten verhungern nach der Revolution Kamele, Pferde und Esel

In Ägypten hat die Revolution auch Auswirkungen auf die Tierwelt. Nun verhungern dort nämlich massenweise Kamele, Pferde und Esel. Die sind in Ägypten Touristenattraktionen, doch die Touristen bleiben im Moment weg.

Auf den Straßen verrotten inzwischen zahlreiche Tierkadaver. Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" hilft nun den hungernden Tieren. Insgesamt wurden bereits 12.500 Kilogramm Futter an die Tierbesitzer verteilt, die ihre Tiere nicht mehr versorgen können.

Laut Aussage der Tierschutzorganisation sind mehr als 800 Pferde und über 1.000 Kamele betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Ägypten, Pferd, Revolution, Versorgung, Kamel, Esel
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Bär greift Mann in Trentino an und verletzt ihn
Nordkorea will mehr Urlauber ins Land locken
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2011 22:04 Uhr von Maniska
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
@ephemunch: Nichtmal ein amerikanischer tourist reitet ein totes Kamel ohne sich zu wundern.
Die neuen Tiere müssen sowieso gekauft werden wenn die alten verhungert sind, oder stehen die von Zauberhand auf wenn der erste Touribus eintrifft?

Den Tipp mit dem Nachdenken solltest du selbst erstmal beherzigen.

[ nachträglich editiert von Maniska ]
Kommentar ansehen
05.03.2011 22:51 Uhr von Maniska
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Aha: <<Dir ist schon klar, dass ich von den Tieren rede, die noch nicht verhungert sind ? >>
Nein, da du das mit keiner Silbe erwähnt hast, aber egal...
Aber interessant dass du unterstellst dass H311dr1v0r auch lebende Tiere gemeint hat. Immerhin kann man ein TIer, das gerade eben erst verendet ist immernoch gut verarbeiten. Das Tier ist ja "nur" verhungert und nicht an einer Krankheit verendet.
außerdem wäre es auch wirtschaftlicher die noch lebenden Tiere zu schlachten, das Fleisch zu verkaufen und später neue Tiere zu besorgen als die Viecher einfach elendig verhungern zu lassen und die Kadaver auf der Straße verroten zu lassen.
Die Halter können ihre Tiere nicht selbst versorgen, weder jetzt noch in naher Zukunft. Daher ist es nacheliegend dass die Tiere die jetzt noch am Leben sind auch nicht mehr lange durchhalten. Mit den Hilfslieferungen kann auch nicht allen Tieren geholfen werden, und selbst wenn morgen der Touristom wieder auflebt ist es einfach unrealistisch dass derart entkräftete Tiere sofort Menschen durch die Wüste schleppen können.
Kommentar ansehen
06.03.2011 01:13 Uhr von supermeier
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ephemunch: Man kann aber die Tiere essen die eh verhungern und sterben bevor die Touris wiederkommen, und ansonsten verwesend für eine schnelle Abreise sorgen würden, wodurch der Rest auch noch verhungern würde.

Da war doch mal was mit nachdenken.

@ H311dr1v0r
Eselssalami mit einem Anteil von Pferd.

Aber Sauerbraten vom Pferd ist kultig genial.

[ nachträglich editiert von supermeier ]
Kommentar ansehen
06.03.2011 01:29 Uhr von Zako123
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
solange es nicht die menschen sind die verhungern wie vor der Revolution ist ja alles ok....
Kommentar ansehen
06.03.2011 03:09 Uhr von totseinmachtimpotent
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
als ich vor 3 wochen oder so: hier geschrieben habe : diese Revolution in Ägypten könnte sich als riesen Fehler herraus stellen, ich meine was soll besser werden, es ist ja net so dass Ägypten ne Industrie oder sonst ne Wirtschaft außer dem Tourismus hat ( der jetzt am zusammen brechen ist). Dass die Menschen da hungern und arm sind kann keine Regierung der Welt so leicht ändern, das ist net wie in den Emiraten wo die Länder und Politiker alle Reich sind aber die Menschen arm. Ägypten ist halt n armes Land.

hab ich erstmal 1000 Minuse erhalten...

und jetzt gehen die vor die Hunde, weil diese Revolutionisten alle erstmal natürlich keine Politik machen können,

es ist ja immer das gleiche, zuerst geht alles den Bach runter, das war in allen Ländern der Welt so, wieso sollte es in Ägypten anders sein.

aber in Ländern wie Deutschland in denen es so Revolutionen net gab sind die Menschen halt Romantiker und träumen sich die Sachen dann schön, nach dem Aufstand und dem Sturz wird alles besser ;).

wie schon damals gesagt, ich beführworte ja den Sturz von so nem scheiß Herrscher, aber es ist halt dämlich zu denken dass danach alles besser wird.

Und das Tolle ist halt, dass nach 3 Jahren wirds denen sooo scheiße gehen dass sie halt wieder auf die Straße gehen ;).

Wünsch denen trotzdem alles gute, und man muss halt sagen dass nach 10 bis 15 Jahren kanns wirklich besser werden, darum drück ich ihnen die Daumen! :) aber auf die kommen erstmal harte Zeiten zu >.<
Kommentar ansehen
06.03.2011 08:06 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@totseinmachtimpotent Jo du wirst wahrscheinlich recht haben. Die werden dort dann das gleiche System wie hier haben, also immer nur zwischen 2 Übel wählen dürfen und ändern tut sich nur was zu gunsten der die Geld genug haben.

Die Gesellschaftsordnung ist total wurscht, im Grunde ist ja Demokratie auch nur eine Diktatur, Diktatur des Geldes, ein gerechter Diktator der sich um sein Volk kümmert und alles tut damit es ihm gut geht wird genauso verehrt und geliebt wie der Kanzler oder Präsident in der Demokratie. Diktatoren haben nur meist die Angewohnheit sich selbst die Taschen vollzuhauen und sind nur beschäftigt politische Gegner zu beseitigen.

Also abwarten. Wirkliche Gerechtigkeit kanns erst geben wenn die Welt umstrukturiert wird und das wird denke ich nie geschehen da es einige Leute gibt die auf diese macht und den Luxus nicht verzichten wollen.
Kommentar ansehen
10.03.2011 02:56 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@coffeMaker: >Wirkliche Gerechtigkeit kanns erst geben wenn die Welt umstrukturiert wird und das wird denke ich nie geschehen da es einige Leute gibt die auf diese macht und den Luxus nicht verzichten wollen.<

Es GIBT KEINE wirkliche Gerechtigkeit und es KANN sie auch nicht geben. Sobald man älter als 25 Jahre ist und die ideologische Blindheit der Teenie-Jahre los wird, sollte einem das klar werden.


Außerdem: Wer würde denn den Leuten die Hoffnung auf einen Platz oben an der Tafel nehmen wollen? Das ist doch für Millionen erst der Antrieb! Es einmal besser haben zu wollen, bringt doch Leute erst dazu Leistung zu bringen.

Ganz ohne kapitalistische Reste wird also auch Deine Umstrukturierung nicht funktionieren.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Islamist droht nach Haftentlassung mit Anschlägen
Mozilla-Firefox: Browser verliert massiv Nutzer
Umfrage in Berliner Schulen: Muslimische Schüler immer radikaler


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?