05.03.11 11:59 Uhr
 513
 

ADAC: Crash mit Lkw-Heck ist immer noch zu gefährlich

Die Hersteller von Lkws legen großen Wert auf das Design ihrer Fahrzeuge. Nach ADAC-Angaben kann man das von einem Lkw-Heck nicht behaupten. Ein Test des "Insurance Institute for Highway Safety" (IIHS) in den USA hat ergeben, dass schon ein Crash mit 56 km/h tödlich für den Pkw-Fahrer enden kann.

Bei einem Crash mit einem Lkw-Heck versagen viele Systeme, die ein Unterfahren eigentlich verhindern sollen. Doch ohne einen richtigen Unterfahrschutz am Lkw-Heck oder am Ende eines Hängers kann die Knautschzone des Pkws die Energie nicht ableiten.

Der IIHS-Chef sagte: "Der Schaden an den Autos bei einigen dieser Tests war so schlimm, dass es hart war, die Videoaufzeichnungen zu sehen, ohne zusammen zu zucken. Wären dies wirkliche Unfälle gewesen, hätte es keine Überlebenden gegeben."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, ADAC, Crash, Lkw, Crashtest, Heck
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen neuem Messverfahren wird Kfz-Steuer wohl massiv ansteigen
Berauschte BMW-Mitarbeiter legen Produktion lahm
Preise für Autoreifen ziehen deutlich an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2011 17:41 Uhr von Deathmachine
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Leider nicht neu Ich erinnere mich noch an einen Artikel des ADAC vor einigen Jahren, bei denen es auch um die Heckaufprallschutzstangen (grausig langes Wort ^^) ging, und dass diese sowohl zu hoch als auch zu weich waren.
Abhilfe hätte eine Lösung gegeben, die etwas weiter nach unten und hinten ging, und gleichzeitig aus stärkeren Rohen gefertigt wurde - aber die ein paar hundert Euro teurere Lösung war dem Gesetzgeber wohl zu teuer....

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?