05.03.11 09:37 Uhr
 696
 

Islamischer Attentäter lebte völlig unauffällig in Hochhaussiedlung

Die Nachbarn von Arid U. beschreiben ihn als zurückhaltend und freundlich. Er hatte ein Abitur und engagierte sich sozial. Jeden Freitag ging er in eine Moschee. Vor 14 Jahren zog die Familie aus dem Kosovo in die Frankfurter Hochhaussiedlung im Stadtteil Sossenheim. Ein sozialer Brennpunkt.

Seine Familie, wie auch er selbst gelten als nicht besonders religiös, so die Anwohner.Im Stadtteil Dornbusch, in dem viele US-Amerikaner wohnen, sieht es anders aus. Auf den Straßen sind kaum mehr Menschen zu sehen, dafür schwer bewaffnete Polizisten am patrouillieren, rund um die Uhr.

Die Anwohner sind verunsichert. Manche haben Angst, viele regen sich schon gar nicht mehr auf. Sie sind es gewöhnt, so ein US-Amerikaner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankfurt, Flughafen, Attentäter, Kosovo
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2011 10:01 Uhr von Deno001
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
ist das nicht ein widerspruch in sich? "Jeden Freitag ging er in eine Moschee"

aber

"wie auch er selbst gelten als nicht besonders religiös"


Wenn er nicht als besonders religiös gilt warum geht er dann jeden Freitag in die Moschee.....?

Naja meiner Meinung nach wieder ein gutes Beispiel dafür das nie weiß was in so einem Menschen steckt.

Manchmal hab ich das Gefühl das die Politiker aber genau das wollen das solche schrecklichen Sachen passieren. Einerseits heißt es VORSICHT VOR DEM ISLAM, andererseits wollen Sie aber kräftig den Islamunterricht in "DEUTSCHEN" Schulen einführen. Irgendwie Parradox!. Aber im Endeffekt kann die Politik dann die Überwachung des Staates "rechtfertigen" weil jeder Angst hat und keiner was dagegen sagt. Versteht mich nicht falsch, habe nichts gegen den Islam. Aber selbst ich als Ausländer finde das dies mit dem Islamunterricht einfach zu weit geht.

[ nachträglich editiert von Deno001 ]
Kommentar ansehen
05.03.2011 10:55 Uhr von wordbux
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Attentäter lebte völlig unauffällig: Ja, Deutschland ist selbst Schuld.
Kontrollen = Null.
Der Islam gehört zu Deutschland, oder jetzt doch nicht mehr ??
Kommentar ansehen
05.03.2011 12:15 Uhr von sicness66
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Auf mich: wirkt diese Geschichte im Guttenberg-sog verkümmert klein. Wer weiss, ob nicht schon wieder ein riesen Sicherheitsfass aufgemacht worden wäre, gäbe es den Guttenplag nicht ;)
Kommentar ansehen
05.03.2011 14:02 Uhr von Seridur
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
oh ueberraschend: er lebte unauffaellig in einer wohnung, mal ganz was neues.
mir tut dessen familie leid, nur weil man einen spinner in der familie hat werden die jetzt alle wild verdaechtigt.
Kommentar ansehen
19.07.2011 20:28 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sosoaha: Gegen wen hättest du nur gehetzt, hätten wir jetzt ´98 und es wären gerade die beiden Botschaften der USA in die Luft geflogen? Wie dumm. Oder war mit der Landshut?

...ach bitte. Sind ja auch die Amerikaner schuld. Stimmt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?