04.03.11 22:39 Uhr
 402
 

Guttenberg-Kritik: Norbert Lammert wird parteischädigendes Verhalten vorgeworfen

Der CSU-Innenexperte Stephan Mayer wirft Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) parteischädigendes Verhalten vor. Lammert hatte in Bezug auf Karl Theodor zu Guttenberg vom "Sargnagel der Demokratie" gesprochen.

Auch Wissenschaftsministerin Schavan (CDU) steht wegen ihrer Kritik am ehemaligen Verteidigungsminister am Pranger. CSU-Chef Seehofer beklagte mangelnde Unterstützung der Regierung. Strauß-Tochter Monika Hohlmeier warf der CDU vor, Misstrauen in der Union zu säen.

Bundeskanzlerin Merkel sieht allerdings keinen Grund, die Gescholtenen öffentlich zu rügen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Babelfisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Angela Merkel, Fall, Karl-Theodor zu Guttenberg, Verhalten
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"
Karl-Theodor zu Guttenberg zu US-Wahl: "Weckruf für die Eliten in Europa"
Karl-Theodor zu Guttenberg gibt CSU einen Korb: Horst Seehofer will ihn zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2011 22:39 Uhr von Babelfisch
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Die Kritik aus dem eigenen Lager dürfte nicht unerheblich zum Entschluss Guttenbergs beigetragen haben, seinen Rücktritt zu verkünden. Lammert und Schavan werden daher nicht "ungeschoren" aus diesem Skandal hervorgehen. Insbesondere weil die CSU jetzt Druck macht.
Kommentar ansehen
05.03.2011 00:06 Uhr von shadow#
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Typisch Union: Vernunft sowie Realität sind unerwünscht.
Kommentar ansehen
05.03.2011 16:38 Uhr von Koppeldorn
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
KTzG: Mit dem "Abschuss" von KTzG hat das linke politische Spektrum zwar einen starken Gegner vorübergehend kalt gestellt, aber ich denke, langfristig haben sie nur noch stärker gemacht.
Kommentar ansehen
05.03.2011 18:49 Uhr von Erwin Nagel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die CDUkann froh sein, dass sie noch ein paar Demokraten hat, die das Kind beim
Namen nennen. Gut, dass in allen Parteien noch "Aufrechte"
sind, die auch mal gegen ihre eigenen "Mitschwimmer" votieren.
Kommentar ansehen
06.03.2011 00:00 Uhr von klaudis
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
leider ist es: hier in deutschland so,das es nicht gerne gesehen wird,wenn man die wahrheit sagt. und die meisten unions-getreuen sehen sich ihrer chance auf machterhaltung beraubt,durch den richtigen rücktritt guttenbergs.
und die massen,die für diesen betrüger auf die strasse gehen,sollten echt maql überlegen - wir haben doch schon genug gauner da oben - wollen die jetzt noch einen haben und zu ihm aufschauen?
wie blöd seid ihr bloß - ich kanns wirklich nicht fassen...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"
Karl-Theodor zu Guttenberg zu US-Wahl: "Weckruf für die Eliten in Europa"
Karl-Theodor zu Guttenberg gibt CSU einen Korb: Horst Seehofer will ihn zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?