04.03.11 21:04 Uhr
 889
 

Topmanager machen sich in der Regel wenig aus Familie

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) haben nur 28 Prozent der Frauen und 38 Prozent der Männer unter den Führungskräften Kinder. Dabei haben die männlichen im Schnitt zwei Kinder, während die weiblichen Führungskräfte nur noch ein Kind haben.

DIW-Forschungsdirektorin Elke Holst meint einen Zusammenhang mit der langen Arbeitszeit zu sehen. 2009 mussten die Frauen im Schnitt 46 Stunden ran, während ihre männlichen Kollegen hingegen 48 Stunden arbeiten mussten.

Im Topmanagement sind vor allem Männer erfolgreich. 2010 besetzten Frauen nur 3,2 Prozent die Vorstandssitze. Bei den Aufsichtsräten sind es 10,6 Prozent. Die Studie basiert auf den Daten der 200 größten deutschen Unternehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Studie, Familie, Manager, Regel
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch
London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2011 21:30 Uhr von LesPaul
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Hängt: vermutlich damit zusammen, dass ein so genannter Topmanager keinen geregelten 8-Stunden-Tag hat. Ich würde meinen, dass die Manager auch kein Wochenende kennen und in den obligatorischen 2 Wochen im Sommer dann am BlackBerry oder am Laptop hängen, weil wieder irgendwer am Stuhl sägt.

Das ist sicher unschön, aber wenn man den passenden Partner dazu hat und sich wissentlich für die Karriere entscheidet, dann kann ich da nichts asoziales erkennen.
Kommentar ansehen
04.03.2011 21:54 Uhr von all_in
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@sosoaha: Was ist denn daran bitte sehr asozial. Ach, ich vergaß, im Sozialismus gibt es keinen Raum für Selbstverwirklichung und Sex dient auch nur dem Erhalt der Arbeiterklasse.
Kommentar ansehen
05.03.2011 00:04 Uhr von shadow#
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Irgendwer muss es ja machen: Dass das auch so wirklich dauerhaft glücklich macht, bezweifle ich jetzt einfach mal.
Und wer ohne Familie glücklich wird, der ist ehrlichgesagt einfach nur ne arme Sau.
Kommentar ansehen
05.03.2011 00:41 Uhr von sicness66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Logische Entwicklung: Auch gar nicht so schlimm, dass die weniger Kinder haben, werden deren Sprösslinge dann wohl eher vom Hausmädchen erzogen als von den Eltern...
Kommentar ansehen
05.03.2011 02:00 Uhr von Leeson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Umsonst heißt es nicht: Kind oder Karriere!

Die Studie hätte man sich sparen können!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?