04.03.11 18:05 Uhr
 5.494
 

Terror-Netzwerk al-Qaida ist durch friedliche arabische Revolutionen irritiert

Die arabische Welt geht in Massen gegen ihre Diktatoren auf die Straße und dieser mit friedlichem Protest begonnene Wandel irritiert das Terror-Netzwerk al-Qaida zutiefst.

Eines ihrer Hauptargumente scheint damit vom eigenen Volk widerlegt, denn ein Wandel ist nicht nur durch Terror-Anschläge im Westen zu erreichen.

Zudem laufen die Proteste nicht auf der Basis einer Religion, was weiterhin "kontraproduktiv für al-Qaida" ist, so der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Ernst Uhrlau.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Terror, Protest, Netzwerk, Al-Qaida
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2011 18:43 Uhr von Earaendil
 
+4 | -36
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.03.2011 19:47 Uhr von CrazyWolf1981
 
+30 | -7
 
ANZEIGEN
@robinlob: kannst vergessen, die merken nix. Die sind durch ihren Glauben so vernebelt, das bekommst bei uns netmal mit harten Drogen hin. Die bringen sich selbst um und reißen andere mit, da kann man nicht mehr von Intelligenz sprechen.
Kommentar ansehen
04.03.2011 20:10 Uhr von cefirus
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
@Earaendil: Inwiefern desinformativ. Erklärung bitte.
Kommentar ansehen
04.03.2011 23:04 Uhr von eScapLaY
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@ 1984: Das Schöne an der Massenmanipulation ist, dass sie funktioniert. Und selbst die, die glauben sie stünden über solchen Dogmen, haben zumeist nichtmal die Hälfe dessen begriffen, was sie dort als Unsinn abtun.
Einer meiner Lehrer in meiner Schulzeit sage einmal, dass man, egal ob man mit spielt oder dagegen spielt am Ende doch nur ein Spiel gespielt hat. Im Zusammenhang war das damals Murks aber auf dich trifft es toll zu :D
Kommentar ansehen
04.03.2011 23:06 Uhr von sabun
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
al-Qaida muss umdenken: wenn die al-Qaida ein muslimischer Verein gewesen wäre,
würden Sie nach dem Koran handeln. Dieser verbietet die Tötung von Menschen.
Ich hoffe das al-Qaida irgendwann umdenkt und muslimisch wird.
Kommentar ansehen
04.03.2011 23:10 Uhr von Kaan71
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.03.2011 01:52 Uhr von One of three
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"...da kommst mit Verstand nicht weiter, sonst hieße es ja nicht Autodox!"

Heißt es auch nicht - es heißt "Orthodox" ...
Kommentar ansehen
05.03.2011 02:08 Uhr von Leeson
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Gerade in den Regionen: müssten die Menschen wissen, das auf Gewalt mit Gewalt geantwortet wird.
Und damit erreicht man garnichts weil sich beide Seiten nur anstacheln und am Ende keiner mehr weiß warum überhaupt gekämpft wird.

Aber glaubt nicht das die ihr Verhalten ändern...
Was im Buch geschrieben steht muss wahr sein und richtig.
Kommentar ansehen
05.03.2011 02:10 Uhr von Keltruzad1956
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Hmm: also ich habe nen Bekannten in meinem Kundenkreis und der ist Exil-Libyer.

Unter Gaddafi wär innen Knast gekommen (ist Mode Fotograf und Aktfotografi und hat in den 70er80er echt Klasse Fotos von liybischen Frauen geschossen - IN LIBYEN)
Wovon sich alle mal Frei machen müssen, ist das man JEDE Bewegung in die Ländern bedingunslos unterstützt.

Diese Länder haben zig Revolutionen hinter sich, keine hat WIRKLICH Demokratie gebracht sondern nur den nächsten Familienclan, der die Macht an sich kettet.

In Ägypten zum Beispiel: Den Leuten war Mubarak nicht islamistisch genug. Deshalb wurd Mubarak aus dem Land vertrieben. Die Muslimbruderschaft übernimmt, Monate zu vor der Terroranschlag auf koptische Christen in Ägypten.
Nach dem Umsturz berichten verschiedene Quellen aus Ägypten von Übergriffen auf koptische Kloster, die von den SOLDATEN ausgehen, die Mittlerweile mit den "Revolutionisten" zusammenarbeiten.

In Tunesien wars den Leuten ebenfalls nicht islamisch genug.
In Libyen ists ne Mischung aus allem.
Im Jemen gibt es schon lange keine Anschläge, noch aktive Konflikte - jedoch schreit die Islamistische Seite nach Umsturz und Sturz vom aktuellen Präsidenten im Jemen, obwohl es dem Jemen seit langem mal besser geht.


Alle diese Staaten und ihre EHRLICHEN Demokratischen Anhänger, müssen aufpassen, dass sie keine Iranischen, Islamistischen Satelliten-staaten werden.

Demokratie ist gut und richtig, aber ich wette, dass in allen Nord-Afrikanischen Ländern wieder die falschen Personen an die Macht kommen und wieder das Spiel von Vorne anfängt.

Für uns ändert sich eh nichts, nur ein anderer der mit uns ums Öl oder Gas feilschen wird.

Al Kaida erreicht mit ihren radikalen Gewaltorgien weniger als die organisierte Muslimbruderschaft zb. in Ägypten.

Ich hoffe, dass sich diese Länder nicht zu dem entwickeln, was sich ahne. Aber bisher hab ich mit dem meisten richtig gelegen und vll bewahrheitet sich auch die diese Ahnung.

In Pakistan wird der christliche Minderheitenminister ermordet, da Muslime den Blasphemie-Paragraphen ausnutzen um anderen es entweder heimzuzahlen, oder betreiben Erpressung etc. Schwupps wird er erschossen.

Islam ist KEIN Frieden und vor allem ist wenig Frieden dort wo der Islam praktiziert wird im Gesellschaftlichen Leben.
Kommentar ansehen
05.03.2011 03:01 Uhr von cheetah181
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Keltruzad1956: Ich glaube nicht, dass hinter den Revolten überall der Gedanke "nicht islamistisch genug" steht. Nur hat sich beispielsweise die Muslimbruderschaft durch karikative Arbeit während Mubaraks Amtszeit einige Freunde gemacht.
Deshalb wird die ägyptische Jugend - die unter anderem zusammen mit den koptischen Christen demonstriert hat - aber nicht gleich die Scharia einführen wollen.
Man wird sehen, was die Muslimbruderschaft in Zukunft für eine Rolle spielen wird.

"Für uns ändert sich eh nichts, nur ein anderer der mit uns ums Öl oder Gas feilschen wird."

Richtig, deshalb spricht man ja auch inoffiziell sogar schon mit der Muslimbruderschaft...
Kommentar ansehen
05.03.2011 06:43 Uhr von Khayarouni
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Enttaeuscht, ueberrascht und irritiert: darueber, dass das Volk in Tunesien, Aegypten und Lybien die sorgfaeltig aufgebauten korrupten Netzwerke mit den USA und Europa gestoert hat, duerften wohl eher Hallie-Burton und Konsorten sein. Die Einflussmoeglichkeiten von Al-Quaida in Nordafrika werden sich nach der Entmachtung von Mubarak und Ben Ali sogar verbessern, weil sie nicht mehr den US-gestuetzten Polizei- und Sicherheits-Behoerden ausgesetzt sind ... Der BND befuerchtet seit Jahren den Ausbau von Al-Qaida-Stuetzpunkten in Nordarfrika und hat regelmaessig davor gewarnt. Jetzt duerften der Aufbau im Chaos der Unruhen maechtig schnell vorangehen.

Al-Qaida ist ueberhaupt nicht irritiert, ganz im Gegenteil.

Enttaeuscht, ueberrascht und irritiert sind eher die Kraefte im Westen, die sich bisher sicher waren, dass man in Nahost alles und jeden kaufen kann und sich nicht mit laestigen demokratischen Institutionen herumschlagen muss. Es wird auch eng mit Gefaengnissen in Nahost, wo westliche Geheimdienste im Auftrag foltern lassen konnten und sich gleichzeitig als demokratische Saubermaenner praesentierten. Und zu diesen Saubermaennern gehoert auch zweifellos der BND.

[ nachträglich editiert von Khayarouni ]
Kommentar ansehen
05.03.2011 07:43 Uhr von Saracen
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Al-Qaida er meint eher die USA,die die Al-Qaida ins Leben gerufen haben, um den Islam zu verunglimpfen und um Kriege zu rechtfertigen,aber damit scheint jetzt Schluß zu sein!
Kommentar ansehen
05.03.2011 13:18 Uhr von U.R.Wankers
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Araber wollen auch nur in Ruhe Leben: ohne sich schikanieren lassen zu müssen,
und es sind auch nicht alle radikale Islamisten.
Kommentar ansehen
06.03.2011 15:56 Uhr von charlyspan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die größten Schreier: bei den Demonstrationen sind selbst auch Analphabethen und
wissen garnicht warum sie demonstrieren. Ich denke, dass
diese häufig auch einfach gestrickten Menschen auch leicht zu
beeinflussen sind und jedem an der Spitze hinterherrennen.
Grundsätzlich aber, glaube ich, dass die Machthaber und Führer
erkennen müßten, dass das Volk mehr Freiheit will in jeder Hinsicht. Das schließt auch den Glauben und deren verschrobene Regeln mit ein. Insbesondere sieht man bei den Fernesehbildern die Frauen in erster Linie marschieren und das
ist eigentlich Zeichen genug. Sie sind es ja die meist unterdrückt werden von diesen muslimischen Regimen und deren Führern.
Ich hoffe es funktioniert letztendlich zu Gunsten der gesamten
muslimischen Welt.
Kommentar ansehen
08.03.2011 23:04 Uhr von Hanno63
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Khayarouni ...wie kann man nur so träumen.???? "Das Bestechen" z.B. ist ja wohl das arabischste Mittel überhaupt und das Lügen und Beleidigen,.. genau wie die > tausend Jahre alten täglichen Kriege zwischen den verschiedenen Gruppierungen dort, in diesem verfluchten Landstreifen , von Nord-Afrika bis vor Indien, wo immer nur Kriege zwischen den Leuten stattfindet und Jeder seinen Nachbarn wegen Öl-Besitz killt , weil einer mehr Soldaten oder Boddy-Guard´s hat als ein Anderer, deswegen wird es mal Zeit das man die "falsche" Macht des Islam mal dahin bringt, wo sie hingehört ,ins Volk als Helfer für Probleme und nicht als dauernd wechselnder Macht-Haber einer einzelnen von ganz vielen Gruppen , und alle Anderen müssen dann wieder leiden unter Sklaverei und unmenschlichen Qualen, bis wieder eine andere "Familie" die Regierung übernimmt mit neuen Qualen beim Volk ..
So geht es viele Jahrhunderte und "nur" reiche Leute können für "richtige" Bildung ihre Kinder in´s Ausland bringen , während das Volk nur religiös mit Koranschul-Wissen versklavt werden ohne Bildung,.... also leben müssen und "glauben" was andere Leute selbstsüchtig ihnen erzählen in dieser Sklaverei mit Prügel auf der Strasse usw. =Vergewaltigung des Volkes,also genau die welche sowieso immer leiden müssen , weil sie keine Chance haben Bildung zu bekommen, wegen der Angst um Machtverlust der Bosse , bei "zuviel Bildung" im Volk.

Heute gibt es aber viel mehr Menschen mit "richtiger Bildung" , die auch beurteilen können was da seit Jahrhunderten immer mit ihnen gemacht wurde durch Versklavung und auchsolche Leute wollen einmal ohne Boddy-Guard und Angst, endlich auch mal , wie bei uns friedlich leben , ohne Überwachung ,...
nur mit "richtiger" Bildung ihr Leben selber gestalten.
Denn die Herrscher bisher verschrotten mal eben 12 Porsche zum Spass , anstatt auch nur 1 richtige Schule zu bauen und das religiöse, psychlogisch abhängigmachende Gehabe in seine Schranken zu weisen , mehr Freiheit für die Arbeiter und weniger religiöse Zwänge , also wie bei uns vor ca. 300 Jahren Reformation von den Gewalten der erfundenen Religion.

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?