04.03.11 17:09 Uhr
 642
 

Luxemburg: 180 Schweine sterben in einer Ladung voller Gülle

180 Schweine fanden im luxemburgischen Neidhausen in einer Ladung Gülle ihren Tod. Die Tiere ertranken, weil das Düngemittel aus drei Zisternen ausgelaufen war.

Die Polizei geht davon aus, dass Unbekannte mit Absicht die Gülle-Zisternen öffneten und so den Tod den Tiere zu verantworten haben.

Insgesamt sind in den Behältern zwei Millionen Liter Gülle versammelt. Über tausend Schweine werden in dem Stall in Neidhausen gehalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Schwein, Luxemburg, Ladung, Gülle, Neidhausen
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Ziege trifft auf Energy Drink - der Ziegen-Energydrink
Mainhardt: Betrunkener wähnt sich zuhause und duscht in fremder Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2011 17:37 Uhr von Bokaj
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
für Tiequäler und -hasser harte Strafen: Wie kann man so mit Tieren umgehen.
Kommentar ansehen
04.03.2011 17:47 Uhr von Jacdelad
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@und: Was hat das mit Christentum zu tun?
Kommentar ansehen
05.03.2011 01:20 Uhr von unknown_user
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sozusagen: Scheisse gelaufen.
Kommentar ansehen
05.03.2011 07:41 Uhr von Jakko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ unknown_user: Vollpfosten
Kommentar ansehen
21.03.2011 09:07 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
sosoah, das Original-Gebot lautete in der ersten, aramäischen Bibelschrift ursprünglich ungefähr so:
"du sollst nicht töten Mensch noch Tier"- allerdings wurde das Gebot später von der Kirche zensiert.

Erst kommt das fressen, dann die Moral (Brecht)....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?