04.03.11 11:09 Uhr
 1.642
 

Libyen: Rebellen schlagen Gaddafis Truppen zurück

Im Kampf um die Ölstadt Begra ist es den Rebellen gelungen, die Stadt vor einem Angriff der Truppen Muammar al-Gaddafis zu schützen. Ausgerüstet sind die Rebellen meist mit Messern, Waffen und einigen Panzern sowie Flugabwehrkanonen.

Für ihren Abwehrangriff versammelten sich die Rebellen 15 Kilometer vor der Ölstadt Begra. Nachdem sie sich dort aufhielten, kam plötzlich ein Kampfjet angeflogen, welcher eine Bombe abwarf, dessen Explosion noch am Horizont ausgemacht werden konnte.

Als der Kampfjet zurückkam, wurden die Rebellen bombardiert, aber nicht getroffen. Allerdings ist die Lage in der Stadt Begra angespannt. Vereinzelt kam es auch schon zu versehentlichen Schüssen auf Anwohner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Libyen, Muammar al-Gaddafi, Truppe, Rebell
Quelle: www.welt.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.03.2011 11:15 Uhr von RitterFips
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Viva la Revolución: Na hoffentlich ist das morden da bald vorbei.
Kommentar ansehen
04.03.2011 11:28 Uhr von Phyra
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
sehr schlecht geschriebene news
Kommentar ansehen
04.03.2011 11:49 Uhr von TausendUnd2
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
"Ausgerüstet sind die Rebellen meist mit [...]: [...]Messern, Waffen und einigen Panzern sowie Flugabwehrkanonen."
So,so... Ob die neben Waffen auch noch Pistolen haben?
Kommentar ansehen
04.03.2011 12:11 Uhr von usambara
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
diese Luftangriffe dienen doch noch eher zur Übung...
http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
04.03.2011 12:22 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Irgendwas ist faul an der Geschichte. Sieht mehr wie aufgebauscht aus.

Meine Fragen sind:

Wie kann ein Pilot eine Menschenansammlung aus mehreren 100 Menschen bombardieren und dabei keinen einzigen treffen? War das ein Hobbypilot? Man müsste doch meinen das Piloten der Streitkräfte sogar kleinere Ziele treffen und vernichten können (zeigt die Meldung über die getötenen Kinder bei einem Luftangriff)

Wieso wird die Armee nicht eingesetzt und nur Flieger?
Bei einem normalen Angriff der Bodentruppen würde der Aufstand innerhalb 2 Tagen niedergeschlagen sein, aber es passiert anscheindend nichts, warum? Das die Armee nicht vorrückt wenn Unbewaffnete demosntrieren ist klar, aber sobald sie zur Waffe greifen entsteht eine neue Situation.

Irgendwie alles etwas verworren.....
Kommentar ansehen
04.03.2011 13:06 Uhr von One of three
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Vom Gefühl her: alles nur Geschwafel.

Ein paar herumballernde Chaoten sollen einen Angriff aufgehalten haben - mit einer Cam oder einem Handy gefilmt....
Immer wieder die gleichen Handyvideos, immer wieder der Hinweis in den Medien das alles kolportierte nicht überprüfbar sei.

Vor allem dieses dumme Gelaber von "Rebellen", "Revolution" oder "Volksaufstand" ...

Es sieht eher danach aus das bisher unterdrückte Stämme jetzt aufmucken um die beiden regierenden Stämme zu stürzen. Danach wird natürlich alles besser - ja ne, iss klar.

Wenn Gaddafi ernst macht sind die alle geliefert. Es wird auf Hilfe der Nato/Amis gehofft und gebaut - deshalb dieses "Revolutionsgelaber".
Kommentar ansehen
04.03.2011 13:07 Uhr von One of three
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ sosoaha: "wahrscheinlich soll in der westlichen bevölkerung die akzeptanz für ein militärisches eingreifen generiert werden. "

Genau danach sieht es für mich aus.
Kommentar ansehen
04.03.2011 13:09 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: werfe mal bei Schallgeschwindigkeit aus 1000m Höhe (Flugabwehrkanonen) eine konventionelle Bombe (ohne "intelligenz") zudem mit Auflandwind (Küste) bei heute Sandsturm auf eine Menschengruppe.
Welche Armee? Die ist doch zerfallen.
Gaddafi hat seine Spezial-Brigaden (gepanzert) seiner Söhne und diverse Milizen.
Erstere werden um Tripolis eingesetzt, während die Stammesmiliz seiner Heimatstadt Sirte im Osten kämpft.
Kommentar ansehen
04.03.2011 13:45 Uhr von kirgie
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: ja die Libyer kennen die deutschen Tugenden nicht. Sie verfehlen doch tatsächlich absichtlich das Ziel wenn sie die eigene Bevölkerung bombardieren sollen! Ein echterrrrrrrr deutscherrrrr Soldat würde auch seine eigene Mutter bombardieren wenn der Führer es befiehlt.

Wobei die Mutter in diesem Fall als Geisel gehalten wird und deswegen sich schlecht als Ziel eignet.
Und die Armee wird nicht eingesetzt weil die Soldaten überlaufen oder nach hause gehen, den Rest der treuen Truppen braucht der Führer um seinen eigenen Arsch zu schützen.

Andere Länder andere Sitten, wenn du HD Bilder einer Revolution bei RTL2 und in der Bildzeitung + eine schnelle und effiziente Niederschlagung durch Sicherheitskräfte willst, dann musst du die Revolution schon hier in Deutschland starten - dann werden all deine Erwartungen erfüllt.

[ nachträglich editiert von kirgie ]
Kommentar ansehen
04.03.2011 14:48 Uhr von One of three
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"Wobei die Mutter in diesem Fall als Geisel gehalten wird und deswegen sich schlecht als Ziel eignet"


Null Ahnung und den Koffer weit offen ...

Geh woanders spielen ..
Kommentar ansehen
04.03.2011 15:34 Uhr von kirgie
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@One of three: inwiefern irre ich mich in diesem Punkt? Kannst du da vielleicht konkreter werden? Sind die Piloten die sich nach Malta abgesetzt haben und davon erzählten Schauspieler und ihre Kampfjets aus Pappe? Kennst du die Mutter von ihnen persönlich von Bingo?
Kommentar ansehen
04.03.2011 15:42 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
News falsch der "Gegenangriff" wurde nicht zurückgeschlagen. Das Flugzeug (Singular), welches diesen "Gegenangriff" ausgeführt hat, hat sich doch gar nicht auf einen Kampf eingelassen.
Kommentar ansehen
04.03.2011 16:04 Uhr von One of three
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ kirgie: Zitat aus einem Spiegel-Artikel:

"Rund 18.000 Männer und Frauen dienen in Gaddafis Luftwaffe. Die meisten sind seine glühenden Anhänger. Nur hundertprozentig überzeugte Gefolgsleute konnten bei der Elitetruppe anheuern. Beim Auswahlverfahren für Rekruten wurden Mitglieder des Gaddafi-Stamms Qadhafah und des mit ihm verbündeten Magariha-Stamms bevorzugt. Mit Kadavergehorsam stehen sie zu ihrem Oberbefehlshaber. Nur eine Handvoll Piloten und Offiziere sind bislang zur Opposition übergelaufen. "

Ganzer Artikel:
http://www.spiegel.de/...

Wenn man etwas tiefer in die "Lybien-Materie" eintaucht wird man feststellen, das so einiges, was in unseren Mdien berichtet wird, zumindest äußerst fragwürdig ist.
Mittlerweile rudern unsere Medien mittels Bemerkungen wie "Ist nicht überprüfbar" usw kräftig zurück.

Die ganze Hierarchie eines Landes wie Lybien (Stammesregierung, Stammesfehden, Vetternwirtschaft unter befreundeten bzw verbündeten Stämmen) wird komplett unter den Tisch gekehrt, so das beim uninformierten Zuschauer/hörer der Eindruck entsteht das es in Lybien Menschen gibt, die um etwas wie "Demokratie" kämpfen ...

Kleine Hinweise sieht man wenn z.B. "Rebellen" davon reden die "verhassten Gaddafi-Treuen" ermorden zu wollen u.ä. ...

Wenn Gaddafi wollte hätte er die "Rebellen" schon längst erledigen können.

[ nachträglich editiert von One of three ]
Kommentar ansehen
04.03.2011 17:22 Uhr von ente214
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
aha: er hätte den aufstand niederschlagen wollen? mit welcher armee? mit der handvoll soldaten die ihm geblieben sind? wenn du, oneofthree, nicht so ein armsesselgeneral wärst, wüsstest du das auch bei einer 18000 mann starken luftwaffe die eigentlich kämpfende truppe nur die piloten und eventuell luftwaffensicherungsregimernter umfasst. glaubst du gaddafi lässt den aufstand von mechanikern und bodenpersonal niederschlagen?
suhl dich ruhig weiter in deinen verschwörungstheorien...
Kommentar ansehen
04.03.2011 17:57 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ ente214: Einerseits verfügt Gaddafi über eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Söldnern, andererseits über die "westlichen" Bodentruppen, die deutlich besser ausgebildet und ausgerüstet sind.

Nichtsdestotrotz ist es Schwachsinn anzunehmen, hier würde sich irgendeine Revolution ausgedacht, manche vergessen wohl, dass Libyen nicht der erste Dominostein ist.
Kommentar ansehen
04.03.2011 18:02 Uhr von One of three
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ente214: Lies den von mir verlinkten Spiegel-Artikel, falls Du das kannst.

Pappkopf ...
Kommentar ansehen
04.03.2011 18:05 Uhr von One of three
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Perisecor: "... hier würde sich irgendeine Revolution ausgedacht, ..."

Das hat keiner behauptet - nur das die Vorkommnisse vielleicht nicht genau das sind, was uns hier verkauft wird.
Wir werden es sehen wenn der Umsturz vollendet ist und eine neue Regierung gebildet wurde.
Kommentar ansehen
04.03.2011 18:32 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ One of three: "was uns hier verkauft wird."

Was genau wird denn deiner Meinung nach hier "verkauft"?

Ich habe nämlich nicht das Gefühl, dass die Medien in eine bestimmte Richtung drängen, allerdings konsumiere ich auch extrem wenige deutsche Medien (aktuell eigentlich nur die FAZ oberflächlich und auch nicht täglich).
Kommentar ansehen
04.03.2011 18:42 Uhr von One of three
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Perisecor: Naja, dieses schwiemelige "Rebellen", "Aufstand" oder die "Gemetzel" der Diktator-Treuen, soundsoviel hundert Tote usw (Bild- oder Videoberichte aus seriöser Quelle? Fehlanzeige!)

Gesehen hat man bis jetzt nur irgendwelche Handy-Filmchen und betroffene Gesichter von Korrespondenten, die ihren Arsch an irgendeinem möglichst sicheren Ort haben - aber jederzeit bereit sind Hörensagen als "Bericht" zu bringen.

Natürlich jauchzen jetzt alle guten Menschen auf und segnen diesen Aufstand - findet er doch als "Dominoeffekt" im Zuge der Revolten dort unten statt.

Warten wir es mal ab - es besteht durchaus die Möglichkeit das dieser "Traum aller Demokraten" letztendlich ein Umsturz ist, bei dem der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben wird.
Das ist nicht an einer Person festzumachen, sondern an den Strukturen der verfeindeten Stämme in Libyen.
Man wird sehen wieviele Tote es unter den jetzt noch regierenden Stämmen geben wird sobald "das unterdrückte Volk" an der Macht sein wird. Da ist dann "Putztag" ....

[ nachträglich editiert von One of three ]
Kommentar ansehen
04.03.2011 18:44 Uhr von One of three
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Perisecor (was vergessen): In Bahrain ist es doch ähnlich - nix da mit "Demokratie", sondern nur Sunniten gegen Schiiten um Macht ...
Kommentar ansehen
04.03.2011 20:10 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ One of three: Es ist auf jeden Fall so, dass Gaddafi nicht mehr die Kontrolle über alle Städte hat. Die Kontrollübernahme ging nicht überall glimpflich, daher ist damit zu rechnen, dass es einige Tote gibt.

Ich gebe dir allerdings damit recht, dass ein neues Regime nicht besser wäre, als das Regime Gaddafi. Aber wenn die Leute sich dort die Köpfe einschlagen wollen, bitte. Jahrzehntelang stand das Volk hinter Gaddafi, gerade auch dann, als er den Westen aktiv bekämpft hat. Das ist auch der Grund, weswegen ich jetzt jegliche Hilfe für dieses Land ablehne.
Kommentar ansehen
04.03.2011 23:49 Uhr von One of three
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Perisecor: Klar wird es Tote geben, das steht wohl ausser Frage.

Ich habe eben ein wenig die Befürchtung das z.Zt. mehr Wunschdenken als Realität propagiert wird und die Situation in Libyen ähnlich wie in Ägypten oder Tunesien gesehen wird.

Aber - vielleicht irre ich mich ja und es gibt mittelfristig ein demokratisches Libyen. Es wäre schön, ist aber für mich unvorstellbar.
Kommentar ansehen
06.03.2011 20:14 Uhr von Dennisum
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.03.2011 04:00 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Dennisum: Toller Link. Aber jemand sollte dem Autor eine E-Mail schicken und ihm erklären, dass die USA vor allem deswegen gegen Libyen sind, weil Libyen in schöner Regelmäßigkeit die USA direkt angreift - siehe z.B. La Belle, Lockerbie usw.

Das Libyen auch direkte Konflikte mit seinen ferneren Nachbarn (Frankreich, siehe Anschläge auf u.a. Flugzeuge) und nähere Nachbarn (siehe Ägypten und Tschad) nicht scheut und bei jeder Gelegenheit dem Westen auf den Sack geht (siehe den HIV-Skandal, siehe die offizielle Bitte an die UN, die Schweiz aufzulösen usw.) sind natürlich überhaupt keine Gründe dafür, dass man Gaddafi loswerden mag.

Nein, die Gründe sind natürlich nur die, dass die CIA voll böse ist.

Idioten.
Kommentar ansehen
10.03.2011 12:30 Uhr von xanna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
„Greater Middle East“: Die Ereignisse in Ägypten, Tunesien und jetzt von Libyen über Bahrein bis in den Jemen und die gesamte muslimische Welt in Nordafrika und dem Nahen Osten sind definitiv Teil einer größeren, beunruhigenden politischen Agenda, die Strategen im Pentagon bereits vor über einem Jahrzehnt entworfen haben.

Weiterlesen hier
http://www.cashkurs.com/...[daxBlogList][showUid]=9760

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?