04.03.11 10:57 Uhr
 160
 

Absprachen: EU-Kartellwächter ermitteln gegen Nutzfahrzeughersteller

Die Wettbewerbshüter der Europäischen Union ermitteln gegen einige der größten Nutzfahrzeughersteller der Welt. Unter den Verdacht von Preis- sowie Lieferabsprachen sind unter anderem die LKW-Hersteller MAN und Daimler aus Deutschland sowie Scania, Iveco und Volvo geraten.

Die Absprachen seien, so der Vorwurf, über eine Zeitspanne von über 10 Jahren verabredet worden. Betroffen davon seien mehrere europäische Länder. Der Hersteller MAN hatte die EU-Kommission darüber in Kenntnis gesetzt, daher könnte MAN straffrei bleiben.

Schon vor wenigen Monaten hatte die Kartellbehörde Großbritanniens die Geschäfte der großen europäischen LKW-Hersteller untersucht. Der Verdacht hierbei: Preisabsprachen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Ermittlung, Kartellamt, Wächter, Nutzfahrzeug
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Urteil: BGH lässt Kündigung von alten Bausparverträgen zu
BGH prüft Kündigungen der Bausparkassen von gut verzinsten Bausparverträgen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Tot geglaubter 17-Jähriger wird bei Beisetzung wieder lebendig
Schweiz: Mit 200 km/h durch den Gotthard-Tunnel - Haftstrafe für Fahrer
"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?