03.03.11 16:51 Uhr
 355
 

Libyen: Waffenembargo kostet russische Firma vier Milliarden Dollar

Die jüngst von der UN beschlossenen Sanktionen gegen Libyen führen bei dem Waffenexporteur Rosoboronexport zu geschätzten Mindereinnahmen in Höhe von etwa vier Milliarden Dollar.

Dies sagte der Chef des Konzerns, Sergej Tschemesow, am heutigen Donnerstag. Er hoffe aber weiterhin auf einen Anstieg der russischen Waffenexporte dieses Jahr auf über zehn Milliarden Dollar.

Am Samstag wurde vom Sicherheitsrat der UN ein Waffenembargo gegen die libysche Regierung verhängt. Libyen war bis zu diesem Zeitpunkt ein bedeutender Abnehmer für russische Waffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: onkelbruno
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Waffe, Libyen, Firma, Einnahme, Embargo