03.03.11 16:40 Uhr
 2.564
 

Guttenberg wurde in seiner Abi-Zeitschrift als "Ausredenbaron" charakterisiert

Ein weiterer Fund aus der Vergangenheit des Ex-Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg zeigt, dass der Politiker offenbar ein sehr dehnbares Verhältnis zur Wahrheit hatte.

"Karl hätte neben seiner echten freiherrlichen Würde ohne weiteres zum Ausredenbaron gekürt werden können. Dem aufmerksamen Leser seiner jeweiligen Entschuldigungsgründe müßte daher aufgefallen sein, daß zum Beispiel seine Mutter innerhalb von zwei Monaten etwa fünf Kinder bekam", so sein Abi-Heft.

Die Beschreibung des Schülers Guttenberg wird mit einem Zitat geschlossen, das scheinbar von einem Lehrer stammt: "Zitat Hamberger: Sie arroganter Schnösel."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Karl-Theodor zu Guttenberg, Plagiat, Zeitschrift, Abitur, Abi
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg ist als Zugpferd wieder da
Karl-Theodor zu Guttenberg warnt vor "twitternden Schachtelteufel" Donald Trump
Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.03.2011 16:42 Uhr von shadow#
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
Wie geil ist das denn :): Die Abi-Zeitung rauszukramen ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber durchaus amüsant.
Kommentar ansehen
03.03.2011 17:00 Uhr von Karma-Karma
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Hehe: Und wenn wir schon dabei sind: Der finale Skandal: Warum Guttenberg wirklich zurückgetreten ist: http://www.paramantus.net/... *g*
Kommentar ansehen
03.03.2011 18:32 Uhr von Hanno63
 
+1 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.03.2011 19:55 Uhr von AKraft
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: you made my day :-))

Danke

übrigens, lieber Hanno63,

viele ... ::: " " ; an merkwürdigen Stellen gesetzt erhöhen nicht die Aufmerksamkeit, sie verwirren. Aber das ist, wie schon selbst erkannt, Pisa-Studie im Orginal.

[ nachträglich editiert von AKraft ]
Kommentar ansehen
03.03.2011 20:22 Uhr von Hanno63
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath ...nicht korrekt,,...es gibt "nur" eine politisch bedingte und etwas von Studenten "bearbeitete" Such-Aktion ,damit eine sonst überhaupt nicht bewiesene Behauptung ,..sonst nichts , denn die einzige gültige und damit "echte", nicht angreifbare Untersuchung hat gerade erst begonnen.
Kommentar ansehen
03.03.2011 20:37 Uhr von Hanno63
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Man sollte hier mal "Einige" aufklären , wieso stürmt hier alles in die falsche Richtung und blamiert sich laufend,...während ganze Firmen nichts anderes machen als täglich "tonnenweise" Dr-Titel produzieren, indem sie Dissertationen (Doktor-Arbeiten) herstellen.,..kostet ca. 40 - 50 tsd €.
Ein "Spezi" hat die Guttenberg-Arie global durchgearbeitet und festgestellt .::
keine professionell , adäquat hergestellte Arbeit , etwas zu "eigen" geschrieben.
Da bis heute ja noch garnichts Entgültiges besteht an Urteil ,...das dauert wohl noch Wochen oder Monate, sollte man mit Vorurteilen vorsichtiger sein ,und speziell die Studenten-Arbeit als "Tester der Guttenberg -Dissetation" ...sich weit vom Körper halten und abwarten was die"Fachleute" später dann da drüber veröffentlichen.
Guttenberg hat zwar seine Ämter clever zur Verfügung gestellt , als Akt des zu erwarteten "Gewäsches" ,...
denn jetzt erst, wird wirklich geprüft, ob die bisherige, ja "rein" politische, Aktion überhaupt berechtigt,...
ihn anzuschuldigen. es ist garnichts "wirklich" entschieden und da ist Guttenberg "Allen" zuvor gekommen um "seine Nerven" zu schonen.
Denn wer möchte in dieser Zwitter-Situation denn schon gerne da oben im Rampenlicht stehen.???
Alle hatten die Chance darauf die Wahrheit abzuwarten,...
jetzt ist "er" erstmal weg.
Kommentar ansehen
03.03.2011 20:46 Uhr von AKraft
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Hanno63: Zitat sueddeutsche.de vom 16.02.2011 6:00 Uhr:
Die Doktorarbeit sei an mehreren Stellen "ein dreistes Plagiat" und "eine Täuschung", sagte der Bremer Juraprofessor Andreas Fischer-Lescano, der die Parallelen mit anderen Texten bei einer Routineprüfung entdeckt hat. Fischer-Lescano lehrt an der Universität Bremen Öffentliches Recht, Europa- und Völkerrecht.
http://www.sueddeutsche.de/...


Ach, der Herr Professor Andreas Fischer-Lescano ist noch Student, soso, interessant. Wohl auch ein Plagiator. :-)
Kommentar ansehen
03.03.2011 20:58 Uhr von Nubis
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da hier Argumente zum Schutz von Mister von und zu Baron die eher einer Glaubensgemeinschaft gleichen, will ich mich hier auch nicht groß bemühen wirklich elegant mit Worten um mich zu schmeißen.
Fakt ist: Die Texte von Mr. Baron wurden von der Uni (offiziel) geprüft und als Plagiate entlarvt! Wer jetzt glaubt, dass man diesem Mr. Baron doch so böse tut, der sollte wissen, dass man ihn nur als das darstellt, was er ist, nämlich als jemand, der seinen Titel ungerechter Weise erhalten hat!
Kommentar ansehen
03.03.2011 21:01 Uhr von Hanno63
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@AKraft...mein "Studenten"-Beitrag ging auf die Gruppe zurück , welche es sich zur Aufgabe machte ,... etwas ,...egal wie,... zu finden, was angeblich alles nicht korrekt sein soll.
Sehr hochmütig, kindisch fanatisch und fast naiv brutal ihren Aussagen.zufolge..
Schade um die neuen Doktoranten , viel härtere Bedingungen, als zuvor und jetzt müssen "die" doppelt soviel arbeiten und haben somit weniger Zeit ihr eigentliches Studium zuende zu bringen.
Und auch die Prüfungen werden wohl etwas "sicherer" durchgeführt , zumindest in den nächsten Jahren , bevor da wieder politisch dazwischen geschlagen werden kann .

Also nicht mehr ca. 80% getrickste Arbeiten .
Aber es weren wohl auch, als Test .??,.. "einige" der Dr.-Titelträger jetzt nochmal nachrecherchiert .???...wegen der Schlupflöcher und Bastler...?
Kommentar ansehen
03.03.2011 21:11 Uhr von AKraft
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Hanno63: falsch, diese Studenten haben erst dann mit ihren Recherchen begonnen, als besagter Professor Fischer-Lescano auf die Parallelen hinwies. Außerdem bin ich, wie anscheinend auch viele hier, der Meinung, daß es sich keineswegs um eine Hetzjagd auf Herrn Freiherrn zu und so weiter handelt, sondern um den Versuch die sogenannte schlampige Arbeit des oben genannten aufzuklären.
Zitat aus "Neues aus der Anstalt:"
Schlampig recherchiert? Was ist dann Ladendiebstahl? Schlampig einkaufen?
Kommentar ansehen
03.03.2011 21:22 Uhr von Nubis
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Schlampig recherchiert? Was ist dann Ladendiebstahl? Schlampig einkaufen?"
Hmmm... also bei einem von und zu irgendwas würde man sagen, dass er nicht geklaut hätte, sondern man ihm das untergejubelt hätte und selbst wenn dann die Kameras zeigen, dass er es selbst eingesteckt hat, dann hätte er es nur vergessen zu bezahlen ;-) So lässt sich eigentlich die Argumentation der Baronenfans erklären ^^
Kommentar ansehen
03.03.2011 21:36 Uhr von AKraft
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Also gut nehmen wir mal an, Herr Freiherr zu und so weiter hätte sich den Vorwürfen sofort gestellt und zugegeben, daß da evtl. etwas nicht stimmt - ich bin mir ziemlich sicher, daß die ganze Sache nicht so hochgekocht wäre. Ich glaube, man hätte ihm das Ganze eher verziehen. Durch sein Leugnen und immer wieder Abstreiten hat er den Zorn seiner Gegner nur noch mehr geschürt. Leider hat ihm da seine hochwohlgeborene Arroganz einen Strich durch die Rechnung gemacht. Außerdem ist ihm selbst in seiner Abdankungsrede nicht im Traum eingefallen sich für sein Fehlverhalten zumindestens bei denen zu entschuldigen, bei denen er bewiesenermaßen "schlampig recherchiert" hat.
Aber, wie sagte schon Adenauer: "und morgen wird eine andere Sau durchs Dorf getrieben"
Kommentar ansehen
04.03.2011 00:14 Uhr von Enny
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Ausredenbaron": Tja, man kann auch Lügenbaron sagen. Trifft alles zu auf den.
Gottseidank isser endgültig weg vom Fenster.
Kommentar ansehen
04.03.2011 00:18 Uhr von EifelundArdennen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Warum hat der Teufel: seine Schwiegermutter aus der Hölle geworfen?
Weil sie keine Ausrede wußte.
Kommentar ansehen
04.03.2011 08:55 Uhr von Guybrush-Threepwood
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Monkey Island: Gestern habe ich seit langem mal wieder Monkey Island 2 gespielt. Das interessante und auch lustig daran ist, dass in der Bücherei auf Phatt Island ein Buch von zu und wider Guttenberg auzuleihen ist.

http://img546.imageshack.us/...
Kommentar ansehen
04.03.2011 09:49 Uhr von AKraft
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Guybrush-Threepwood: dieses Buch gibt es tatsächlich und wurde von dem Großvater des Freiherren zu und so weiter geschrieben. Aus diesem Buch wurde in der letzten Sendung "Neues aus der Anstalt" mehrere interessante Passagen zitiert. Ich kann mich aber leider nicht an den Titel erinnern.
Kommentar ansehen
04.03.2011 11:44 Uhr von adibaba
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Jeder berühmte Mann ist Namenspate für eine für ein berühmtes Lebensmittel (Bismarkhering usw.) Jetzt neu: "Windbeutel alla Guttenberg"
Kommentar ansehen
04.03.2011 18:47 Uhr von AKraft
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chrissi1205: ein Schelm der Böses dabei denkt :-)

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg ist als Zugpferd wieder da
Karl-Theodor zu Guttenberg warnt vor "twitternden Schachtelteufel" Donald Trump
Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?